Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Seehofers Islam-Aussage: Das sind die Reaktionen

Reaktionen auf Islam-Aussage  

"Mit so einem Satz hetzt man Menschen auf"

16.03.2018, 14:15 Uhr | AFP, dpa

Seehofers Islam-Aussage: Das sind die Reaktionen. Horts Seehofers Aussage zum Islam in Deutschland polarisiert. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Horts Seehofers Aussage zum Islam in Deutschland polarisiert. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

In einem Zeitungsinterview hat Innenminister Horst Seehofer betont, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre. Die Reaktionen auf diesen Satz lassen nicht lange auf sich warten.

Politiker von SPD, Grünen und Linkspartei warfen Seehofer vor, er wolle sich bei den Anhängern der AfD anbiedern. "Das Motiv ist wahrscheinlich, die Wählerinnen und Wähler zu kriegen, die vermeintlich bei der AfD gelandet sind", sagte die bayerische SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen dem Nachrichtensender n-tv. "Mit so einem Satz hetzt man Menschen gegeneinander auf", kritisierte sie. 

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält nichts von den Seehofer-Aussagen: Das Grundgesetz kenne keine Staatsreligion, sagte er und verwies auf frühere Statements von Bundeskanzlerin Merkel.  (Quelle: dpa/Swen Pförtner)Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält nichts von den Seehofer-Aussagen: Das Grundgesetz kenne keine Staatsreligion, sagte er und verwies auf frühere Statements von Bundeskanzlerin Merkel. (Quelle: Swen Pförtner/dpa)

"Die in Deutschland lebenden Muslime gehören zu Deutschland, das gilt selbstverständlich auch für ihren Glauben", sagte auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Freitag in Hannover. Das Grundgesetz kenne keine Staatsreligion, dies habe Bundeskanzlerin Angela Merkel immer wieder zum Ausdruck gebracht. "Es ist bemerkenswert, dass der Bundesinnenminister gleich an seinem ersten Arbeitstag eine völlig überflüssige Kontroverse mit seiner Regierungschefin anzettelt", sagte Weil.

Bundeskanzlerin Angela Merkel widersprach Seehofer dann auch direkt. Ihr Sprecher Steffen Seibert bekräftige am Freitag in Berlin: Die historische Prägung Deutschlands sei "natürlich eine christliche, eine jüdische", sagte er. Aber inzwischen lebten in Deutschland Millionen von Muslimen.

Klöckner für Differenzierung

"Auf der Basis unserer Werte und Rechtsordnung" gehöre auch deren Religion "inzwischen zu Deutschland", fügte der Regierungssprecher hinzu. Merkel hatte bereits in der Vergangenheit betont, dass für sie der Islam zu Deutschland gehöre.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat ihren Kabinettskollegen dagegen verteidigt. "Ich bin der Meinung, wir sollten differenzieren. Es gibt nicht den Islam und das hat Herr Seehofer so auch gesagt", sagte die stellvertretende CDU-Vorsitzende am Freitag in Mainz. 

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sprang ihren Unions-Kollegen zur Seite. (Quelle: dpa/Soeren Stache)Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sprang ihrem Unions-Kollegen zur Seite. (Quelle: Soeren Stache/dpa)

Sie warnte vor Pauschalisierung: "Zu uns in Deutschland gehört keine Radikalisierung, gehören keine Fundamentalisten. Unsere Wurzel ist die christlich-jüdische, aber natürlich gehören auch Menschen muslimischen Glaubens zu uns."

"Seehofer nennt sich Heimatminister und das Erste, was er tut, ist rhetorisch zu spalten", sagte Grünen-Parteichef Robert Habeck am Freitag. "Wenn wir uns nicht um den Islam kümmern, dann tun es die Islamisten."

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin warf Seehofer im SWR vor, er mache Wahlkampf für die AfD. Ein Heimatminister, der es als erste Aufgabe sehe, "die Heimat zu spalten", sei "fehl am Platze". Auch der Glaube der Muslime, die in Deutschland lebten, gehöre zu diesem Land. "Hier wird eine Bedrohung oder ein Infragestellen konstruiert, die in der Realität überhaupt nicht stattfindet." Die religionspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Christine Buchholz, sprach von einem "Zugeständnis an die AfD".

Noch-AfD-Fraktionsvorsitzende in Sachsen-Anhalt Andre Poggenburg sieht sich und seine Partei durch die Aussagen bestätigt. (Quelle: dpa/ Philipp von Ditfurth)Noch-AfD-Fraktionsvorsitzende in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, sieht sich und seine Partei durch die Aussagen bestätigt. (Quelle: Philipp von Ditfurth/dpa)

Auch die AfD wollte die Aussagen Seehofers nicht unkommentiert lassen: Noch-AfD-Fraktionsvorsitzende in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, sagte, die Aussage, dass "gut integrierte und rechtstreue Muslime" zu Deutschland gehörten, der Islam aber nicht, sei eine "Kernbotschaft" seiner Partei. Dass sich Seehofer diese nun zu eigen mache, "bekräftigt, wie richtig wir damit liegen". Poggenburg war zuletzt wegen türkenfeindlicher Aussagen in einer Aschermittwochsrede unter Druck geraten.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause sichern
Anzeige
Neue Kleider: Machen Sie sich bereit für den Frühling
bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019