• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Innenpolitik
  • Ukraine-Krieg – Putin unter Druck: "Teile der Elite könnten sich abwenden"


Interview
Unsere Interview-Regel

Der GesprĂ€chspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

"Teile der Elite könnten sich von Putin abwenden"

Von Miriam Hollstein

22.04.2022Lesedauer: 6 Min.
Wladimir Putin: Wie steht die russische Bevölkerung zum Kurs ihres PrÀsidenten?
Wladimir Putin: Wie steht die russische Bevölkerung zum Kurs ihres PrÀsidenten? (Quelle: Sputnik/Mikhail Klimentyev/Kremlin/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGehaltserhöhung fĂŒr Olaf ScholzSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild fĂŒr ein VideoKopflose Leiche in Bonn: Neue DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild fĂŒr einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RĂŒckrufSymbolbild fĂŒr einen TextTote Migranten: Fahrer verstellte sichSymbolbild fĂŒr einen TextTed Cruz zettelt Streit mit Sesamstraße anSymbolbild fĂŒr einen TextJean PĂŒtz spricht ĂŒber Krebs-OPSymbolbild fĂŒr einen TextCameron Diaz feiert ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserEx-F1-Star hat Mitleid mit Mick SchumacherSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Sabine Fischer von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) forscht seit Jahrzehnten zur russischen Außenpolitik und Osteuropa. Im Interview erklĂ€rt sie, warum die Stimmung in Russland kippen könnte und welche Lehren die Bundesregierung ziehen muss.

t-online: Seit knapp zwei Monaten herrscht Krieg in der Ukraine. Fast tÀglich gibt es neue Schreckensbilder von ermordeten Zivilsten und Zivilistinnen, zerbombten KrankenhÀusern, zerstörten WohnhÀusern. Wie kann es sein, dass davon nichts bei der russischen Gesellschaft ankommt?


Russischer Angriffskrieg gegen die Ukraine: Eine Chronologie in Bildern

Mehrere Wochen dauert der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine nun schon an. Mit jedem Tag steigt die Anzahl der Toten, Vertriebenen und zerstörten Ortschaften. Ein Überblick ĂŒber die Geschehnisse seit Beginn der Invasion. Im
21. Februar: Russlands PrÀsident Wladimir Putin erkennt die selbst ernannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk im Osten der Ukraine als unabhÀngige Staaten an. Tags darauf stimmt das russische Parlament zu. Soldaten sollen in die Separatistengebiete entsandt werden.
+77

Sabine Fischer: In den ersten Kriegstagen gab es durchaus eine Antikriegsbewegung in Russland. Aber das Regime hat es geschafft, diese innerhalb weniger Tage auszuschalten. Über 15.000 Menschen wurden vorĂŒbergehend festgenommen, die wenigen noch vorhandenen unabhĂ€ngigen Medien zerschlagen, jede kritische Berichterstattung ĂŒber die Ukraine mit Gesetzen unterbunden, die etwa fĂŒr von der offiziellen Linie abweichende, kritische Äußerungen ĂŒber die sogenannte militĂ€rische Spezialoperation Freiheitsstrafen bis zu 15 Jahren vorsehen. Hunderttausende, die gegen den Krieg sind oder die Politik Putins kritisch sehen, haben das Land verlassen. Das nimmt Druck weg vom Regime.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische PrÀsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei auslÀndische Staaten.


Laut Umfragen steht eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung hinter Putins Politik.

Die Umfragen sind problematisch, denn sie finden in einem diktatorischen Kontext statt. Es gibt eine unzufriedene Minderheit im Land, die aber massiv unterdrĂŒckt wird und um ihre Sicherheit und Existenz fĂŒrchten muss, weshalb sie schweigt. Die Mehrheit zerfĂ€llt in einen harten Kern, der Putins Kriegspolitik militant unterstĂŒtzt, und einen nicht unbetrĂ€chtlichen Anteil von Menschen, die sich von allem zurĂŒckgezogen haben, was mit Politik zu tun hat, um nicht mit dem zunehmend repressiver agierenden Staat in Konflikt zu geraten.

Eine Frau protestiert am 24. Februar in Moskau gegen den Krieg: Inzwischen sind solche Demonstrationen nicht mehr möglich.
Eine Frau protestiert am 24. Februar in Moskau gegen den Krieg: Inzwischen sind solche Demonstrationen nicht mehr möglich. (Quelle: Sergei Karpukhin/TASS/imago-images-bilder)

Inzwischen mĂŒssten auch Auswirkungen der Sanktionen spĂŒrbar sein; Russland ist international weitgehend isoliert. Rechnen Sie damit, dass der RĂŒckhalt fĂŒr Putin bröckelt?

Mit solchen Prognosen muss man vorsichtig sein. Mein Eindruck ist aber, dass der Druck auf Russland so stark ist wie noch nie. Ein Großteil der Bevölkerung wird in den nĂ€chsten Monaten und wahrscheinlich Jahren enorm unter der wirtschaftlichen Situation zu leiden haben. Je lĂ€nger der Krieg dauert, umso schwieriger wird es fĂŒr die staatliche Propaganda, das positive Bild von der "Spezialoperation" aufrecht zu erhalten und die russischen Verluste zu vertuschen. Dann kann der innenpolitische Druck zunehmen. Ich halte es deshalb durchaus fĂŒr möglich, dass es mittelfristig dann zu einer Destabilisierung des Regimes kommt.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Wie könnte die aussehen?

Da gibt es verschiedene Szenarien: Teile der Eliten könnten sich so in ihren Interessen bedroht sehen, dass sie sich von Putin abwenden oder auch mit jenen in der Bevölkerung verbinden, die dann doch auf die Straße gehen, wenn sich die Situation drastisch verschlechtert. Auch regionale Abspaltungstendenzen könnten neuen Auftrieb bekommen, zum Beispiel im Nordkaukasus.

Das russische Regime macht fĂŒr den Konflikt auch immer wieder die Nato verantwortlich. Diese habe mit ihrer Osterweiterung Russland in seinem fundamentalen SicherheitsgefĂŒhl erschĂŒttert, behauptet der Kreml und erhĂ€lt dafĂŒr bis heute auch in Teilen der deutschen Bevölkerung Zustimmung.

Das ist eine instrumentalisierte ErzĂ€hlung, die die RealitĂ€t schlicht verkehrt. Die russische Lesart geht so: Die russische politische Elite sieht sich schon lange in einem Krieg mit dem Westen, insbesondere den USA. Sie ist von dem Glauben beherrscht, die USA, der Westen wollte nach dem Ende des Ost-West-Konflikts eine unipolare Weltordnung errichten und Russland unterwerfen. Russland beansprucht aber fĂŒr sich die Position einer Großmacht in einer multipolaren Welt, in der kleinere Staaten – wie die Ukraine – bestenfalls eingeschrĂ€nkte SouverĂ€nitĂ€tsrechte haben.

Diese Sichtweise Moskaus betrifft alle Staaten in Russlands unmittelbarer Nachbarschaft. Die Ukraine wurde aus Moskauer Perspektive zunehmend zum Problem, weil sie aus dem russischen Einflussbereich hinausstrebte. Hinter den ukrainischen demokratischen und pro-europĂ€ischen Ambitionen vermutete die russische politische FĂŒhrung schon immer eine westliche Verschwörung – gegen sich selbst. Diese Lesart gipfelt nun im Narrativ ĂŒber den "ukrainischen Faschismus", gegen den sich Russland nun militĂ€risch "zur Wehr setzt".

Die Politologin Sabine Fischer forscht bei der Stiftung Wissenschaft und Politik zu Russland und Osteuropa.
Die Politologin Sabine Fischer forscht bei der Stiftung Wissenschaft und Politik zu Russland und Osteuropa. (Quelle: privat)

Putin rechtfertig seinen Einmarsch mit der ErzĂ€hlung von der großrussischen Einheit und der besonderen Rolle, die die Ukraine historisch darin spielt.

Richtig ist, dass beide Gesellschaften historisch eng miteinander verbunden sind. Bis heute haben viele Russen Verwandte in der Ukraine und umgekehrt. In seinem neoimperialistischen Streben hat Putin nun versucht, in pseudowissenschaftlichen ErgĂŒssen nachzuweisen, dass die Ukraine als Staat nie existiert habe. Er blendet dabei völlig die ukrainische UnabhĂ€ngigkeitsbewegung aus, die weit bis ins 19. Jahrhundert reicht. Er blendet die kurze staatliche UnabhĂ€ngigkeit der Ukraine nach der Oktoberrevolution 1917 aus. Und er ignoriert komplett die postsowjetische Geschichte der Ukraine, in der die ukrainische Gesellschaft eine starke eigene IdentitĂ€t entwickelt hat.

Einerseits hat Putin stets betont, die Ukrainer seien ein Brudervolk, andererseits stellt er sie als die grĂ¶ĂŸte Bedrohung Russlands dar. Wie passt das zusammen?

Das passt nur zusammen, wenn behauptet wird, dass sich in Kiew eine vom Westen kontrollierte "faschistische Junta" festgesetzt habe, die das ukrainische Volk unterdrĂŒcke. Das war die zentrale LegitimationserzĂ€hlung Moskaus zu Beginn des Krieges. Diese geriet ins Schwanken, weil die russische Armee auf den breiten Widerstand der gesamten ukrainischen Gesellschaft stieß. Jetzt wird in den staatlich kontrollierten Medien in Russland hin und wieder gesagt, dass sich die "Entnazifizierung" gegen die gesamte ukrainische Bevölkerung richten muss. Das ist sehr beunruhigend.

AuffÀllig ist, dass Putin und seine Strategen den Widerstand in der Ukraine völlig falsch eingeschÀtzt haben. Warum?

Da kommen mehrere Dinge zusammen. Geopolitisches Großmachtdenken, das mit starker Arroganz einhergeht: Obwohl die Ukraine einer der grĂ¶ĂŸten Staaten in Europa ist, sieht die russische politische Elite sie nur als Einflusszone. Das verstellt fĂŒr vieles den Blick. Die politischen Kontakte zwischen Russland und der Ukraine verschlechterten sich schon nach der Orangenen Revolution 2004; nach der Annexion der Krim und dem Beginn des Krieges im Donbass 2014 brachen sie ab.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Nicht nur zwischen den politischen Eliten. Es wurde auch nicht mehr geforscht ĂŒber das Nachbarland; es bestand kein Interesse, den gesellschaftspolitischen Entwicklungen in der Ukraine auf den Grund zu gehen, das Land wirklich zu verstehen. Man hatte keine Ahnung mehr, was in der Ukraine passierte.

Ist dieser Bruch zwischen den Russen und den Ukrainern jemals wieder zu kitten?

Jemals ist eine lange Zeit und keine Kategorie fĂŒr mich als Wissenschaftlerin. Und die Frage ist angesichts des Vernichtungskrieges, den wir erleben, auch völlig verfrĂŒht. Aber mittel-, vielleicht auch langfristig sehe ich keine Voraussetzung fĂŒr einen Versöhnungsprozess.

Derweil wird die Kritik an der deutschen ZurĂŒckhaltung bei der UnterstĂŒtzung der Ukraine immer grĂ¶ĂŸer. Der US-Historiker Timothy Snyder wirft Deutschland in einem Tweet vor, der Ukraine immer Faschismus unterstellt zu haben, gleichzeitig aber den russischen Faschismus unterstĂŒtzt zu haben.

Das ist sehr plakativ, dem wĂŒrde ich mich nicht anschließen. Aber die deutsche Ost-Politik ist gescheitert. DafĂŒr sind alle politischen Akteure verantwortlich, die in den letzten 20 Jahren in Regierungsverantwortung waren. Sie haben zu lange an der Illusion festgehalten, dass man durch Handel Wandel erzielen und durch enge Kontakte Russland demokratisieren könne. Das gilt ganz besonders fĂŒr die SPD.

BundesprĂ€sident Frank-Walter Steinmeier (SPD) pflegte als Außenminister ein enges VerhĂ€ltnis zu seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow (hier 2016 in Hamburg).
BundesprĂ€sident Frank-Walter Steinmeier (SPD) pflegte als Außenminister ein enges VerhĂ€ltnis zu seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow (hier 2016 in Hamburg). (Quelle: Imago/Thomas Imo)

War es ein Fehler, dass Deutschland 2008 den Nato-Beitritt der Ukraine verhindert hat?

Nein, das denke ich nicht, aus unterschiedlichen GrĂŒnden. In den 2000er Jahren gab es beispielsweise in der Ukraine noch gar keine Mehrheit fĂŒr einen Nato-Beitritt. Aber der Gipfelkompromiss von Bukarest 2008 hat sich im Nachhinein als fatal erwiesen, nicht zuletzt, weil er von allen im eigenen Sinne interpretiert werden konnte. Ich sehe ein weiteres großes VersĂ€umnis an einer anderen Stelle: Man hĂ€tte die Ukraine viel frĂŒher viel stĂ€rker an die EU binden sollen.

Welche Lehren muss die Bundesregierung fĂŒr die weitere Politik ziehen?

Beliebteste Videos
1
Abdeslam wegen Terrorismus und Mordes verurteilt
Symbolbild fĂŒr ein Video

Alle VideosPfeil nach rechts

Das Wichtigste ist jetzt schnellstmögliche und unbĂŒrokratischste Hilfe fĂŒr die Ukraine. Dazu gehört auch die Lieferung von schweren Waffen. Deutschland muss gemeinsam mit seinen Partnern alles dafĂŒr tun, um die Ukraine in die Lage zu versetzen, sich gegen die russische Offensive zu verteidigen. Wichtig ist auch eine stringente, entschiedene Sanktionspolitik, ebenfalls in enger Abstimmung mit den Partnern.

Auch die Diplomatie muss weitergehen. Aber wir mĂŒssen sicherstellen, dass die Ukraine aus einer Position der StĂ€rke in Verhandlungen mit Russland gehen kann. DarĂŒber hinaus mĂŒssen wir uns klarwerden, welche Sicherheitspolitik wir fĂŒr Europa wollen. Russland versucht gerade, seine Vorstellung von einer europĂ€ischen Sicherheitsarchitektur, von einem Europa der Einflusszonen durchzusetzen. Das ist nicht in unserem Interesse und nicht im Interesse der EU.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Tim Kummert
Von Tim Kummert
DeutschlandEuropaFrank-Walter SteinmeierMoskauRusslandSPDSergej LawrowUSAUkraineWladimir Putin
Politiker

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website