t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenAktuelles

Frankreich muss Millionen vorschnell geprägter Münzen einschmelzen


Bis zu 1,2 Millionen Euro Schaden
Frankreich muss Millionen vorschnell geprägter Münzen einschmelzen

Von dpa
12.01.2024Lesedauer: 1 Min.
20-Cent-Münze (Symbolbild): In Frankreich mussten neu geprägte Münzen eingeschmolzen werden.Vergrößern des Bildes20-Cent-Münze (Symbolbild): In Frankreich mussten neu geprägte Münzen eingeschmolzen werden. (Quelle: Kai Koehler/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Damit der französische Finanz- und Wirtschaftsminister die neuen Münzen bei seinem Besuch noch sehen konnte, begann eine französische Prägeanstalt zu früh mit der Produktion. Das wird nun teuer.

Die französische Münzprägeanstalt "La Monnaie de Paris" muss wohl 27 Millionen vorschnell hergestellter 10-, 20- und 50-Cent-Münzen wieder einschmelzen. Die mit einem neuen französischen Design versehenen Münzen hätten ab Januar dieses Jahres in Umlauf kommen sollen, berichtete die Zeitung "Les Échos" am Freitag unter Verweis auf Informationen aus der Prägeanstalt.

Von den französischen Behörden habe es bereits grünes Licht für das Design gegeben, das nötige Ok der EU-Kommission habe aber noch ausgestanden. Um die neuen Münzen bereits bei einem Besuch von Finanz- und Wirtschaftsminister Bruno Le Maire in der Prägeanstalt Anfang Dezember präsentieren zu können, sei die Produktion vorzeitig gestartet.

Sterne sollen nicht deutlich genug erkennbar gewesen sein

Vier Tage nach dem Start der Herstellung der Münzen sei das Design von Brüssel abgelehnt worden – auf der Seite mit der Darstellung Europas seien die Sterne der EU nicht deutlich genug erkennbar gewesen, lautete der Einwand. Der Minister habe daraufhin seinen Besuch in der staatlichen Münzprägeanstalt abgesagt, die der EU eilends einen neuen Entwurf vorlegte.

Dieser sei Ende Dezember genehmigt worden, sodass die Produktion der ordnungsgemäßen Münzen im Moment noch im Gange sei, hieß es aus dem Umfeld der Prägeanstalt. Die ungeeigneten Münzen sollten nun recycelt werden – der finanzielle Schaden könne sich auf 700.000 bis 1,2 Millionen Euro summieren.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website