Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Altersvorsorge: Faustformel für den Ruhestand

Altersvorsorge  

Für den Ruhestand richtig rechnen

08.10.2013, 15:41 Uhr | dpa-tmn

Altersvorsorge: Faustformel für den Ruhestand. Die Rente wird bei vielen Deutschen nicht ausreichen. Daher lohnt es sich vorzusorgen (Quelle: dpa)

Die Rente wird bei vielen Deutschen nicht ausreichen. Daher lohnt es sich vorzusorgen (Quelle: dpa)

Rentner brauchen in der Regel weniger Geld als Arbeitnehmer. Als Faustregel gilt, dass im Ruhestand etwa 80 Prozent ihres letzten Nettoeinkommens nötig sind, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Darauf weist die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften hin. Denn in der Regel ist der finanzielle Bedarf im Alter etwas geringer.

Experten raten zur Vorsorge

Die Grundlage für die Rentenberechnung liefert die jährliche Renteninformation. Darin steht, wie viel Versicherte monatlich voraussichtlich aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten werden. Da diese Rente aber bei vielen nicht ausreichen wird, sollte jeder Sparer seinen zusätzlichen Vorsorgebedarf berechnen.

Ein Beispiel: Ein heute 35-jähriger Single mit einem Jahresbruttoeinkommen von 35.000 Euro muss rund 500 Euro monatliche Rente aus eigener Kraft ansparen, um die Lücke zu füllen. Angenommen wurde hier ein Renteneintrittsalter von 67 Jahren, zwei Prozent Lohnsteigerung pro Jahr bis Renteneintritt, Berufseintritt im Jahr 2006 und ein Arbeitsplatz in den neuen Bundesländern.

Rentenlücke selbst berechnen

Der deutsche Fondsverband BVI bietet auf seiner Webseite einen Rentenlücken-Rechner an. Das Ergebnis zeigt die künftige Rentenhöhe in heutiger Kaufkraft sowie das Niveau in Prozent des letzten Nettolohns. Liegt die Rentenhöhe etwa bei 60 Prozent, müssen noch 20 Prozentpunkte aufgestockt werden. Wie hoch dieser Betrag ist, zeigt der Rechner ebenfalls an.

Die Lücke bezieht sich allerdings nur auf die gesetzliche Rente. Wer eine Betriebsrente bekommt, kann diese selbst anrechnen. Für den Restbetrag muss monatlich selbst vorgesorgt werden - etwa mit einer Kapitallebensversicherung oder einem Riester-Produkt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal