Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Private Altersvorsorge >

Kinder können für elterliches Rentenkonto haften

Unfallversicherung rechtzeitig informieren  

Kinder können für elterliches Rentenkonto haften

25.04.2017, 11:09 Uhr | dpa

Kinder können für elterliches Rentenkonto haften. Rentenversicherung und Auszahlungen (Quelle: imago/Action Pictures)

Versicherungen müssen rechtzeitig über das Ableben einer Person informiert werden (Quelle: imago/Action Pictures)

Kinder haften unter Umständen für ihre Eltern. Das kann zumindest gelten, wenn die Eltern jahrelang zu Unrecht Leistungen bezogen haben. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten müssen.

Ein generalbevollmächtigtes Kind haftet unter Umständen für die Auflösung des elterlichen Rentenkontos. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (LSG) hervor (Az.: L 16/3 U 58/14). Das bedeutet: Macht ein Sozialversicherungsträger eine Rückzahlung gegen die Eltern geltend, kann das Kind zur Zahlung verpflichtet sein.

In dem verhandelten Fall bezog ein Bauunternehmer eine Verletztenrente aus einem Berufsunfall. Der Mann war allerdings 1975 gestorben, das Geld in Höhe von zuletzt 510 Euro monatlich floss aber weiterhin auf das Konto seiner Frau. Als diese nun 2008 in ein Pflegeheim kam, erhielt die Tochter eine Generalvollmacht.

Unfallversicherung rechtzeitig informieren

Erst in diesem Zusammenhang erfuhr die Unfallversicherung vom Tod des Mannes. Die Beiträge seit dessen Tod forderte sie nun von der Tochter zurück. Einen kleinen Teil von rund 25.000 Euro konnte von dem Konto zurückgebucht werden. Den Rest sollte die Tochter von dem Konto der Mutter zahlen. Die Tochter weigerte sich allerdings und löste das Sparbuch der Mutter auf und überwies das Restguthaben von 129.000 Euro auf ein anderes Konto.

Das Gericht verurteilte die Frau allerdings zur Zahlung des noch offenen Betrages. Die Richter sahen die Tochter hier als Verfügende an. Der Rechtsbegriff sei weit gefasst und löse eine verschärfte Haftung aus, erklärten sie zur Begründung.

Anders als von der Frau eingewandt, sei nicht das kontoführende Kreditinstitut zur Zahlung verpflichtet. Bei einem Scheitern der Rücküberweisung hafteten sowohl der Verfügende als auch der Begünstigte und der Erbe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
SmartHome Komfortpaket statt 169,96 € nur 89,99 €*
zu Magenta SmartHome
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018