Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an

Nach vier Jahren  

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an

10.12.2019, 16:51 Uhr | dpa

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an . Ein Auspuff vor der Volkswagen Konzernzentrale: Weltweit betraf die Dieselaffäre laut damaligen Unternehmensangaben rund elf Millionen Autos. (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Ein Auspuff vor der Volkswagen Konzernzentrale: Weltweit betraf die Dieselaffäre laut damaligen Unternehmensangaben rund elf Millionen Autos. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Auch mehr als vier Jahre nach Aufdeckung der "Dieselgate"-Affäre lässt der Skandal um frisierte Abgaswerte dem Volkswagen-Konzern keine Ruhe. Es gibt erneut rechtlichen Ärger – diesmal aus Kanada.

Kanada zieht Volkswagen im Abgasskandal zur Verantwortung. Die Regierung hat den deutschen Autoriesen wegen Verstößen gegen Umweltgesetze und Importvorschriften angeklagt. Die Behörden werfen VW vor, zwischen Anfang 2008 und Ende 2015 fast 128.000 Fahrzeuge eingeführt zu haben, die nicht den Abgas-Standards entsprachen.

In Kanada war VW in den vergangenen Jahren bereits mit Klagen von zahlreichen Dieselbesitzern konfrontiert – der Konzern hat dort schon mehr als zwei Milliarden kanadische Dollar (aktuell 1,36 Mrd Euro) für Entschädigungen aufgewandt. Nach vierjährigen Untersuchungen des Umweltministeriums reichte nun auch die Regierung Klage ein.

Volkswagen teilte mit, das Unternehmen habe bei der Untersuchung der Behörden umfassend kooperiert. Bei einer Anhörung an diesem Freitag (13. Dezember) vor einem Gericht in Ontario würden beide Parteien eine Vergleichslösung zur Prüfung vorlegen. Einzelheiten dazu würden in dieser mündlichen Verhandlung vorgestellt.

Was ist in der Vergangenheit passiert?

VW hatte im September 2015 auf Druck von US-Umweltbehörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. Durch sogenannte Abschalteinrichtungen ("Defeat Devices") wurden die Stickoxid-Messwerte auf dem Prüfstand nach unten frisiert. Weltweit betraf die Affäre laut damaligen Unternehmensangaben rund elf Millionen Dieselautos. Wegen des "Dieselgate"-Skandals hat der Konzern bereits mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten verbucht.

Bei den mit illegaler Abgastechnik ausgestatteten Autos handelt es sich nicht nur um Fahrzeuge der Marke VW, betroffen sind auch Modelle der Töchter Porsche und Audi. In den USA, wo der Dieselskandal aufgedeckt wurde, gab der Konzern ein Schuldgeständnis vor Gericht ab und wurde nicht nur zivilrechtlich mit enormen Sanktionen belegt, sondern zahlte auch eine Milliardenstrafe wegen krimineller Vergehen.
 

 

Gegen mehrere mutmaßlich Verantwortliche – darunter auch Ex-Konzernchef Martin Winterkorn – liegen Strafanzeigen und Haftbefehle der US-Justizbehörden vor. Zwei frühere VW-Mitarbeiter wurden bereits zu jahrelangen Haft- und hohen Geldstrafen verurteilt. In etlichen anderen Ländern – auch in Deutschland und Europa – dauert die rechtliche Aufarbeitung der Abgasaffäre noch an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal