Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Edeka will Coca-Cola verbannen: "Unstimmigkeiten auf internationaler Ebene"


Streit mit Limonaden-Hersteller  

Edeka will Coca-Cola verbannen

03.02.2020, 10:47 Uhr | sms, t-online.de

Edeka will Coca-Cola verbannen: "Unstimmigkeiten auf internationaler Ebene" . Coca-Cola: Bald könnten rund 120 Artikel der Marke Coca-Cola aus den Edeka-Märkten verschwinden.   (Quelle: imago images/Waldmüller)

Coca-Cola: Bald könnten rund 120 Artikel der Marke Coca-Cola aus den Edeka-Märkten verschwinden. (Quelle: Waldmüller/imago images)

Seit November 2019 gärt ein Streit zwischen dem US-Konzern Coca-Cola und seinen Handelspartnern. Der Getränkehersteller hat seine Preise angehoben – eine deutsche Supermarktkette wehrt sich nun dagegen. 

Wie die "Lebensmittel Zeitung" berichtet, empfehlen mehrere Edeka-Regionen einen Bestellstopp von Teilen des Coca-Cola-Sortiments. Demnach sind in einigen Filialen fast 120 Produkte der Marke betroffen, darunter Coca-Cola, Sprite, Fanta oder auch Mineralwasser von Vio. 

"Unstimmigkeiten auf internationaler Ebene" 

Die Edeka-Regionen sollen ihren Kaufleuten unterschiedliche Produkte vorgeschlagen haben, die sie nicht mehr bestellen sollen. Laut "Lebensmittel Zeitung" werden "nationale Differenzen" sowie "Unstimmigkeiten auf internationaler Ebene" als Gründe genannt. Das stehe in einem Schreiben von Edeka Nord. Andere Medien berichten, als Grund werde nicht der Streit über die Konditionen angegeben, sondern Lagerkapazitäten und Sortimentanpassungen. 

Coca-Cola bedauert Entscheidung der Edeka-Regionen 

Auf Anfrage der "Lebensmittel Zeitung" bestätigten Penny, Lidl, Rewe und Aldi höhere Preise bei Coca-Cola-Produkten. Edeka äußerte sich nicht zum Thema. Coca-Cola hingegen bedauere die Entscheidung: "Wir setzen auf die weitere Partnerschaft und möchten den Dialog über die zukünftige Zusammenarbeit fortführen."

Im November hatte der Konzern nicht nur die Preise erhöht, sondern auch die Konditionen für Händler verschärft. Rabatte dürfen demnach nur noch angeboten werden, wenn das gesamte Coca-Cola-Sortiment im Handel ist. 

Nestlé bereits 2018 aus dem Sortiment genommen

Edeka gehört zum europäischen Einkaufsverbund Agecore. Mit einem Bestellstopp bei Edeka kann der Verbund den Druck auf Coca-Cola in Verhandlungen steigern. Das wäre bereits das zweite Mal, dass der Verbund diese Methode anwendet. Vor rund zwei Jahren hatte Edeka mehr als 200 Produkte von Nestlé für einige Zeit aus dem Sortiment genommen. Auch damals ging es um Lieferpreise. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal