• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Aktien Frankfurt: Dax sackt ab - 'Wort vom Lockdown macht wieder die Runde'


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text9-Euro-Ticket: Diese Branche profitiertSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextMann springt auf Flucht in Fluss – totSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für ein VideoFranzose bricht Weltrekord im TieftauchenSymbolbild für einen TextSchlagerstar: Minipanne bei HochzeitSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserToni Kroos: Fieser Reporter-SpruchSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Aktien Frankfurt: Dax sackt ab - 'Wort vom Lockdown macht wieder die Runde'

Von dpa-afx
Aktualisiert am 20.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt befürchten Anleger einen erneuten Lockdown. Der Leitindex Dax war am Montag zwischenzeitlich um rund drei Prozent abgesackt und büßte bis zum frühen Nachmittag noch knapp zwei Prozent auf 15 227,15 Punkte ein. Damit fiel das Börsenbarometer deutlich unter die 200-Tage-Durchschnittslinie. Diese gilt bei Börsianern als Gradmesser für den längerfristigen Trend.

Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte fiel um 1,55 Prozent auf 33 926,10 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 1,4 Prozent.

Der Grünen-Gesundheitspolitiker Janosch Dahmen brachte wegen der Ausbreitung der neuen Omikron-Variante des Coronavirus einen Lockdown nach den Feiertagen ins Spiel. "Wir müssen mit unseren Maßnahmen vor die Omikron-Welle kommen. Unser heutiges Handeln bestimmt die morgige Pandemie-Lage", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Sein Parteikollege, Vizekanzler Robert Habeck, aber hält einen kompletten Lockdown nicht für erforderlich.

"Das Wort vom Lockdown macht wieder die Runde", schrieb Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege bei dem Handelshaus Robomarkets. "Die Niederlande sind schon im Lockdown, und auch in Deutschland könnte es nach Weihnachten so weit sein." Die Angst der Investoren vor einem erneuten Stillstand in weiten Teilen der Wirtschaft nehme wieder zu und schicke die Börsen rund um den Globus auf Talfahrt. Wegen Omikron sei von vorweihnachtlicher Ruhe auch in diesem Jahr am Aktienmarkt nichts zu spüren, die Jahresendrally scheine endgültig abgeblasen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hier droht Putin die nächste Blamage
Ein ukrainischer Soldat springt von einem Panzer in der Region Cherson.


Experten verwiesen aber auch auf erfreuliche Nachrichten, die das Minus an den Märkten zumindest etwas eingedämmt hätten. So erhöht eine Auffrischdosis mit dem Impfstoff von Moderna die Immunabwehr des Körpers gegen Omikron nach Herstellerangaben deutlich.

Die gleichwohl bedenkliche Ausbreitung der Variante Omikron stieß unter anderem den Anlegern von Luftfahrtwerten mächtig auf. So sackten die Papiere der Lufthansa um fast vier Prozent ab. Anteilsscheine des Flughafenbetreibers Fraport fielen um rund zwei Prozent. Große Sorgen macht Anlegern, dass Großbritannien in Deutschland nun als Corona-Virusvariantengebiet gilt. Damit ist die Einreise nach Deutschland nur unter starken Einschränkungen möglich.

Darüber hinaus blickten die Anleger besorgt in Richtung USA. Der demokratische Senator Joe Manchin hatte verkündet, dass er einem billionenschweren Sozial- und Klimapaket nicht zustimmen könne. Nun ist unklar, ob das Prestigeprojekt des Präsidenten noch zu retten ist. Republikaner bejubelten die Blockade des eher konservativen Demokraten Manchin. Dessen Parteikollegen reagierten empört. Das Weiße Haus warf dem Senator aus dem Bundesstaat West Virginia Wortbruch vor.

Damit machten Anleger auch einen Bogen um Aktien aus dem Umfeld der erneuerbaren Energien. Die Papiere von Siemens Energy <DE000ENER6Y> etwa verloren 3,7 Prozent und die Anteilsscheine des Windanlagenbauers Nordex büßten 5,5 Prozent ein.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,1294 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitag auf 1,1330 (Donnerstag: 1,1336) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8826 (0,8822) Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,42 Prozent auf minus 0,46 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,17 Prozent auf 145,68 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,11 Prozent auf 174,25 Punkte nach./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ----

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
CoronavirusDeutsche Presse-AgenturDeutschlandLockdownNiederlandeOmikronRobert HabeckWeihnachten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website