Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

"Innogy Nordsee 1": RWE legt großen Windpark auf Eis

RWE legt großen Windpark auf Eis

25.07.2012, 10:17 Uhr | dpa-AFX , t-online.de

"Innogy Nordsee 1": RWE legt großen Windpark auf Eis. RWE-Windpark "Nordsee Ost": Verzögerungen häufen sich (Quelle: RWE)

RWE-Windpark "Nordsee Ost": Verzögerungen häufen sich (Quelle: RWE)

Der Energiekonzern RWE hat sein großes Windparkprojekt vor der Nordseeinsel Juist vorerst auf Eis gelegt. Es sollte der bisher größte deutsche Windpark werden, doch nun kommt es zu weiteren Verzögerungen. "Unser Projekt 'Innogy Nordsee 1' wollten wir eigentlich in der zweiten Jahreshälfte auf den Weg bringen. Die endgültige Entscheidung wird sich aber mindestens bis Anfang 2013 verzögern", sagte Hans Bünting, der neue Chef von RWE Innogy, der für erneuerbare Energien zuständigen Sparte, dem "Handelsblatt".

Der Grund für den vorläufigen Investitionsstopp des insgesamt 1000 Megawatt starken und drei Milliarden Euro teuren Parks sind unklare Haftungsregeln. Trotz starken Drängens der Energiewirtschaft hat sich die Bundesregierung bisher nicht dazu durchringen können, die rechtlichen Grundlagen für den Ausbau der Windenergie zu schaffen. Es ist bisher nicht geregelt, wer verantwortlich ist, wenn Anlagen stehen, aber nicht ans Netz gehen können. Die Frage ist, ob dann der Netzbetreiber das Risiko trägt oder der Stromproduzent. Zwar plant die Bundesregierung Haftungsregeln, aber noch gibt es nichts Verbindliches.

Probleme mit Anschlüssen ans Festland

RWE fürchtet, schon bei seinem ersten deutschen Offshore-Projekt, "Nordsee Ost" vor Helgoland, auf einem Schaden in dreistelliger Millionenhöhe sitzen zu bleiben, weil der Netzbetreiber Tennet den Anschluss des Windparks ans Festland nicht hinbekommt. Die Inbetriebnahme des Projekts verzögert sich um eineinhalb bis zwei Jahre.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Sollten sich die Rahmenbedingungen nicht zügig verbessern, sieht Bünting keine Chance, dass ihm RWE-Chef Peter Terium die Milliarden überhaupt freigibt: "Solange insbesondere die Haftungsfrage des Netzbetreibers für Verzögerungen und Ausfälle nicht geregelt ist, brauche ich dem Vorstand der RWE AG kein weiteres Projekt vorzuschlagen. Das hätte keine Chance auf Genehmigung."

Verzögerungen wirken sich auf Energiewende aus

"Innogy Nordsee 1" gilt laut "Handelsblatt" als wichtiges Puzzleteil der Energiewende. Ohne große Windparks lasse sich die Stromlücke nach der Abschaltung der Atomkraftwerke nicht schließen. Der RWE-Park soll dabei ein Zehntel der geplanten Menge von 10.000 Megawatt liefern, die nach den Plänen der Bundesregierung dafür in der Nordsee installiert werden sollen. Bis 2020 sollen es 2000 Windräder sein. Wegen der Verzögerungen könnten bis dahin jedoch nur 7200 Megawatt Leistung zur Verfügung stehen, schreibt die Zeitung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal