Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Offenbar deutlich mehr Stromausfälle in Deutschland

Offenbar deutlich mehr Stromausfälle in Deutschland als bekannt

27.09.2012, 10:16 Uhr | t-online.de, dapd

Offenbar deutlich mehr Stromausfälle in Deutschland. Notstromaggregate sichern im medizinischen Bereich die Energieversorgung ab (Quelle: dapd)

Notstromaggregate sichern im medizinischen Bereich die Energieversorgung ab (Quelle: dapd)

In Deutschland fällt der Strom offenbar öfter aus als statistisch erfasst. Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge dürfte die Zahl der Stromausfälle doppelt so hoch liegen wie von der Bundesnetzagentur ausgewiesen. Schuld an den häufigen Störungen soll der Ausstieg aus der Atomkraft sein.

Stromausfälle unter drei Minuten nicht gezählt

Die Zeitung beruft sich dabei auf den Verband der Industriellen Energie- und Kraftwerkswirtschaft (VIK). "Viele Firmen klagen über Stromausfälle, die kürzer als drei Minuten sind - und somit nicht von der Netzagentur registriert werden. Nach internen Umfragen könnte die Zahl der Stromausfälle damit bundesweit doppelt so hoch sein wie ausgewiesen", sagte VIK-Geschäftsführerin Annette Loske.

Im vergangenen Jahr hatte die Netzagentur von 566 Stromversorgungsunterbrechungen an jedem Tag des Jahres 2011 berichtet und in dem Jahr rund 206.000 Unterbrechungen im Stromnetz festgestellt. Bei den Angaben handelt es sich um Ausfälle von mehr als drei Minuten Dauer. Kürzere Unterbrechungen oder Störungen aufgrund höherer Gewalt werden dabei gar nicht erfasst.

Strom-Rechner
Strompreisvergleich

Finden Sie günstige Stromanbieter!

Anzahl Personen im Haushalt

Anzeige

Schon Sekunden-Ausfälle werden für Firmen teuer

Genau diese bisher nicht berücksichtigten Unterbrechungen aber machen laut VIK der Industrie zunehmend Sorgen. Sie führten in komplexen Produktionen zu beträchtlichen, teuren Störungen. Schon Ausfallzeiten im Sekundenbereich könnten erhebliche Schäden in Unternehmen anrichten, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans-Heinrich Driftmann.

Er bezeichnete den Ausstieg aus der Kernenergie als wesentlichen Grund für die hohe Zahl der Unterbrechungen. "Aus den Unternehmen hören wir, dass die Zahl der Stromausfälle seit Abschaltung der ersten Kernkraftwerke deutlich zugenommen hat", erklärte der DIHK-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe