Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

"Riffgat": Nordsee-Windpark vor Borkum wird mit Diesel betrieben

Ökostrom-Irrsinn  

Dieser Nordsee-Windpark wird mit Diesel betrieben

09.08.2013, 15:52 Uhr | t-online.de

"Riffgat": Nordsee-Windpark vor Borkum wird mit Diesel betrieben. Windpark "Riffgat" wird mit Dieselkraftstoff betrieben.  (Quelle: EWE)

Windpark "Riffgat" wird mit Dieselkraftstoff betrieben. (Quelle: EWE)

Eigentlich sollen Windräder sauberen Ökostrom liefern, um den Ölverbrauch zu senken. Doch im Nordsee-Windpark "Riffgat", 15 Kilometer vor Borkum, verhält sich das ein wenig anders. Die dort aufgestellte Anlage wird nicht vom Wind betrieben, sondern von Dieselkraftsoff. Der Grund dafür ist, dass die 30 Windräder derzeit noch stillstehen, da sie sich noch gar nicht drehen dürfen. Weil die Motoren, die den Wind in Energie umwandeln sollen, bei Stillstand durch die salzige Seeluft aber verrosten würden, hält sie ein Dieselgenerator auf Trab. Der Verbrauch dafür beläuft sich nach Informationen von "Bild" auf rund 22.000 Liter pro Monat.

Einweihung trotz stehender Windräder

Zwar soll der Windpark schon am diesem Samstag eröffnet werden. Sogar Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Landeswirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) haben sich dazu angesagt. Jedoch wird in dem Windpark mit einer Fläche von rund 450 Fußballfeldern voraussichtlich bis Anfang 2014 nicht produziert. Denn auf dem Meeresboden lagern etliche, teils scharfe Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg, weshalb die Anlage nicht ans Stromnetz angeschlossen werden konnte.

Munition zuerst entschärfen

Von den benötigten 50 Kilometern Seekabel, die den Park mit dem Festland verbinden sollen, fehlen "Bild" zufolge noch 15 Kilometer. Um die verlegen zu können, muss die Munition auf dem Meeresboden erst mit Spezialbooten entschärft werden. Aber solche Boote seien knapp und auf Monate ausgebucht.

Anzeige
Strompreise vergleichen
der Stromrechner

Finden Sie den günstigsten Stromanbieter aus Ihrer Region. Daten eingeben und vergleichen.

Strom-Rechner

"In keiner Weise nachvollziehbar"

Entsprechend verärgert sind die beiden Politiker, die ihrem Frust über den Missstand dem Bericht nach auch öffentlich Luft machen wollen. Auch der Windparkbetreiber EWE ist genervt. Das, weil der Stromversorger keinen Einfluss darauf hat, wann die Anlage ans Netz geht. EWE-Vorstand Dr. Torsten Köhne macht den Stromnetzbetreiber TenneT für die Verzögerung verantwortlich: "TenneT hat uns mitgeteilt, dass 'Riffgat' erst bis Mitte Februar 2014 angeschlossen wird - für uns in keiner Weise nachvollziehbar", wetterte er laut "Bild".

Verbraucher müssen blechen

Derweil wird klar, wer unter anderem für die entstehenden Extrakosten blechen muss. Zumindest für einen Teil müssen dem Bericht zufolge die Verbraucher aufkommen, und zwar über die sogenannte Offshore-Haftungsumlage für Netzbetreiber im Strompreis.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal