Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Atomkraftwerke in Deutschland: Ökostrom macht Betrieb unrentabel

Energiewende kurios  

"Welt": Regierung muss bald Atomkraftwerke retten

15.08.2013, 09:35 Uhr | t-online.de

Atomkraftwerke in Deutschland: Ökostrom macht Betrieb unrentabel. Atomkraftwerk Grafenrheinfeld in Bayern: Im Dezember 2015 soll planmäßig Schluss sein (Quelle: Reuters)

Atomkraftwerk Grafenrheinfeld in Bayern: Im Dezember 2015 soll planmäßig Schluss sein (Quelle: Reuters)

Der Überschuss an Wind- und Sonnenstrom in Deutschland wird immer mehr zum Problem für die Betreiber von herkömmlichen Kraftwerken. Denn durch das hohe Angebot an Ökostrom sinken die Preise an der Strombörse EEX in Leipzig immer weiter, sodass nun sogar der Betrieb von Atomkraftwerken unrentabel wird. Die AKWs gelten zusammen mit den Braunkohlekraftwerken als die billigsten Stromproduzenten. Der Atomausstieg könnte sich deshalb beschleunigen, schreibt die "Welt" - und das habe kuriose Folgen: Die Bundesregierung müsse bald vermutlich Atomkraftwerke retten.

Bisher haben die Energieversorger vor allem Gas- oder Steinkohlekraftwerke abgeschaltet beziehungsweise planen dies. Sie sind relativ teuer. Die "Welt" rechnet vor, dass ein Gaskraftwerk eine Megawattstunde (MWh) Strom im Durchschnitt für 70 Euro wirtschaftlich herstellen kann, ein Steinkohlekraftwerk für 60 Euro. Mit Atomkraft wird die gleiche Menge Strom für 40 Euro und mit Braunkohle für 45 Euro produziert.

Atomkraftwerke an der Rentabilitätsgrenze

Nach einem Hoch bei fast 100 Euro pro MWh im Sommer 2008 ist der Strompreis an der Börse jedoch inzwischen auf durchschnittlich unter 40 Euro gefallen. Bei 25 bis 30 Euro liege die Grenze, bei der Atommeiler nur noch ihre Vollkosten erwirtschafteten, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Branchenkreise.

Anzeige
Strompreise vergleichen
der Stromrechner

Finden Sie den günstigsten Stromanbieter aus Ihrer Region. Daten eingeben und vergleichen.

Strom-Rechner

Deshalb dächten die Betreiber darüber nach, die neu festgeschriebenen Restlaufzeiten für die verbliebenen Meiler nicht auszunutzen und sie schon früher vom Netz zu nehmen. Das bringe jedoch den Ausstiegsfahrplan durcheinander und könne die Netzstabilität gefährden. Denn vor allem süddeutsche Kernreaktoren wie Grafenrheinfeld und Gundremmingen in Bayern oder Neckarwestheim in Baden-Württemberg seien dort für die Stromversorgung unverzichtbar.

"Hochpeinliche" Rettungsaktion

"Die Bundesregierung würde so in die hochpeinliche Situation kommen, die Stilllegung von Atomkraftwerken verbieten zu müssen", sagte Stephan Kohler, der Chef der halbstaatlichen Deutschen Energieagentur (Dena) der "Welt". Im Dezember 2015 steht mit Grafenrheinfeld die planmäßig nächste Abschaltung eines Atomkraftwerks an. 2017 folgt Block B in Gundremmingen, während Block C noch bis 2021 laufen soll. 2022 sollen nach dem bisherigen Plan dann auch die letzten Atommeiler endgültig vom Netz gehen.

Probleme, die durch vorzeitige Stilllegungen auftreten könnten, kommen aber zumindest mit Ansage. Denn die Stilllegung eines Kraftwerks muss der Bundesnetzagentur ein Jahr im Voraus angezeigt werden. Bereits Ende 2012 hatte die Bundesregierung beschlossen, dass unrentabel gewordene Kraftwerke notfalls zum Weiterbetrieb gezwungen werden können, wenn sonst die Stromversorgung im Winter gefährdet wäre. Bisherige Stromengpässe konnten jedoch immer mit herkömmlichen Kraftwerken überbrückt werden. Die Reaktivierung eines bereits stillgelegten AKWs war nicht notwendig.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe