Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Rente & Altersvorsorge >

Lebensversicherung: Streit um stille Reserven eskaliert


Lebensversicherung: Streit um stille Reserven eskaliert

29.01.2013, 15:39 Uhr | t-online.de, dpa, AFP

Lebensversicherung: Streit um stille Reserven eskaliert. Lebensversicherungen: stille Reserven in Gefahr? (Quelle: imago images)

Lebensversicherungen: stille Reserven in Gefahr? (Quelle: imago images)

Die Bundesregierung will die Regeln für Lebensversicherungen verändern – und zwar zu Gunsten der Assekuranz, die ausgezahlten Summen werden sinken. Das geht gar nicht, sagte der Bund der Versicherten (BDV). Aus Sicht der Kunden sei das Gesetz "eine Unverschämtheit", sagte der BDV-Vorsitzende Axel Kleinlein im Deutschlandradio Kultur. Die Lebensversicherer hätten über Jahre hinweg mit dem Geld der Versicherten Finanzpuffer für schlechte Zeiten aufgebaut. Nun aber, in den schlechten Zeiten, werde zusätzlich noch die Überschussbeteiligung der Versicherten gekürzt. Gelitten hätten bislang nur die Kunden.

Finanzielle Lage "richtig gut"

Die finanzielle Lage der Lebensversicherer sehe "richtig gut aus", sagte Kleinlein. Die Branche sei "gut durch die Krise gegangen". Dennoch sei die Überschussbeteiligung für die Kunden gekürzt worden, obwohl die Versicherer "viel in den Reservetöpfen haben - nicht nur bei den Bewertungsreserven, sondern auch in anderen Töpfen". Deswegen könnte eigentlich mehr Geld an die Versicherten fließen.

Der Vermittlungsausschuss wollte am Abend über das geplante Gesetz beraten. Der Bundesrat hatte es im Dezember vorerst gestoppt.

Lebensversicherer sollen weniger Geld ausschütten können

Das von der Bundesregierung geplante Gesetz soll die Pflicht von Lebensversicherern begrenzen, Gewinne aus Anlagegeschäften mit Kundengeldern zum Ende der Vertragslaufzeit zur Hälfte an die Kunden ausschütten zu müssen. Bei diesen anfallenden Gewinnen handelt es sich um die sogenannte Bewertungsreserve.

Die garantierte Versicherungsleistung und die sogenannte Überschussbeteiligung sind nicht von den geplanten Neuregelungen betroffen. Mit der Neuregelung wollte die Bundesregierung es den Versicherern ermöglichen, zusätzlich Kapitalpuffer aufzubauen, indem diese zusätzliche Teile der Gewinne einbehalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Rente & Altersvorsorge

    shopping-portal