HomeWirtschaft & FinanzenGeld & Vorsorge

Lebensversicherung: Streit um stille Reserven eskaliert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLuxusjacht von Oligarchen versteigertSymbolbild für einen TextExplosion in Halle: Ursache unklarSymbolbild für einen TextNL: Bundesliga-Stars steigen abSymbolbild für einen TextBericht: Sniper "Wali" in der UkraineSymbolbild für einen TextTransferpanne um Bayern-LeihgabeSymbolbild für einen TextFußball-Nationaltrainer suspendiertSymbolbild für einen TextKlitschko-Ex über Trennung von TochterSymbolbild für einen TextFußball-Star beendet seine KarriereSymbolbild für einen TextGwyneth Paltrow teilt Nacktfoto zum 50.Symbolbild für einen TextLeni Klum präsentiert neuen LookSymbolbild für einen TextFrau angefahren und mitgeschliffenSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan von Queen zurechtgewiesenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Lebensversicherung: Streit um stille Reserven eskaliert

Von t-online, dpa, afp
Aktualisiert am 29.01.2013Lesedauer: 1 Min.
Lebensversicherungen: stille Reserven in Gefahr?
Lebensversicherungen: stille Reserven in Gefahr? (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Bundesregierung will die Regeln für Lebensversicherungen verändern – und zwar zu Gunsten der Assekuranz, die ausgezahlten Summen werden sinken. Das geht gar nicht, sagte der Bund der Versicherten (BDV). Aus Sicht der Kunden sei das Gesetz "eine Unverschämtheit", sagte der BDV-Vorsitzende Axel Kleinlein im Deutschlandradio Kultur. Die Lebensversicherer hätten über Jahre hinweg mit dem Geld der Versicherten Finanzpuffer für schlechte Zeiten aufgebaut. Nun aber, in den schlechten Zeiten, werde zusätzlich noch die Überschussbeteiligung der Versicherten gekürzt. Gelitten hätten bislang nur die Kunden.

Finanzielle Lage "richtig gut"

Die finanzielle Lage der Lebensversicherer sehe "richtig gut aus", sagte Kleinlein. Die Branche sei "gut durch die Krise gegangen". Dennoch sei die Überschussbeteiligung für die Kunden gekürzt worden, obwohl die Versicherer "viel in den Reservetöpfen haben - nicht nur bei den Bewertungsreserven, sondern auch in anderen Töpfen". Deswegen könnte eigentlich mehr Geld an die Versicherten fließen.

Der Vermittlungsausschuss wollte am Abend über das geplante Gesetz beraten. Der Bundesrat hatte es im Dezember vorerst gestoppt.

Lebensversicherer sollen weniger Geld ausschütten können

Das von der Bundesregierung geplante Gesetz soll die Pflicht von Lebensversicherern begrenzen, Gewinne aus Anlagegeschäften mit Kundengeldern zum Ende der Vertragslaufzeit zur Hälfte an die Kunden ausschütten zu müssen. Bei diesen anfallenden Gewinnen handelt es sich um die sogenannte Bewertungsreserve.

Die garantierte Versicherungsleistung und die sogenannte Überschussbeteiligung sind nicht von den geplanten Neuregelungen betroffen. Mit der Neuregelung wollte die Bundesregierung es den Versicherern ermöglichen, zusätzlich Kapitalpuffer aufzubauen, indem diese zusätzliche Teile der Gewinne einbehalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Formulare benötigen Sie für die Steuererklärung 2021
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
BundesregierungLebensversicherung
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website