• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Vertragsdetails - Möbel eingelagert: Wer haftet für Lagerschäden?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWaffenruhe in Gaza – Israel warntSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHollywoodstar Clu Gulager ist totSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Möbel eingelagert: Wer haftet für Lagerschäden?

Von dpa
Aktualisiert am 19.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Wer Möbel einlagert, sollte auf die Vertragsdetails achten.
Wer Möbel einlagert, sollte auf die Vertragsdetails achten. Ob es sich um einen Lager- oder Mietvertrag handelt, kann bei Schäden einen Unterschied machen. (Quelle: Florian Schuh/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dresden (dpa/tmn) - Möbel und Einrichtungsgegenstände können auch eingelagert werden. Bei der Anmietung der Lagerfläche sollte auf die Vertragsart geachtet werden: Handelt es sich um einen Lager- oder Mietvertrag? Denn das ist bei eventuellen Beschädigungen wichtig, wie eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Dresden zeigt (Az.: 5 U 2247/20), über die die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Nr. 14/2021) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin berichtet.

In dem verhandelten Fall wollte ein Kunde unter anderem Möbel aus Angst vor Hochwasserschäden einlagern. Dazu wurde über die Einlagerung ein Mietvertrag mit einem Unternehmen geschlossen. Da dieses Unternehmen aber selbst nicht über genug Lagerfläche verfügte, wurden die Gegenstände in einer Lagerhalle einer weiteren Firma untergebracht. Als die Sachen nach einer Weile abgeholt wurden, wurden Feuchtigkeitsschäden festgestellt. Den Schaden in Höhe von 12 800 Euro wollte der Kunde ersetzt haben.

Letztlich ohne Erfolg: Eine Auslegung der Vereinbarung führe zu dem Ergebnis, dass in diesem Fall kein Lager-, sondern ein Mietvertrag abgeschlossen worden sei, befand das Gericht. Beim Lagervertrag besorge der Lagerhalter die Aufbewahrung. Bei einem Mietvertrag lagere hingegen der Mieter selbst. Da die Mieter hier keine Mängel der zugewiesenen Lagerfläche nachweisen konnten, könnten sie keinen Schadenersatz geltend machen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Das droht Rentnern, wenn sie keine Steuererklärung abgeben
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Von Mario Thieme
DresdenMietvertrag
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website