• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Sparen & Finanzieren
  • Festgeldkonto: Zinsen und Laufzeiten – Lohnt sich das?


Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Das sind die Vor- und Nachteile eines Festgeldkontos

  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff

Aktualisiert am 15.01.2022Lesedauer: 5 Min.
Tipps für die Geldanlage: In diesem Video erfahren Sie, wie der Zinseszins funktioniert und wie Sparer bereits mit kleinen Summen große Erträge erzielen können. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Unwetter: Viele SchädenSymbolbild für einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild für ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild für einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild für einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild für einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild für einen TextSöhne besuchen Becker im GefängnisSymbolbild für einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild für einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Festgeld klingt altmodisch, kann aber ein wichtiger Baustein Ihrer Geldanlage sein. Wir erklären, was für Zinsen Sie dabei erwarten können, wie lange Ihr Geld gebunden ist und für wen Festgeld taugt.

Das Wichtigste im Ăśberblick


  • Was ist Festgeld?
  • Welche Laufzeiten sind möglich?
  • Wie lege ich Festgeld an?
  • Lohnt sich Festgeld?
  • Was sind Vor- und Nachteile?

Für Sparer sieht es derzeit düster aus: Wer sein Geld möglichst sicher anlegen will, muss dafür mickrige Zinsen in Kauf nehmen. Umso wichtiger ist es, das beste Angebot für sich zu finden.


Spar-Tipps: FĂĽnf Methoden fĂĽr mehr Geld

Geld
Tipp 2: Verträge checken. Strom, Gas oder Smartphone können Monat für Monat viel Geld verschlingen. Es kann sich daher lohnen, mehrere Angebote zu vergleichen. Am Ende muss gar nicht immer ein Wechsel stehen: Oft gibt Ihnen der Anbieter die Option, den Tarif zu wechseln und so Geld zu sparen.
+3

Am ertragreichsten unter den sicheren Anlagearten ist dabei das Festgeld. Allerdings müssen Sie dafür an anderer Stelle Abstriche machen. Wir erklären, ob Festgeld zu Ihnen passt, was das überhaupt ist und zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile dieser klassischen Geldanlage.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Italiens Regierungschef Draghi bricht Nato-Gipfel ab
Mario Draghi in Madrid: Der italienische Regierungschef nimmt am Donnerstag an einer Kabinettssitzung teil.


Was ist Festgeld?

Mit Festgeld legen Sie Ihr Geld ĂĽber einen fest vereinbarten Zeitraum und zu einem vorab festgelegten Zins an. Das heiĂźt, Sie kommen vor Ablauf der Laufzeit nicht an Ihr Geld heran.

Dafür kassieren Sie aber in der Regel auch höhere Zinsen als für Tagesgeld und Sie können sicher sein, dass der Zinssatz nicht schwankt. Man nennt Festgeld auch Termingeld oder Termineinlage, weil Sie Ihr Geld bis zu einem bestimmten Datum anlegen.

  • Zinsen: Wo profitiere ich jetzt noch davon?
  • Kredite fĂĽr Minuszinsen: Das wird teuer fĂĽr Verbraucher
  • Sparbuch und Co.: Warum Sie nicht mehr auf Sparzinsen setzen sollten

Im Gegensatz zu Sparbriefen, bei denen ebenfalls eine Laufzeit festgelegt ist, können Sie Festgeld zu deutlich kürzeren Laufzeiten anlegen (siehe auch nächster Abschnitt). Das Geld aus einem Sparbrief wird Ihnen allerdings nach Ablauf der vereinbarten Zeit automatisch gutgeschrieben und der Sparbrief aufgelöst, ein Festgeldkonto müssen Sie hingegen fristgerecht kündigen. Mehr zu Sparbriefen lesen Sie hier.

Welche Laufzeiten sind möglich?

Festgeld können Sie für unterschiedlich lange Zeiträume anlegen. Es gibt Angebote ab einem Monat, aber auch bis zu mehreren Jahren. Experten empfehlen allerdings, Laufzeiten von 36 Monaten nicht zu überschreiten, weil sich kaum absehen lässt, wie sich die Zinserträge entwickeln – und es wäre schließlich ärgerlich, wenn Sie noch Jahre an einen Zinssatz gebunden sind, während das Zinsniveau eigentlich schon wieder gestiegen ist.

Zudem gilt zwar, dass mit der Höhe der Anlagedauer auch die Höhe der gewährten Festgeldzinsen steigt, ab etwa vier Jahren erhöhen sie sich aber bei vielen Banken nicht mehr. Lesen Sie hier, bei welchen Banken es aktuell die höchsten Festgeldzinsen gibt.

Bei noch längeren Laufzeiten von zehn oder 15 Jahren lohnt sogar ein Blick auf den Aktienmarkt. Sparpläne auf sogenannte Indexfonds, inzwischen besser bekannt unter der Abkürzung ETF, bringen dann in der Regel höhere Erträge.

Wollen Sie in Festgeld anlegen, empfehlen Experten, das Geld aufzuteilen: einen Teil in ein zweijähriges Festgeldkonto, den anderen Teil ein Jahr später in ein anderes zweijähriges Festgeldkonto. So wird jedes Jahr eine der beiden Anlagen fällig und Sie können das Geld erneut anlegen.

Achtung: Wenn Sie Ihr Festgeld nicht vor Ende der Laufzeit kündigen, verlängern viele Anbieter die Geldanlage für den gleichen Anlagezeitraum. Diese automatische Wiederanlage nennt sich Prolongation ("Verlängerung"). Sie erhalten dann den aktuellen Zinssatz, den der Anbieter gerade gewährt. Dieser kann höher, aber auch niedriger sein als der ursprünglich vereinbarte Festgeldzins.

Wie lege ich Festgeld an?

Um Festgeld anzulegen, benötigen Sie ein Festgeldkonto. Die besten Konditionen gibt es meist bei Direktbanken – Sie können das Anlagekonto also nicht in einer Filiale eröffnen. Stattdessen kommt bei Direktbanken entweder das sogenannte Postident-Verfahren zum Einsatz, das Videoident- oder E-Ident-Verfahren.

Alle drei Verfahren dienen dazu, Ihre Identität zu bestätigen. Beim klassischen Postident-Verfahren drucken Sie den Antrag für die Kontoeröffnung aus und gehen damit in die nächste Postfiliale. Dort zeigen Sie dann einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter Ihren Personalausweis oder Reisepass. Der oder die Postangestellte schickt Ihre unterschriebenen Unterlagen dann weiter zur Bank.

Beim Videoident-Verfahren sparen Sie sich den Weg zur Post und weisen sich stattdessen im Videochat mit einer Bankmitarbeiterin oder einem Bankmitarbeiter aus. Für die E-Ident-Verfahren benötigen Sie ein Smartphone mit NFC-Funktion und einen Personalausweis mit PIN. Über die NFC-Funktion ist es möglich, Daten über kurze Strecken auszutauschen. E-Ident- und Videoident-Verfahren bieten allerdings noch nicht alle Banken an.

Ein Mann hält einen Stapel Euroscheine (Symbolbild): Festgeld bringt zwar keine enormen Erträge, ist aber allemal besser als Geldscheine unter dem Kopfkissen zu horten.
Ein Mann hält einen Stapel Euroscheine (Symbolbild): Festgeld bringt zwar keine enormen Erträge, ist aber allemal besser als Geldscheine unter dem Kopfkissen zu horten. (Quelle: pxel66/Thinkstock by Getty-Images-bilder)

Für ein Anlagekonto ohne Zahlungsfunktion, wie es bei Festgeld der Fall ist, benötigen Sie zusätzlich ein sogenanntes Referenzkonto. Das ist meist ein normales Girokonto. Manche Anbieter verkaufen Anlagekonto und Referenzkonto bereits als Paket, oft müssen Sie das Referenzkonto aber separat eröffnen.

Auf Vergleichsportalen wie Verivox und Check24 können Sie die aktuell besten Festgeldangebote einsehen. Statt ein Konto direkt bei einer Bank zu eröffnen, können Sie alternativ auch Vermittlungsportale wie Weltsparen nutzen, die anteilig an vermittelten Spareinlagen verdienen. Diese Provisionen bezahlen nicht Sie als Kunde, sondern die entsprechende Partnerbank.

Lohnt sich Festgeld?

Generell ist es immer ratsam, einen Teil seines Vermögens sicher anzulegen. Hohe Zinserträge sind dann nicht das entscheidende Auswahlkriterium – auch wenn diese bei Festgeld in der Regel höher sind als bei der ebenfalls sicheren Anlage Tagesgeld. Lesen Sie dazu auch unseren Ratgeber zur Vermögensaufteilung.

Ob Festgeld etwas für Sie ist, hängt davon ab, wie flexibel Sie auf Ihr Geld zugreifen möchten. Die höheren Erträge bezahlen Sie bei Festgeld mit geringerer Verfügbarkeit.

Tipp: Legen Sie Festgeld zu verschiedenen Laufzeiten an. Dafür teilen Sie den Betrag auf, den Sie zur Seite legen wollen, und schließen gestaffelte Festgeldverträge ab – also zum Beispiel einen Vertrag, der nach einem Jahr ausläuft, einen zweiten für zwei und einen dritten für drei Jahre. So können Sie jedes Jahr auf einen Teil Ihres Geldes zugreifen, wenn Sie wollen. Oder Sie legen ihn erneut an. Dieses Vorgehen nennt sich Zinstreppe.

Generell lohnt es sich, regelmäßig zu kontrollieren, ob die Festgeldzinsen Ihrer Bank noch zu den besten am Markt gehören. Ist das nicht der Fall, sollten Sie wechseln – sofern das Ende der Laufzeit naht. Einen guten Vergleich verschiedener Festgeldkonten bietet zum Beispiel die Stiftung Warentest oder auch Portale wie Verivox oder Check24.

Was sind Vor- und Nachteile?

Der größte Vorteil von Festgeld besteht darin, dass es sich um eine absolut sichere Form der Geldanlage handelt. Beträge bis zu 100.000 Euro je Kunde sind in allen EU-Ländern gesetzlich abgesichert. Im Falle einer Bankenpleite ist Ihr Geld also nicht verloren. Das nennt sich Einlagensicherung. Mehr dazu lesen Sie hier.

Ein weiterer Vorteil von Festgeld ist der Zinssatz. Er ist von vornherein festgelegt und schwankt nicht. Festgeldzinsen sind dabei meist höher als Tagesgeldzinsen – und in jedem Fall höher als auf dem Sparbuch. Allerdings kann sich der fixe Zins auch in einen Nachteil verwandeln.

Denn falls das allgemeine Zinsniveau steigt, während Sie noch fest an Ihren vereinbarten Satz gebunden sind, fällt Ihr Ertrag vergleichsweise schmaler aus. Sie kommen zudem nicht vor Ende der Laufzeit an das Geld heran. Legen Sie deshalb nie Ihr gesamtes Vermögen in Festgeld an, sondern behalten Sie immer einen Notgroschen für Unvorhergesehenes in der Hinterhand – zum Beispiel auf einem Tagesgeldkonto.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
VerivoxZins
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website