Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Post vom Inkasso-Büro: Diese Rechte haben Schuldner

Post vom Inkasso-Büro  

Diese Rechte haben Schuldner

02.10.2018, 12:41 Uhr | dpa

Post vom Inkasso-Büro: Diese Rechte haben Schuldner. .

Wie gehen Schuldner mit einem Schreiben von einem Inkasso-Unternehmen um? Foto: Jens Kalaene. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa/tmn) - Ein Brief vom Inkasso-Büro wirkt bedrohlich - und kommt meist in Begleitung einer satten Rechnung. Verbraucher müssen diese aber nicht in jedem Fall hinnehmen.

"Die durch Zahlungsverzug entstehenden Kosten dürfen nicht unnötig aufgeblasen werden", mahnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Einige Punkte sollten Schuldner unbedingt checken. Zunächst: Für welche Forderung soll eigentlich gezahlt werden - und ist die Rechnung wirklich noch nicht beglichen? Handelt es sich um ein seriöses Inkasso-Büro? Zahlungen eintreiben dürfen nur Inkassobüros, die auf der Internetseite www.rechtsdienstleistungsregister.de registriert sind.

Doch auch die Büros, die in dem Verzeichnis aufgelistet sind, müssen keine konkreten Regeln befolgen bezüglich der Höhe der geforderten Kosten. Laut der Verbraucherzentrale NRW sind aber nur 27 Euro angemessen für die Mahnung einer einfachen Rechnung bis 500 Euro. Zusätzliche Kosten für Telefonate, einzelne Briefe oder Kontoführungsgebühren müssen nicht gezahlt werden. Auslagen, um die Adresse des Schuldners zu überprüfen, sind nur zu übernehmen, wenn das auch wirklich notwendig war, weil der Schuldner beispielsweise umgezogen ist.

Kostenfallen verbergen sich auch hinter Ratenzahlungsvereinbarungen. Für die Festlegung der Raten berechnet das Inkassounternehmen oft eine Gebühr. Die ist sogar meist höher als die für die Inkasso-Tätigkeit selbst und soll im Rahmen der Gesamtforderung akzeptiert werden. Auch drängen Inkassobüros gerne darauf, die Forderung noch in 30 Jahren verlangen zu können oder wollen sich Lohnabtretungen ohne Gerichtsbeschluss zusichern lassen.

Die Verbraucherzentrale rät Schuldnern, sich nicht einschüchtern zu lassen und solche unzutreffenden Passagen in den Anschreiben zu streichen oder handschriftlich zu ändern. Nicht die Gesamtforderung mit sämtlichen Kosten, sondern allenfalls die Ursprungsforderung sollte anerkannt werden. Oft handelt es sich bei der Ankündigung von Gerichtsvollzieher, Schufa-Einträgen oder Haftbefehlen um leere Drohungen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe