Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Soziale Einheit von Ost und West? So groß ist die Kluft

Gehalt, Hartz IV, Rente  

So groß sind die Unterschiede zwischen Ost und West

01.10.2019, 10:25 Uhr | Basil Wegener, dpa

Soziale Einheit von Ost und West? So groß ist die Kluft. Ein Arbeiter schleift an einem Rohr: Beschäftigte in Ostdeutschland verdienen weniger als ihre Kollegen im Westen – auch bei gleicher Qualifikation und Berufserfahrung. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Ein Arbeiter schleift an einem Rohr: Beschäftigte in Ostdeutschland verdienen weniger als ihre Kollegen im Westen – auch bei gleicher Qualifikation und Berufserfahrung. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

30 Jahre nach dem Mauerfall haben sich Ost und West in vielem angenähert – auch bei Einkommen, Arbeitslosigkeit oder Armutsrisiko. Trotzdem sind im sozialen Bereich die Unterschiede nach wie vor deutlich.

Der Osten hat in manchen Bereichen in den vergangenen Jahren aufgeholt – und doch sind die Unterschiede 30 Jahre nach dem Mauerfall noch groß. Vor allem viele Menschen in den ländlichen Regionen, in denen es an Jobs und Infrastruktur fehlt, fühlen sich abgehängt.

Allerdings klaffen auch in Westdeutschland enorme Unterschiede zwischen strukturschwachen Regionen auf dem Land sowie ärmeren Städten und Boomregionen. Eine Übersicht über die soziale Situation zeigt weiter große Ost-West-Unterschiede – trotz deutlicher Angleichung:

Einkommen

Ein ostdeutscher Vollzeitbeschäftigter kam im vergangenen Jahr laut Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit mit durchschnittlich 2.790 Euro auf 84 Prozent des monatlichen Bruttoverdienstes eines Westdeutschen. Die Lohnlücke sank damit von 19 auf 16 Prozent. Eine der Ursachen für die weiter bestehende Lohnkluft: Die geringere Tarifbindung der Betriebe in den neuen Ländern. In Betrieben mit Branchentarifvertrag arbeiteten 49 Prozent der westdeutschen, aber nur 35 Prozent der ostdeutschen Beschäftigten.

Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) lagen die Tagesentgelte aus Vollzeitbeschäftigung zuletzt im Schnitt im Osten bei 86 Euro, im Westen dagegen bei 110 Euro. Innerhalb Ostdeutschlands wurden die Unterschiede beim Entgelt seit der Jahrtausendwende allerdings deutlich kleiner – innerhalb Westdeutschlands wuchsen sie dagegen stark.

Arbeitslosigkeit

Die durchschnittliche Arbeitslosenquote betrug im vergangenen Jahr 4,8 Prozent im Westen – im Osten waren es 6,9 Prozent. Es gibt also noch deutliche Unterschiede. 2005 waren es aber noch 9,9 Prozent im Westen und 18,7 Prozent im Osten. Ein Grund für die Angleichung ist laut Experten neben der allgemeinen Verbesserung der Lage auf dem Arbeitsmarkt auch die Abwanderung aus Ostdeutschland und das Älterwerden der Gesellschaft vor allem im Osten.

Langzeitbezug von Hartz IV

Unterschiede werden auch bei der Langzeitarbeitslosigkeit deutlich: Ende 2018 bezogen 45,7 Prozent aller arbeitslosen Hartz IV-Bezieher im Westen seit vier Jahren oder länger Hartz IV – in Ostdeutschland 55,2 Prozent. Nach Bundesländern war der Anteil in Bayern mit 37,8 Prozent am niedrigsten und in Brandenburg mit 58,5 Prozent am höchsten.

Noch größer ist die Spannbreite zwischen den Kreisen – von 14,4 Prozent arbeitsloser Hartz-IV-Beziehern mit mindestens vier Jahren Leistungsbezug im bayerischen Eichstätt bis hin zu 67,4 Prozent in Görlitz (Sachsen) und Oberspreewald-Lausitz (Brandenburg).

Armutsquote

Auch hier gibt es laut Statistischem Bundesamt weiter eine Kluft zwischen Ost und West – wobei sich der Unterschied aber auch hier stark verringert hat. In den neuen Ländern waren im vergangenen Jahr 17,5 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht, in den alten Ländern 15 Prozent. 2005 waren es im Osten noch 20,4 und im Westen 13,2 Prozent. Im Westen hat sich die Lage also verschlechtert und im Osten deutlich verbessert.

Dass es sich nicht nur um ein Ost-West-Gefälle handelt, zeigt sich etwa im Vergleich der Städte: Duisburg hat mit 27,4 Prozent die höchste Armutsgefährdungsquote, gefolgt von Dortmund (23,9 Prozent), Leipzig (22,0 Prozent) sowie Bremen und Essen (jeweils 21,6 Prozent). Die Schwelle der Armutsgefährdung lag 2018 bei 1.035 Euro im Monat für einen Einpersonenhaushalt – wer darunter liegt, gilt als gefährdet.

Rente

Für den gleichen Beitragssatz bekommen Beschäftigte im Osten derzeit noch höhere Rentenansprüche als im Westen – als Ausgleich für die niedrigeren Löhne. Der Rentenwert, der angibt, wie viel ein Entgeltpunkt in der Rentenversicherung wert ist, liegt im Osten dagegen noch bei 96,5 Prozent des West-Werts. Bis zum Jahr 2024 sollen die Werte aber angeglichen werden, auch die Höherwertung der Ostlöhne fällt dann weg.


Wie viel erhalten die Bewohner der einzelnen Bundesländer nach mindestens 35 Jahren Versicherungszeit im Durchschnitt? Die ostdeutschen Länder bilden laut Rentenversicherung das Ende der Statistik – mit 1.145 Euro monatlich im Schnitt 2018 in Brandenburg, 1.119 Euro in Sachsen, 1.113 Euro in Mecklenburg-Vorpommern, 1.110 Euro in Sachsen-Anhalt und 1.102 Euro in Thüringen.

Im Westen ist übrigens das Saarland Spitzenreiter mit im Durchschnitt 1.343 Euro monatlich. Der Länder-Durchschnitt lag bei 1.219 Euro. Sozialbeiträge sind bei den Beträgen schon abgezogen, noch nicht berücksichtigt ist die Steuer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal