Sie sind hier: Home > Finanzen >

Deutsche Bank verbucht erneut Jahresverlust

US-Steuerreform verringert Ertrag  

Deutsche Bank verbucht erneut Jahresverlust

02.02.2018, 11:06 Uhr | as, dpa

Deutsche Bank verbucht erneut Jahresverlust. John Cryan zur Bilanz-Pressekonferenz der Deutschen Bank: US-Steuerreform kostet Erträge. (Quelle: dpa/Boris Roessler)

John Cryan zur Bilanz-Pressekonferenz der Deutschen Bank: US-Steuerreform kostet Erträge. (Quelle: Boris Roessler/dpa)

Auch im dritten Jahr in Folge kann der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank nur Verluste vermelden. Die Schuld sieht er besonders in neuen US-Gesetzen.

Die Deutsche Bank hat auch im dritten Jahr unter Sanierer John Cryan rote Zahlen geschrieben. Knapp eine halbe Milliarde Euro Verlust stand Ende 2017 in den Büchern, wie Deutschlands größtes Geldhaus in Frankfurt mitteilte. 2015 hatte die Deutsche Bank ein Rekordminus von rund 6,8 Milliarden Euro verbucht, für 2016 summierte sich das Minus auf 1,4 Milliarden Euro.

Der Dax-Konzern hatte bereits Anfang Januar auf den erneuten Jahresverlust eingestimmt – wegen einmaliger Belastungen in Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro infolge der US-Steuerreform. "Nur durch die Belastungen der US-Steuerreform zum Jahresende haben wir nach Steuern einen Verlust verbuchen müssen", erklärte Konzernchef Cryan.

Der Weg zum Wachstum

Vor Steuern erzielte die Bank mit plus 1,3 Milliarden Euro (Vorjahr: minus 810 Mio. Euro) erstmals seit drei Jahren ein positives Ergebnis. "Wir sind auf einem guten Weg zu nachhaltigem Wachstum und einer höheren Rendite", bilanzierte Cryan, der das Institut seit Sommer 2015 führt.

Die Vorbereitungen für den Teilbörsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS kämen ebenso gut voran wie die Integration der Postbank. Im gemeinsamen Privat- und Firmenkundengeschäft sollen ab dem zweiten Quartal rund 13.000 Beschäftigte der Deutschen Bank und etwa 17.000 Beschäftigte der Bonner Tochter unter einem rechtlichen Dach arbeiten. "Wir haben also Fortschritte gemacht, sind aber mit unseren Ergebnissen noch nicht zufrieden", stellte Cryan fest.

Belastungen durch Rechtsstreitigkeiten

In den Vorjahren hatten vor allem teure Rechtsstreitigkeiten das Geldhaus belastet. Seit seinem Amtsantritt drückt Cryan beim Abbau solcher Altlasten aufs Tempo. Kurz vor der Bilanzvorlage konnte die Bank ein weiteres Kapitel schließen: Wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation muss die Deutsche Bank in den USA 70 Millionen Dollar Geldbuße zahlen. Die Aufsichtsbehörde CFTC sieht es als erwiesen an, dass die Bank von 2007 bis 2012 durch falsche Angaben den Referenzzinssatz Isdafix zu ihren Gunsten beeinflussen wollte. Erst zu Wochenbeginn hatte die CFTC dem Institut wegen des Vorwurfs der Manipulation von Edelmetallpreisen eine Geldbuße von 30 Millionen Dollar aufgebrummt.

Aber auch im Tagesgeschäft lief es zuletzt nicht rund beim deutschen Branchenprimus. Im Gesamtjahr rutschten die Erträge – also die gesamten Einnahmen – auf 26,4 Milliarden Euro ab, nach 30,0 Milliarden beziehungsweise 33,5 Milliarden Euro in den beiden Vorjahren. Das Geldhaus begründete den Einbruch um 12 Prozent im vergangenen Jahr zum einen mit Verkäufen von Tochtergesellschaften und Beteiligungen etwa an der chinesischen Hua Xia Bank oder der britischen Lebensversicherung Abbey Life. Zum anderen machten sich die niedrigen Zinsen und insbesondere die Flaute am Kapitalmarkt negativ bemerkbar.

Herbe Rückgange im Schlussquartal

Besonders drastisch sah es im Schlussquartal aus, in dem die Erträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro sanken. Vor allem das Geschäft des einstigen Goldesels – der Handel mit Anleihen und Währungen – brach ein: um 29 Prozent. Der Aktienhandel ging um 25 Prozent zurück. Damit litt die Deutsche Bank stärker unter den ruhigen Kapitalmärkten als viele Konkurrenten.

Die neuen Steuergesetze in den USA belasten indes auch bei etlichen US-Konkurrenten der Deutschen Bank die Jahresbilanzen 2017 – auch wenn die Institute auf längere Sicht profitieren dürften. Unter anderem können Banken US-Steuern nicht mehr so stark durch frühere Verluste drücken: Bisher konnten frühere Fehlbeträge mit künftigen Gewinnen verrechnet werden, was die Steuerlast senkte.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal