• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt
  • Wirtschaft: Neue Dea-Chefin zuversichtlich für geplante Fusion mit Wintershall


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier drohen ÜberschwemmungenSymbolbild für einen TextUrteil: Frau kurz nach Hochzeit ermordetSymbolbild für einen TextNeue Hürde für Windräder geplantSymbolbild für einen TextWirbel um Nazi-Striplokal in BayernSymbolbild für einen TextSchauspielerin Eva-Maria Hagen ist totSymbolbild für einen TextNach Unglück: Bahn sperrt StreckenSymbolbild für einen TextEmma Watson kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextMann erschreckt Kuh – Tier totSymbolbild für einen TextMünchen trauert um schrille LokalgrößeSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextSylt: Kurioser "Mauer muss weg"-ZoffSymbolbild für einen Watson TeaserEintracht schnappt sich Star-KickerSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Neue Dea-Chefin zuversichtlich für geplante Fusion mit Wintershall

Von dpa-afx
01.02.2018Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

HAMBURG (dpa-AFX) - Der geplante Zusammenschluss zwischen den deutschen Öl- und Gasförderunternehmen Dea und Wintershall ist nach Einschätzung der neuen Dea-Chefin Maria Moraeus Hanssen auf einem guten Weg. "Ich sehe keine größeren Risiken", sagte Hanssen am Mittwochabend in Hamburg. Nach der Zustimmung aller staatlichen Regulierungs- und Kartellbehörden im In- und Ausland soll der Zusammenschluss bis Ende des Jahres über die Bühne gehen. Hanssen rechnet damit, dass das neue Unternehmen zwei Jahre später an die Börse gehen könnte, wenn das Marktumfeld stimmt.

Die Wintershall-Muttergesellschaft BASF und die Investmentfirma LetterOne des russischen Milliardärs Mikhail Fridman als Dea-Eigener hatten im Dezember ihre Fusionsabsicht bekundet. Durch die Fusion entsteht ein Öl- und Gasförderkonzern mit einem addierten Umsatz von rund 4,3 Milliarden Euro, mehr als 3000 Mitarbeitern und Reserven von 2,1 Milliarden Barrel Öläquivalent. Es wäre der größte unabhängige Konzern dieser Art in Europa.

Das neue Unternehmen werde seine Hauptverwaltung zwischen den beiden Standorten Kassel und Hamburg aufteilen, sagte Hanssen. "Ein solcher Zusammenschluss ist schwierig für die Mitarbeiter, weil er Unsicherheiten mit sich bringt", erklärte sie. Bislang sei noch nicht zu sagen, wie sich die Fusion konkret auf die Arbeitsplätze auswirken werde. Dea beschäftigt weltweit rund 1200 Mitarbeiter, davon 600 in Hamburg.

Die Norwegerin Hanssen hat mit Beginn des Jahres ihre Arbeit als Vorstandsvorsitzende von Dea aufgenommen. Sie war zuvor in verschiedenen leitenden Funktionen in der Öl- und Gaswirtschaft tätig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Am Bau kippt die Stimmung"
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
BASFFusion
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website