HomeWirtschaft & FinanzenImmobilien & WohnenImmobilienmarkt

Wirtschaft: Neue Dea-Chefin zuversichtlich für geplante Fusion mit Wintershall


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextCharles III.: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextHohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian" bewegt sich auf nächste US-Küste zuSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Neue Dea-Chefin zuversichtlich für geplante Fusion mit Wintershall

Von dpa-afx
01.02.2018Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

HAMBURG (dpa-AFX) - Der geplante Zusammenschluss zwischen den deutschen Öl- und Gasförderunternehmen Dea und Wintershall ist nach Einschätzung der neuen Dea-Chefin Maria Moraeus Hanssen auf einem guten Weg. "Ich sehe keine größeren Risiken", sagte Hanssen am Mittwochabend in Hamburg. Nach der Zustimmung aller staatlichen Regulierungs- und Kartellbehörden im In- und Ausland soll der Zusammenschluss bis Ende des Jahres über die Bühne gehen. Hanssen rechnet damit, dass das neue Unternehmen zwei Jahre später an die Börse gehen könnte, wenn das Marktumfeld stimmt.

Die Wintershall-Muttergesellschaft BASF und die Investmentfirma LetterOne des russischen Milliardärs Mikhail Fridman als Dea-Eigener hatten im Dezember ihre Fusionsabsicht bekundet. Durch die Fusion entsteht ein Öl- und Gasförderkonzern mit einem addierten Umsatz von rund 4,3 Milliarden Euro, mehr als 3000 Mitarbeitern und Reserven von 2,1 Milliarden Barrel Öläquivalent. Es wäre der größte unabhängige Konzern dieser Art in Europa.

Das neue Unternehmen werde seine Hauptverwaltung zwischen den beiden Standorten Kassel und Hamburg aufteilen, sagte Hanssen. "Ein solcher Zusammenschluss ist schwierig für die Mitarbeiter, weil er Unsicherheiten mit sich bringt", erklärte sie. Bislang sei noch nicht zu sagen, wie sich die Fusion konkret auf die Arbeitsplätze auswirken werde. Dea beschäftigt weltweit rund 1200 Mitarbeiter, davon 600 in Hamburg.

Die Norwegerin Hanssen hat mit Beginn des Jahres ihre Arbeit als Vorstandsvorsitzende von Dea aufgenommen. Sie war zuvor in verschiedenen leitenden Funktionen in der Öl- und Gaswirtschaft tätig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Preise für Wohnimmobilien steigen weiter
BASFFusion
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website