Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenKolumne - Ursula Weidenfeld

Gaskrise in Deutschland: Das wird nicht funktionieren


Das wird nicht funktionieren

Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Aktualisiert am 04.10.2022Lesedauer: 3 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

imago images 170145377
Wirtschaftsminister Robert Habeck, Bundeskanzler Olaf Scholz und Finanzminister Christian Wolfgang: Ein Gaspreisdeckel soll die Verbraucher schützen. (Quelle: IMAGO/M. Popow)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz prüft Rückzug von TwitterSymbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextZwei Wollny-Töchter sind schwangerSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextÄltester Profi der Welt hat neuen VereinSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchlagerstars müssen Tour absagenSymbolbild für einen TextMillionär will sein Leben ändernSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Preisbremsen wirken nicht. Dennoch gelten Deckel als sexy – die Marktwirtschaft dagegen als dysfunktional. Zu Unrecht.

Ein Deckel ist ein nützliches Ding. Er hält schädliche Einflüsse von außen fern, wärmt und spart auch noch Energie. Das schätzt nicht nur die schwäbische Hausfrau, das finden auch Politiker toll. Deshalb soll es nun den Gaspreisdeckel geben.

Der werde uns wärmen, uns vor Unfrieden bewahren und uns die Angst vorm Winter vom Hals schaffen, versprechen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) und Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Leider wird das nicht klappen. Denn der Gasdeckel kann im Unterschied zum Kochutensil, an das er sich anlehnt, eines nicht: Energie sparen.

Die soziale Marktwirtschaft in Deutschland wurde am 20. Juni 1948 erfunden. Damals gab es einen mutigen Wirtschaftsprofessor, der die Preise für die meisten Güter der westlichen Besatzungszonen freigab. Mit der Währungsreform und der Liberalisierung der Preise durch Ludwig Erhard kam im kriegszerstörten Land die Wirtschaft in Schwung. Sie waren das Ende der Preisdeckel, der Rationierungen und der Krise.

Der Deckel verändert die Genetik unserer Wirtschaftsordnung

Der aktuelle Gasdeckel ist das genaue Gegenteil. Was mit "Wuuuuuumms!" daherkommt und wie im Superman-Comic Überkräfte gegen die Krise verspricht, wird den Gencode der Wirtschaftsordnung umprogrammieren.

Wenn nicht mehr die Preise anzeigen, dass ein Gut knapp und teuer ist, muss es jemand anderes tun. Wer den Preis generell deckelt, muss am Ende den Verbrauch rationieren. Oder er riskiert, dass Verbrauch und Subventionen durch die Decke gehen.

Die Geschichte der "Deckel" in der deutschen Politik ist lang und unerfreulich. Sie beginnt mit großen Hoffnungen und scheitert in der Regel am unüberbrückbaren Gegensatz von Rationierung und Effizienz.

In der Gesundheitspolitik zum Beispiel regierte zu Beginn des Jahrtausends der "Kostendeckel", der die Honorare der Mediziner festschrieb. Die Ärzte schlossen daraufhin ihre Praxen wochenweise ab, gingen lieber zur Jagd oder segelten vor Sylt – und brachten den Deckel gemeinsam mit den aufgebrachten Patienten zu Fall.

Schon der Mietendeckel hat wenig überzeugt

Wenig überzeugend fiel auch die Bilanz des Berliner Mietendeckels aus. Bevor er vom Verfassungsgericht gekippt wurde, erfreuten sich ausgerechnet die Wohlhabenden daran. Deren Mieten wurden durch den Deckel vorübergehend gesenkt, obwohl sie sich auch zuvor kaum hatten einschränken müssen.

Schließlich hatten sie die Luxus-Mietverträge für Kaminzimmer und Bad mit Doppelwaschbecken vorher unterschrieben. Für die Nicht-so-gut-Verdiener mit Einfach-WC dagegen war die Sache von vornherein ein Rohrkrepierer. Ihre Mieten waren zu niedrig, um gedeckelt zu werden.

Der Hinzuverdienstdeckel bei der Rente ab 63 wurde gerade erst gekippt. Zu viele rüstige Fachkräfte hatten wegen der Abschläge keinen Grund mehr gesehen, wenigstens ein bisschen weiter zu arbeiten und hatten sich lieber mit dem Wohnmobil auf die Reise zu den Enkelkindern gemacht.

Deckel für und gegen alles

Der "kleine Pflegedeckel" des früheren Gesundheitsministers Jens Spahn dagegen hat die Eigenbeteiligung der Pflegeheimbewohner nicht wie erwünscht gedrückt, und der Sozialbeitragsdeckel von 40 Prozent muss mit jährlich wachsenden Milliardenzuschüssen erkauft werden.

Dem Deckel-Enthusiasmus der Politik haben diese ernüchternden Erfahrungen ganz und gar nicht geschadet. Deckel haben immer noch ein verdächtig gutes Image. Der Finanzminister (Wahlversprechen "Wir sichern die soziale Marktwirtschaft") träumt beim Gas jetzt sogar von einem "atmenden Deckel". Der soll die vorgesehenen 200 Milliarden Euro im Einklang mit den Preisschwankungen am Weltmarkt unters Volk bringen.

Dabei gibt es auch für diese Idee eine handfeste Warnung der jüngsten Geschichte. Der "atmende Deckel" ist nämlich eine Erfindung aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz. Er sollte einmal dafür sorgen, dass nur so viel Photovoltaik (PV)-Anlagen gebaut werden, wie die Regierung gerne hätte. Doch auch dieser Vorstellung von Planbarkeit ging so schnell die Luft aus, dass der Infodienst "Solarthemen" im vergangenen Jahr alarmiert rätselte: "Erstickt atmender Deckel die PV?"

Die vorgeschlagene Neuauflage bei der Gasversorgung lässt auf weitere, ähnlich gelungene Aphorismen hoffen. Das ist aber auch schon das Beste, was man über die neue Deckelei sagen kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das Ende des Geldregens
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld
Christian LindnerDeutschlandFDPOlaf ScholzRobert HabeckSPD
Alle Aktien der Indizes



Indizes Deutschland








t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website