• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Jetzt äußert sich Nissan zur Fusion von Renault und Fiat


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Viel zu peinlich": Zverev schämte sichSymbolbild für einen TextIndien schießt Satellit in falschen OrbitSymbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextMagath teilt gegen Ex-Klub ausSymbolbild für einen TextCalmund motzt Rach anSymbolbild für einen TextKampfsport-Weltmeister erschossenSymbolbild für ein VideoVulkangase bedrohen Islands HauptstadtSymbolbild für ein VideoDürre legt Weltkriegsbombe freiSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit WallemähneSymbolbild für einen TextGriff unter Rock: Frau fotografiert TäterSymbolbild für einen TextFrau liegt tot vor Haus – Enkel verdächtigSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Jetzt äußert sich Nissan zur Fusion von Renault und Fiat

Von dpa, rtr
Aktualisiert am 29.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Fiat und Renault: Durch den Zusammenschluss würde Renault zum drittgrößten Autohersteller werden.
Fiat und Renault: Durch den Zusammenschluss würde Renault zum drittgrößten Autohersteller werden. (Quelle: Dean Pictures, Horst Galuschka/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der geplante Zusammenschluss der Autokonzerne Fiat Chrysler und Renault wirft viele Fragen auf. Eine davon ist, inwiefern der japanische Renault-Partner Nissan mit in die Gespräche eingebunden wird.

Renaults japanischer Partner Nissan steht der geplanten Mega-Fusion zwischen dem französischen Konzern und dem italienisch-amerikanischen Autobauern Fiat Chrysler offenbar nicht im Weg. Bei einem Treffen der Führungsspitze von Nissan, Renault und dem kleineren Partner Mitsubishi im japanischen Yokohama habe Nissan signalisiert, "keine Einwände" zu haben, berichtete die Zeitung Nikkei unter Berufung auf eine Person, die bei dem Treffen dabei gewesen sei.

Allerdings müssten noch viele Details ausgearbeitet werden, bevor Nissan seine Haltung zu dem Thema festlegen könne. Die drei Allianzpartner bestätigten eine "offene und transparente Diskussion" zu dem Vorschlag.

Französischer Staat fordert Arbeitsplatzgarantien

Renault zeigte bereits Interesse an dem von Fiat Chrysler vorgelegten Plan eines Zusammenschlusses zur neuen Nummer drei der Branche. Damit wollen die beiden Konzerne ihre Kosten um jährlich fünf Milliarden Euro senken und mehr Geld für Investitionen in den Ausbau der Elektromobilität zur Verfügung haben.

  • Deutsche Autobauer mit Absatz-Minus: Weltweiter Gewinneinbruch
  • Aufarbeitung des Dieselskandals: "Das würde Volkswagen nicht überleben"
  • Autosalon Genf: Das sind die teuersten Autos der Welt

Als größter Aktionär von Renault fordert der französische Staat aber Arbeitsplatzgarantien. Er ist mit 15 Prozent größter Aktionär von Renault. Bei einer Fusion würde sich der Anteil auf 7,5 Prozent halbieren. Dennoch pocht Frankreich auf einen starken Einfluss. Italien hat bereits signalisiert, dass man sich an einer fusionierten Gesellschaft ebenfalls beteiligen möchte, um den französischen Anteil auszubalancieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Lufthansa sieht Ende des Flugchaos
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
FiatFusionNissanRenault
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website