Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

SUV-Boom beschert Autohersteller VW Rekordgewinn

Von dpa
Aktualisiert am 19.12.2019Lesedauer: 3 Min.
VW-Logo auf dem Verwaltungshochhaus vom Volkswagen Werk: In den nÀchsten Jahren will die Kernmarke elf Milliarden Euro in den Ausbau der E-MobilitÀt stecken
VW-Logo auf dem Verwaltungshochhaus: In den nÀchsten Jahren will die Kernmarke elf Milliarden Euro in den Ausbau der E-MobilitÀt stecken (Quelle: Sina Schuldt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zwar ist das Jahr noch nicht ganz vorbei, dennoch lÀsst Volkswagen durchblicken: Gewinn und Absatz werden sich 2019 bei der Hauptmarke erneut verbessern. In den deutschen Werken ist die ProduktivitÀt dem Management dennoch nicht gut genug.

Die Kernmarke des VW-Konzerns schließt das auslaufende Jahr dank Sparkurs und guter SUV-VerkĂ€ufe mit einem deutlich höheren Betriebsgewinn ab. Bis 2024 sollen zudem weitere Milliardeninvestitionen in den Ausbau der Elektroflotte fließen.

"In einem schrumpfenden Gesamtmarkt hat die Marke Volkswagen weltweit Marktanteile dazugewonnen und das operative Ergebnis wesentlich verbessert", sagte GeschĂ€ftsfĂŒhrer Ralf BrandstĂ€tter im RĂŒckblick auf das Jahr 2019. Zur genauen Höhe des Ertrags machte er noch keine Angaben. 2018 hatte die Hauptsparte der VW-Gruppe vor SondereinflĂŒssen wie Rechtskosten fĂŒr die DieselaffĂ€re 3,239 Milliarden Euro Gewinn im laufenden GeschĂ€ft eingefahren.

BrandstĂ€tter erklĂ€rte, die Chancen stĂŒnden gut, im zu Ende gehenden Jahr auch bei den VerkĂ€ufen im Plus zu landen. Volkswagen sei "zuversichtlich, die Auslieferungen des Vorjahres noch leicht toppen zu können". 2018 waren es insgesamt 6.245.000 Fahrzeuge.

33 Milliarden Euro fĂŒr den Ausbau der E-MobilitĂ€t

Über die kommenden fĂŒnf Jahre will die Kernmarke des weltgrĂ¶ĂŸten Autoherstellers elf Milliarden Euro in den Ausbau der E-MobilitĂ€t stecken, konzernweit sind es laut den jĂŒngsten Planungen etwa 33 Milliarden Euro. FĂŒr "Zukunftsthemen" insgesamt veranschlagt die Sparte "VW Pkw" bis 2024 Investitionen von rund 19 Milliarden Euro.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


Allein im nĂ€chsten Jahr starten 34 Modelle, darunter acht E- oder Hybridautos sowie zwölf SUVs. Im Herbst wird das zweite Fahrzeug der vollelektrischen ID-Reihe erwartet – ebenfalls ein SUV: Der ID Next folgt auf den Kompaktwagen ID.3, dessen Fertigung kĂŒrzlich anlief.

"Mittlerweile ist weltweit jeder dritte Volkswagen ein SUV", sagte BrandstĂ€tter. Besonders in den USA trieb die hohe Nachfrage nach den StadtgelĂ€ndewagen zuletzt die Auslieferungen an. Der oft kritisierte Fahrzeugtyp sei weiterhin nötig, um den Wandel zur ElektromobilitĂ€t finanzieren zu können, sagte VW-Konzernchef Herbert Diess in der ARD-Sendung "Maischberger – die Woche". Und ein Ende der Produktion von Verbrennungsmotoren sei erst in etwa 20 Jahren realistisch: "Um 2050 CO2-neutral zu werden, mĂŒssen wir 2040 auslaufen."

Fortschritte macht Volkswagen nach eigenen Angaben beim neuen Abgas- und Verbrauchsstandard WLTP. Das Thema habe man "in diesem Jahr gut in den Griff bekommen", sagte BrandstĂ€tter – nachdem es 2018 wegen Verzögerungen bei der Umstellung erhebliche Probleme gegeben hatte.

Digitalisierung soll neue Stellen bei VW schaffen

Ein wichtiger Treiber der Gewinnentwicklung sind auch die Einsparungen durch den 2016 gestarteten "Zukunftspakt". 2,6 der 3,0 Milliarden Euro an geplanten Kostensenkungen wĂŒrden bis zum Ende dieses Jahres erreicht, sagte Finanzvorstand Arno Antlitz. Der Umbau wird mit einer "Roadmap Digitale Transformation" fortgesetzt – parallel zur Streichung Tausender Jobs entstehen neue Stellen in Bereichen wie Digitalisierung und Entwicklung eigener Software.

"Von den anvisierten 9.000 Mitarbeitern in Zukunftsthemen haben wir rund die HĂ€lfte an Bord", berichtete Antlitz. "Die andere HĂ€lfte werden wir in den kommenden Monaten und Jahren zufĂŒhren." In der Autoindustrie fĂ€llt kĂŒnftig weniger, dafĂŒr aber spezialisiertere Arbeit an. Diess sagte in der ARD, bis zu 20.000 Jobs dĂŒrften bei VW in den nĂ€chsten Jahren wegfallen, vor allem beim Verbrennungsmotor.

Pro Jahr soll die ProduktivitĂ€t weiterhin um mindestens fĂŒnf Prozent zulegen. "Hier mĂŒssen wir in Zukunft noch viel stĂ€rker die hohen Produktionskosten durch Fortschritte bei der ProduktivitĂ€t ausgleichen", meinte Antlitz zur Lage in den deutschen Werken.

Weitere Artikel

ViertgrĂ¶ĂŸter Autohersteller der Welt
Opel-Mutter PSA und Fiat Chrysler beschließen Fusion
Logos von Fiat Chrysler Automobiles und der PSA-Gruppe: Mit der Fusion sollen Spareffekte von 3,7 Milliarden Euro erzielt werden, ohne eine Fabrik zu schließen.

Beginn ab 2021
BMW steckt Hunderte Millionen in iNext-Produktion
Der BMW Vision iNext: Das Auto ist eine ĂŒber fĂŒnf Meter große Kombination aus Kombi, Van und SUV.

Milliardeneinsparungen erhofft
Krise bei Daimler: Drastische Sparmaßnahmen beim Personal
Arbeiter schweißen an einer Karosserie im Mercedes-Benz-Werk: Betriebsbedingte KĂŒndigungen sind an den deutschen Standorten bis Ende 2029 ausgeschlossen.


FĂŒr die operative Rendite – also den Anteil des Betriebsgewinns am Umsatz – hat die bisherige Zielmarke Bestand. "Wir können festhalten, dass wir unser Ziel von vier bis fĂŒnf Prozent fĂŒr das Gesamtjahr aus heutiger Sicht erfĂŒllen werden", sagte der Finanzchef. Bis 2022 soll die Rendite auf mindestens sechs Prozent steigen. Sie war bei der VW-Kernmarke im Vergleich zu manchen Wettbewerbern lange Zeit gering. Die Gewinnkraft langfristig zu erhöhen, ist ein Hauptziel von Diess.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ARDVW
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website