Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Dieselskandal: Diese VW-Kunden gehen nach BGH-Urteil leer aus

BGH urteilt  

Dieselskandal: Vielfahrer erhalten womöglich gar keinen Schadenersatz

30.07.2020, 12:54 Uhr | rtr

Dieselskandal: Diese VW-Kunden gehen nach BGH-Urteil leer aus. VW-Logo und Autoabgase: Vielfahrer mit manipuliertem VW können leer ausgehen. (Quelle: imago images/Christian Ohde)

VW-Logo und Autoabgase: Vielfahrer mit manipuliertem VW können leer ausgehen. (Quelle: Christian Ohde/imago images)

Wegweisendes Urteil vom Bundesgerichtshof: Kunden mit einem manipulierten VW-Auto bekommen weniger Schadenersatz, je länger sie bereits mit dem Wagen gefahren sind. Möglich ist auch, dass ihnen nichts mehr zusteht.

Wer viel mit seinem VW-Auto mit manipuliertem Dieselmotor gefahren ist, kann weniger Schadenersatz verlangen. Das urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag.

Der Schadenersatzanspruch werde durch die Nutzung des Fahrzeugs begrenzt. Der Abzug der zwischenzeitlich gefahrenen Kilometer bei Vielfahrern kann sogar dazu führen, dass vom Schadenersatzanspruch nichts mehr übrig bleibt, entschied der VI. Zivilsenat. Außerdem haben geschädigte Kunden keinen Anspruch auf eine Verzinsung des Schadens.

Im vorliegenden Fall hatte ein Kunde 2014 einen gebrauchten VW-Passat mit – wie sich hinterher herausstellte – manipuliertem Dieselmotor für 23.700 Euro gekauft. Der Tacho zeigte 57.000 Kilometer. Als das Auto im Juni 2018 stillgelegt wurde, war der Kunde damit knapp 200.000 Kilometer gefahren.

Der BGH entschied nun rechtskräftig, dass damit der Schadenersatzanspruch komplett aufgezehrt ist. Auch eine Verzinsung des Schadens wegen sittenwidriger Täuschung wurde vom BGH verneint. Der Käufer erhält folglich kein Geld zurück.

Vielfahrer bekommen weniger Schadenersatz

Im Mai hatte der BGH VW wegen sittenwidriger Schädigung zu Schadenersatz verurteilt. Wegen der vorsätzlichen Täuschung haben die Käufer Anspruch auf Rückerstattung des Kaufpreises, müssen sich aber die zwischenzeitliche Nutzung anrechnen lassen und das Auto an VW zurückgeben.

Folge des Grundsatzurteils ist, dass Vielfahrer entsprechend wenig Geld zurückbekommen. Da der BGH jetzt auch erstmals Deliktzinsen verneinte, wird der Schadenersatzanspruch auch nicht durch Zinsen erhöht. Da Deliktzinsen mit vier Prozent jährlich berechnet werden würden, spart das BGH-Urteil VW erhebliche Summen.

Im Laufe des Donnerstags wird der BGH-Senat weitere Urteile im Dieselskandal verkünden. Darin geht es unter anderem um Ansprüche, wenn der Kauf erst nach Bekanntwerden des Skandals erfolgte. VW hatte im September 2015 Unregelmäßigkeiten bei den Dieselmotoren in einer Ad-hoc-Meldung eingeräumt. (AZ: VI ZR 354/19)   

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal