• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Jobverluste wegen Corona: Reiseportal Booking.com streicht viel Jobs


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextStarkregen: Keller vollgelaufenSymbolbild für einen TextSänger zum vierten Mal Vater gewordenSymbolbild für einen Text43 Studierende getötet – FestnahmeSymbolbild für einen TextReal-Star wechselt zu Manchester UnitedSymbolbild für einen TextSteffi Graf half Neffen aus AlkoholsuchtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für ein VideoKinder spielen mit Waffe – SchussSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Reiseportal booking.com streicht jeden vierten Job

Von afp
Aktualisiert am 04.08.2020Lesedauer: 1 Min.
Leere Liegestühle (Symbolbild): Die Reiseindustrie leidet stark unter der Corona-Pandemie.
Leere Liegestühle (Symbolbild): Die Reiseindustrie leidet stark unter der Corona-Pandemie. (Quelle: Shotshop/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Corona-Krise trifft besonders die Reisebranche schwer. Das merkt auch ein Buchungsportal: booking.com. Die Reisewebseite will jede vierte Stelle abbauen – Tausende Jobs sind bedroht.

Das Buchungsportal "booking.com" streicht weltweit tausende Stellen. Bis zu 25 Prozent der insgesamt 17.500 Mitarbeiter müssten wahrscheinlich gehen, teilte das in Amsterdam ansässige Unternehmen am Dienstag mit. Das wären rund 4.400 Jobs.

"Das Coronavirus hat die Tourismusindustrie verwüstet und wir spüren die Folgen", erklärte booking.com zur Begründung. Das Reisevolumen sei nach wie vor niedrig.

Eine genaue Zahl der zu streichenden Stellen wollte das Unternehmen zunächst nicht nennen, Einzelheiten würden sich in den kommenden Wochen und Monaten klären. Booking.com habe "viel getan, um so viele Jobs wie möglich zu retten", erklärte das Portal. Doch nun "müssen wir unsere Organisation umstrukturieren, um unseren Erwartungen an die Zukunft des Reisens zu entsprechen".

Auch die Konkurrenten wie Airbnb und TripAdvisor haben bereits jeweils rund ein Viertel der Stellen gestrichen. Booking.com hatte im April staatliche Hilfe gefordert und erhielt im Mai vom niederländischen Staat rund 61 Millionen Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neue Pipeline für LNG-Terminal Wilhelmshaven ist zugelassen
AmsterdamCoronavirus
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website