Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

SAP will Hälfte der Führungspositionen mit Frauen besetzen

Software-Konzern  

SAP will viele Führungspositionen mit Frauen besetzen

12.08.2020, 11:01 Uhr | mak, t-online

SAP will Hälfte der Führungspositionen mit Frauen besetzen. Christian Klein und Jennifer Morgan (Archivbild): Ende April verließ Morgan den SAP-Konzern. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Christian Klein und Jennifer Morgan (Archivbild): Ende April verließ Morgan den SAP-Konzern. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Im Frühjahr trennte sich der deutsche Software-Konzern SAP von seiner Co-Chefin Jennifer Morgan, der Vorstand des Dax-Riesen besteht nur aus Männern. Nun will das Unternehmen weiblicher werden.

Der wertvollste deutsche Börsenkonzern SAP will weiblicher werden – und bis 2030 die Hälfte aller Führungspositionen mit Frauen besetzen. Das sagte SAP-Chef Christian Klein der "Süddeutschen Zeitung". "Reine Männerrunden machen auf Dauer nicht erfolgreich", so Klein.

Zurzeit sind bei SAP 25 Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt, bislang galt das Ziel von einem Drittel der Führungskräfte bis 2022. Der Vorstand besteht momentan fast ausschließlich aus Männern. Der Konzern hatte sich im Frühjahr von seiner Co-Chefin Jennifer Morgan getrennt.

SAP-Chef: "Schwierig, gemeinsame Linie zu finden"

Morgan und Klein leiteten gerade einmal ein halbes Jahr den Software-Konzern, der unter anderem mit der Deutschen Telekom die Corona-Warn-App entwickelt hat. Als Grund für die Trennung nannte SAP im April die Corona-Krise, die "schnelles, entschlossenes Handeln" und eine klare Führungsstruktur verlange. Die "Entscheidung zurück zum Modell eines alleinigen Vorstandssprechers" sei daher früher gefallen als geplant.

Im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" gibt Klein nun zu: Es habe "zwei, drei inhaltliche Differenzen" gegeben, die etwas größer gewesen seien.

"Für Jen und mich war es schwierig, eine gemeinsame Linie zu finden." Mit ihrem Geschlecht habe die Trennung von Morgan aber nichts zu tun gehabt.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Süddeutsche Zeitung: "Mannschaftsführer"
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal