Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Corona-Krise und Niedrigzinsen: BayernLB will insgesamt 800 Stellen streichen

Corona-Krise und Niedrigzinsen  

BayernLB will insgesamt 800 Stellen streichen

14.08.2020, 15:01 Uhr | dpa

Corona-Krise und Niedrigzinsen: BayernLB will insgesamt 800 Stellen streichen. Hauptsitz der BayernLB in München: Das Finanzinstitut hat mit Problemen zu kämpfen. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Hauptsitz der BayernLB in München: Das Finanzinstitut hat mit Problemen zu kämpfen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die Corona-Krise trifft auch die Banken – wie die Bayerische Landesbank. Doch auch die anhaltenden Niedrigzinsen machen dem Finanzinstitut zu schaffen. Jetzt baut das Unternehmen Hunderte Stellen ab.

Die unter der Corona-Pandemie, Niedrigzinsen und den Kosten der Bankenregulierung leidende Bayerische Landesbank (BayernLB) will insgesamt 800 Stellen abbauen. Zusätzlich zu den bereits 2019 angekündigten 400 Stellenstreichungen sollen weitere Kürzungen in vergleichbarer Größenordnung kommen, wie die Bank am Freitag mitteilte.

Betriebsbedingte Kündigungen wird es demnach aber nicht geben, der Abbau soll sozialverträglich über die Bühne gehen. "Wir werden das im Lauf des zweiten Halbjahrs in Absprache mit den Personalvertretern finalisieren", sagte Finanzvorstand Markus Wiegelmann.

Damit wird ein beträchtlicher Anteil der 3.000 Stellen in der BayernLB-Kernbank wegfallen. Grund ist der 2019 beschlossene Umbau, unter anderem werden die Aktivitäten am Kapitalmarkt reduziert. Die BayernLB ist zu drei Vierteln in bayerischem Staatsbesitz, ein Viertel gehört den bayerischen Sparkassen.

Bank-Tochter DKB gewinnt Kunden

Im ersten Halbjahr schrumpfte das Vorsteuerergebnis des Konzerns im Vergleich zum Vorjahr um die Hälfte auf 158 Millionen Euro. Der Nettogewinn brach sogar um fast zwei Drittel auf 101 Millionen Euro ein, weil die Bank erheblich mehr Ertragsteuern zahlte als ein Jahr zuvor.

Allerdings konnte die Landesbank ungeachtet der Dauerniedrigzinsen ihren Zinsüberschuss leicht und den Provisionsüberschuss sogar ziemlich kräftig steigern. Beides zusammen belief sich auf eine gute Milliarde Euro. "Operativ sind wir gut und stabil unterwegs", sagte Wiegelmann.

Wichtigste Tochter der BayernLB ist die Online-Bank DKB. Deren Gewinn sank zwar ebenfalls, allerdings gewann die DKB wie erhofft viele neue Kunden: Ende Juni waren es 3,5 Millionen, 300.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Damit ist die DKB laut BayernLB Nummer zwei der deutschen Direktbanken. Wegen der Corona-bedingt ungewissen Aussichten gaben Vorstandschef Winkelmeier und seine Kollegen keine Prognose für das laufende Jahr ab.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal