Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Coca-Cola streicht 4.000 Stellen – Gewinn stark eingebrochen

Gewinn eingebrochen  

Coca-Cola streicht in Corona-Krise etwa 4.000 Jobs

28.08.2020, 17:00 Uhr | dpa-AFX

Coca-Cola streicht 4.000 Stellen – Gewinn stark eingebrochen . Coca-Cola-Flaschen stehen in einer Reihe: Der Getränkehersteller will sich von tausenden Mitarbeitern trennen. (Quelle: dpa/Gerald Matzka)

Coca-Cola-Flaschen stehen in einer Reihe: Der Getränkehersteller will sich von tausenden Mitarbeitern trennen. (Quelle: Gerald Matzka/dpa)

Coca-Cola ändert sein Geschäftsmodell – und benötigt dafür offenbar weniger Mitarbeiter. Tausende Beschäftigte sollen den Getränkehersteller verlassen. Dafür setzt Coca-Cola zunächst auf Freiwilligkeit.

Der US-Getränkeriese Coca-Cola <US1912161007> will sich mitten in der Corona-Krise neu aufstellen. Dem Umbau sollen tausende Stellen zum Opfer fallen. Dabei setzt das Unternehmen zunächst auf Freiwilligkeit und Abfindungsangebote, schließt aber auch weitere Entlassungen nicht aus. Die Coca-Cola-Aktie legte kurz nach Handelsstart in New York um mehr als ein Prozent zu.

"Wir befinden uns bereits seit mehreren Jahren auf dem Weg, unser Geschäft umzubauen", sagte Coca-Cola-Chef James Quincey laut Mitteilung bei der Vorstellung der Pläne am Freitag in Atlanta. Das neue Geschäftsmodell soll den Konzern näher zu Kunden und Konsumenten bringen und den Vertrieb schlagkräftiger machen. Dies habe auch Konsequenzen für die Belegschaft.

Demnach sollen zunächst rund 4.000 Mitarbeiter in den USA, Kanada und Puerto Rico Abfindungsangebote erhalten. Ähnliche Abfindungsprogramme in anderen Ländern sollen folgen. Je mehr Mitarbeiter das Angebot annehmen, desto weniger sollen später entlassen werden.

Coca-Cola: Abfindungen kosten bis zu 550 Millionen Dollar

Derzeit beschäftigt der Hersteller von Getränken wie Coca-Cola, Fanta, Sprite und Powerade zusammen mit seinen Abfüllpartnern nach eigenen Angaben mehr als 700.000 Mitarbeiter. Die Kosten für das weltweite Abfindungsprogramm bezifferte der Konzern auf 350 bis 550 Millionen Dollar. Dies entspricht derzeit umgerechnet etwa 296 bis 465 Millionen Euro.

Zuletzt hatte die Corona-Pandemie auch bei dem Getränkeriesen ihre Spuren hinterlassen. Im zweiten Quartal war der Nettogewinn des Konzerns um fast ein Drittel auf 1,8 Milliarden Dollar eingebrochen.

Coca-Cola will stärker bei Kaffee, Tee und Milch werden

Coca-Cola will sich künftig deutlich schlanker aufstellen. Die derzeit 17 verschiedenen Geschäftseinheiten sollen auf neun schrumpfen, um Doppelstrukturen aufzulösen und Abläufe zu beschleunigen. 

Gleichzeitig will der US-Hersteller auf Getränkemarken setzen, die bereits jetzt "stark" seien und zudem gute Wachstumschancen in dem "sich aktuell schnell ändernden Märkten" hätten. Dabei nannte Coca-Cola keine konkreten Produkte, nannte aber die Kategorien, in denen der Konzern seine führende Rolle ausbauen will.

Dazu zählt das Management die Kernmarke Coca-Cola sowie andere kohlensäurehaltige Limonaden, aber auch Sportgetränke, Kaffees und Tees sowie Säfte und Milch. Derzeit vertreibt Coca-Cola mehr als 500 verschiedene Marken in weltweit mehr als 200 Ländern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal