Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Deutschland: Wo sich der Wechsel des Stromanbieters besonders lohnt

Großes Städte-Ranking  

Hier zahlen Sie am meisten für Strom

11.09.2020, 14:44 Uhr
Deutschland: Wo sich der Wechsel des Stromanbieters besonders lohnt. Strommasten und eine Windkraftanlage (Symbolbild): Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann in vielen Städten mehrere Hundert Euro sparen. (Quelle: imago images/blickwinkel)

Strommasten und eine Windkraftanlage (Symbolbild): Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann in vielen Städten mehrere Hundert Euro sparen. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Eine exklusive Auswertung für t-online zeigt, in welchen Städten der Strom am meisten kostet – und wo Sie mit einem Anbieterwechsel besonders viel sparen. 

Eigentlich können sich die Deutschen freuen: Die Preise für Strom sind seit Anfang des Jahres im Schnitt um zwei Prozent gefallen. Doch günstiger wird es für die Kunden deshalb nicht unbedingt. Wer seinen Strom vom angestammten örtlichen Grundversorger bezieht, muss sogar durchschnittlich vier Prozent mehr zahlen als noch zu Jahresbeginn.

Umso mehr kann es sich deshalb lohnen, aus der Grundversorgung zu wechseln. In welchen Städten Sie dabei am stärksten sparen können, haben die Experten des Vergleichsportals Verivox untersucht. Die Ergebnisse der Auswertung für die 100 größten deutschen Städte liegen t-online exklusiv vor. Das große Wechsel-Ranking finden Sie unten.

Grundversorgung:
Als Kunde in der Grundversorgung zahlen Sie meist hohe Preise, haben aber den Vorteil, Ihren Vertrag jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen kündigen zu können. Die Alternative ist ein Sondervertrag. Als sogenannter Sonderkunde kostet Sie die Energieversorgung in der Regel weniger, Sie sind aber auch bis zu 24 Monate an Ihren Vertrag gebunden.

Stromanbieter wechseln lohnt in Berlin am meisten

Eines der wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung: Wechselt eine drei- bis vierköpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden erstmals aus der Grundversorgung in einen anderen Stromtarif, spart sie den Berechnungen zufolge im Bundesschnitt 460 Euro pro Jahr. Je nach Wohnort kann die Ersparnis aber noch deutlich höher ausfallen.

Besonders lohnend ist ein Anbieterwechsel derzeit in Berlin. Wenn Sie dort die Grundversorgung verlassen, können Sie mit einem verbraucherfreundlichen Tarif jährlich 566 Euro sparen – so viel wie nirgendwo sonst in Deutschland. Die Ersparnis entspricht dabei knapp 40 Prozent des Preises in der Grundversorgung.

Aber auch in Pforzheim (563 Euro), Ludwigsburg (560 Euro) und Fürth (552 Euro) können Sie ordentliche Summen herausholen. Vergleichsweise gering fällt die Ersparnis in Flensburg aus. Ganz im Norden Deutschlands bringt ein Wechsel immerhin noch 274 Euro.

Wo Strom am teuersten und am billigsten ist

Neben dem Einsparpotenzial gibt die Auswertung auch Aufschluss darüber, wo der Strom grundsätzlich am teuersten ist. Im Städte-Ranking liegen dabei Stuttgart und Esslingen vorn. Eine drei- bis vierköpfige Familie zahlt in der Grundversorgung hier jeweils 1.436 Euro im Jahr für 4.000 Kilowattstunden Strom. Das Spar-Potenzial ist entsprechend fast so hoch wie in Fürth: 547 Euro ließen sich Stuttgart bei einem Anbieterwechsel sparen, 501 Euro in Esslingen.

Überdurchschnittlich teuer ist Strom auch in Paderborn und Ludwigshafen (je 1.433 Euro) sowie in Berlin und Heidelberg (je 1.428 Euro). Besonders günstig ist es hingegen für Kunden in Hamm in Nordrhein-Westfalen. Die Grundversorgung kostet dort 1.176 Euro im Jahr. Es folgen Düsseldorf (1.202 Euro), Freiburg (1.209 Euro) und Bremerhaven (1.219 Euro).

Zur Methode:
Für die Auswertung hat Verivox die Grundversorgungstarife und die günstigsten verbraucherfreundlichen Tarife für die 100 größten deutschen Städte ermittelt und mit dem vor Ort jeweils günstigsten Anbieter verglichen. Als verbraucherfreundlich gelten Tarife ohne Vorauskasse, Kaution oder Kilowattstunden-Paket, die höchstens ein Jahr laufen, innerhalb von höchstens sechs Wochen gekündigt werden können, eine Preisgarantie bieten und deren Kunden sehr zufrieden sind. Alle Preise wurden mit 19 Prozent Mehrwertsteuer berechnet.

Die Preise unterscheiden sich vor allem deshalb so stark, weil die Netzkosten in den verschiedenen Städten variieren. Diese fallen dafür an, dass Stromleitungen genutzt sowie instand gehalten werden müssen und die Versorger Zähler bereitstellen und ablesen. 

"Ganz gleich in welcher Stadt Verbraucher leben: Die Grundversorgung ist die teuerste Art, Strom zu beziehen", sagt Thorsten Storck, Energieexperte von Verivox. "Der Wechsel des Anbieters lohnt sich deshalb in jedem Fall. In nur wenigen Minuten lassen sich so mehrere Hundert Euro pro Jahr einsparen."

Nur die wenigsten Deutschen wechseln ihren Stromanbieter

In Deutschland wechseln pro Jahr nur zehn Prozent der Haushalte den Stromanbieter. Nach Angaben von Verivox beziehen noch etwa zwei Drittel der Haushalte ihren Strom vom angestammten regionalen Grundversorger – und das, obwohl jeder im Schnitt zwischen 172 Anbietern auswählen kann.

Künftig, so fürchten es Verbraucherschützer, dürfte es für Kunden schwieriger werden, den Anbieter zu wechseln. Der Grund: Nach Informationen des "NDR" und der "Süddeutschen Zeitung" planen die Auskunfteien Schufa und Crifbürgel spezielle Datenbanken, in denen branchenweit Vertragsdaten von Strom- und Gaskunden gespeichert werden sollen. 

Datenbank wäre "verheerendes Signal"

Von Seiten der Schufa heißt es zwar, der Datenpool sei nicht dazu gedacht, Vielwechsler ausfindig zu machen und an einem Anbieterwechsel zu hindern. Dennoch halten Verbraucherschützer derartige Datenbanken für ein verheerendes Signal.

"Wenn man Informationen über bisherige Vertragslaufzeiten hat, kann man daraus schließen, was Verbraucher in Zukunft voraussichtlich tun werden", so Marie Barz, Energieexpertin beim Verbraucherzentrale Bundesverband, im Gespräch mit t-online. "Sollten entsprechende Daten abrufbar sein, gehen wir davon aus, dass Energieversorger diese auch verwenden."

Werden Vielwechsler eher abgelehnt?

Schon jetzt erleben es die Verbraucherzentralen laut Barz immer wieder, dass Kunden trotz guter Bonität bei einem neuen Anbieter abgelehnt werden. Das gehe auch Vielwechslern so. Allerdings werten die Verbraucherzentralen solche Kundenbeschwerden nur qualitativ aus, sodass keine genauen Angaben zur Häufigkeit möglich sind. Auch die Energieversorger müssen keine Gründe nennen, warum sie Kunden ablehnen.

"Sollten die Pläne so umgesetzt werden, werden ausgerechnet diejenigen bestraft, die mit einem Anbieterwechsel ihre monatlichen Stromkosten so gering wie möglich halten möchten oder müssen", kritisierte Verivox-Sprecher Lundquist Neubauer das Vorhaben der Auskunfteien. Nicht nur aus Datenschutzgründen seien die Pläne bedenklich. Sie führten auch die verbraucherfreundliche Liberalisierung des Strommarktes ad absurdum.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Verivox-Auswertung
  • Gespräch mit Marie Barz, Verbraucherzentrale Bundesverband
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal