Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Nach Corona-Tief: H&M macht im Sommer wieder Gewinn – "Besser als erwartet"

"Besser als erwartet"  

Nach Corona-Tief: H&M macht im Sommer wieder Gewinn

15.09.2020, 12:56 Uhr | rtr, dpa

Nach Corona-Tief: H&M macht im Sommer wieder Gewinn – "Besser als erwartet". H&M-Filiale in Stuttgart (Symbolbild): Das Unternehmen ist wieder in der Gewinnzone. (Quelle: imago images/Ralph Peters)

H&M-Filiale in Stuttgart (Symbolbild): Das Unternehmen ist wieder in der Gewinnzone. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Bei H&M geht es aufwärts: Der Modekonzern konnte im dritten Quartal wieder schwarze Zahlen schreiben. Davor fuhr das Unternehmen noch einen Verlust von mehreren Hundert Millionen Euro ein.

Nach dem Geschäftseinbruch in Frühjahr infolge der Corona-Krise sieht sich der weltweit zweitgrößte Modekonzern H&M auf Erholungskurs. Nach ersten Berechnungen schaffte die schwedische Modekette im dritten Quartal die Rückkehr in die schwarzen Zahlen, wie H&M am Dienstag mitteilte.

"Die Erholung der H&M-Gruppe ist besser als erwartet", hieß es. Weniger Rabatte als befürchtet und eine starke Kostenkontrolle hätten die Rückkehr in die Gewinnzone befördert.

Der Vorstand bezifferte den Vorsteuergewinn auf rund zwei Milliarden Kronen (rund 200 Millionen Euro). Der Nettoumsatz sank um 19 Prozent auf 50,9 Milliarden Kronen (rund 5 Milliarden Euro).

Verlust von mehr als 600 Millionen Euro

H&M hatte im zweiten Quartal bei einem Umsatzeinbruch von rund 50 Prozent einen Verlust vor Steuern von 6,48 Milliarden Kronen (rund 620 Millionen Euro) verbucht. Der Vorstand steuerte mit Kostensenkungen gegen. Konzernchefin Helena Helmersson befürchtet, dass Preisabschläge auch im dritten Quartal belasten könnten.


Zu Beginn des Quartals seien noch etwa 900 der insgesamt mehr als 5.000 zum Konzern gehörenden Läden vorübergehend geschlossen gewesen, hieß es in der Mitteilung. Bis Ende August sei diese Zahl auf gut 200 Filialen geschrumpft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal