HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Boeing im Corona-Modus: Flugzeugbauer will 30.000 Stellen streichen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBritische Tories stürzen in Umfragen abSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextBVB-Verhandlungen mit Moukoko stockenSymbolbild für einen TextWeiter Streit um Hafen-Deal mit ChinaSymbolbild für einen TextBierhersteller schließt StandortSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextNicht nur Corona: "Wiesngrippe" drohtSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Boeing will 30.000 Stellen streichen – deutlich mehr als geplant

Von afp
Aktualisiert am 28.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Boeing-737-Max-Jets am Boden (Symbolbild): Der Flugzeugbauer streicht Tausende Stellen.
Boeing-737-Max-Jets am Boden (Symbolbild): Der Flugzeugbauer streicht Tausende Stellen. (Quelle: Lindsey Wasson/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fast ein Fünftel der Stellen, insgesamt 30.000, sollen beim Flugzeugbauer Boeing wegfallen. Das sind 7.000 mehr als bislang geplant. Grund sind die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie.

Der stark von der Corona-Krise betroffene US-Flugzeugbauer Boeing streicht noch mehr Stellen: Bis Ende 2021 sollen insgesamt 30.000 der rund 160.000 Jobs weltweit wegfallen. Das sind fast ein Fünftel aller Stellen.


Diese Firmen sind in der Corona-Krise in Schieflage geraten

Adler-Modemärkte: Die Textilkette hat ihr Insolvenzverfahren Ende August 2021 beendet. Bis zu 500 der insgesamt 3.100 Arbeitsplätze fallen weg, rund 30 Filialen sind von Schließungen betroffen, wie ein Sprecher des neuen Eigentümers Zeitfracht Gruppe am Dienstag sagte. Das Insolvenzverfahren war im Januar beantragt und am 1. Juli eröffnet worden.
Nobiskrug: Die insolvente Rendsburger Traditionswerft Nobiskrug wurde im Juli 2021 von der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) übernommen – und ist damit gerettet. Nahezu alle 300 Arbeitsplätze blieben erhalten, hieß es. Nobiskrug hatte im April diesen Jahres einen Insolvenzantrag gestellt. Die Werft hat unter anderem die "SY A" gebaut (auf dem Bild), die als als einer der größten Luxusjachten der Welt gilt.
+11

Boeing teilte am Mittwoch mit, es müssten rund 7.000 Stellen mehr gestrichen werden als bislang geplant. Der Verlust im dritten Quartal betrage 449 Millionen Dollar (382 Millionen Euro), der Umsatz fiel im Vorjahresvergleich um rund 29 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar.

Im Spätsommer 2019 hatte der Hersteller noch einen Gewinn von 1,2 Milliarden Dollar gemacht – trotz der damals schon bestehenden Probleme mit der 737 Max, die nach zwei Abstürzen seit März 2019 am Boden bleiben muss. Der Verlust in diesem Jahr summiert sich bis Ende September auf 3,5 Milliarden Dollar.

Boeing-Chef gibt sich optimistisch

Die Corona-Pandemie drücke auch weiterhin auf die Branche, erklärte Boeing-Chef Dave Calhoun. "Wir passen uns an diese neue Realität an, indem wir unsere Liquidität anpassen und unser Unternehmen wacher, widerstandsfähiger und nachhaltiger machen."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
urn:newsml:dpa.com:20090101:220929-911-009621
Regierung einigt sich auf Gaspreisbremse

Im US-Sender CNBC zeigte sich Calhoun aber optimistisch, dass es noch in diesem Jahr wieder aufwärts gehen werde, weil "der Impfstoff viel weiter zu sein scheint als wir es uns vorgestellt haben".

Vor Jahresende schon werde es einen "Bewusstseinswandel" geben. Und dann werde die Erholung "eher früher als später einsetzen".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Frederike Holewik
Boeing
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website