Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Direktbank ING erhebt Strafzinsen auf hohe Guthaben – nur für Neukunden


Nur für Neukunden  

Direktbank ING erhebt Strafzinsen auf hohe Guthaben

04.11.2020, 15:46 Uhr | dpa

Direktbank ING erhebt Strafzinsen auf hohe Guthaben – nur für Neukunden. Der Hauptsitz der ING in Deutschland: Die niederländische Bank führt Strafzinsen für ihre Kunden ein. (Quelle: imago images)

Der Hauptsitz der ING in Deutschland: Die niederländische Bank führt Strafzinsen für ihre Kunden ein. (Quelle: imago images)

Wer spart, verliert Geld – zumindest bei hohen Einlagen, zumindest bei der Direktbank ING. Ab Februar 2021 verlangt die Direktbank Strafzinsen auf besonders hohe Kontoguthaben ihrer Kunden.

Die niederländische Direktbank ING führt Negativzinsen für hohe Spareinlagen ein. Bei neuen Giro-, Basis- und Tagesgeldkonten gebe es ab Februar 2021 ein Verwahrentgelt von 0,5 Prozent für Guthaben von mehr als 100.000 Euro, hieß es am Mittwoch auf der Website des Instituts.

Die Änderung gelte für Konten, die ab diesem Mittwoch (4.11.) eröffnet werden. Für Bestandskonten ändere sich nichts, betonte ein ING-Sprecher in Frankfurt. Aktuell gebe es auch keine Pläne, den Freibetrag von 100.000 Euro zu senken.

Geschäftsbanken müssen 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie überschüssige Gelder bei der Europäischen Zentralbank parken. Auch wenn es Freibeträge für bestimmte Summen gibt, bleibt das für die Branche eine Milliardenbelastung.

Immer mehr Banken erheben Negativzins

Die Kosten geben immer mehr Geldhäuser weiter und berechnen Kunden Negativzinsen – teils ab dem ersten Euro. Nach Angaben des Vergleichsportals Verivox weisen 149 Banken und Sparkassen Negativzinsen für Privatkunden in ihren Preisverzeichnissen aus. Davon gewährten 38 Institute deutlich weniger als 100.000 Euro Freibetrag, 5 verlangten ab dem ersten Euro Negativzinsen, hieß es.

ING-Finanzvorstand Norman Tambach hatte der dpa bereits im August gesagt, dass sich die Bank vorbehalte, auf diesen Trend zu reagieren. Das Institut wirbt aber mit Alternativen für die Vermögensbildung wie kostenlose Direkt-Depots und teils kostenfreie ETF-Sparpläne.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

Anzeige

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal