• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Berliner Start-up expandiert: Hellofresh kauft Fertiggericht-Hersteller aus USA


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextNeue Erkenntnisse ĂŒber US-SchĂŒtzenSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild fĂŒr einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Hellofresh kauft Fertiggericht-Hersteller aus den USA

Von rtr, dpa
Aktualisiert am 23.11.2020Lesedauer: 2 Min.
Ein Hellofresh-Truck in den Niederlanden (Archivbild): Der deutsche Kochboxen-Versender baut sein GeschÀft in den USA aus.
Ein Hellofresh-Truck in den Niederlanden (Archivbild): Der deutsche Kochboxen-Versender baut sein GeschÀft in den USA aus. (Quelle: /getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beim Kochboxen-Unternehmen Hellofresh lÀufts rund: Das einstige Start-up aus Berlin will sein USA-GeschÀft stark ausweiten. Der Aktienkurs von Hellofresh bricht trotzdem ein.

Hellofresh treibt seine Expansion in den USA mit dem Erwerb des Fertiggerichte-Anbieters Factor75 voran. Ziel sei es, durch den Zukauf den Absatzmarkt zu erweitern, teilte der Lebensmittel-Lieferant am Montag mit, der in den USA bereits Nummer eins ist.

Hellofresh legt bis zu 277 Millionen Dollar in bar fĂŒr das 2013 gegrĂŒndete Unternehmen auf den Tisch, dass nach eigenen Angaben mehr Fertigmahlzeiten fĂŒr Backofen oder Mikrowelle herstellt als jede andere Firma in den USA. Es handele sich um eine "aufstrebende Kategorie, von der wir glauben, dass sie im Laufe der kommenden Jahre" zu einem Milliarden-GeschĂ€ft heranwachse, sagte US-Chef Uwe Voss. In diesem Jahr werde Factor mit Hauptsitz in Illinois etwa 100 Millionen Dollar umsetzen.

Hellofresh ist Corona-Profiteur

Vom Kaufpreis sind rund 100 Millionen Dollar erfolgsabhÀngig. Mit dem Vollzug der Transaktion werde innerhalb der nÀchsten Monate gerechnet, teilte Hellofresh mit.

Firmenchef Dominik Richter hatte bereits angekĂŒndigt, den Verkauf von Fertiggerichten ins Visier zu nehmen. Der Anbieter von Lebensmitteln in "Kochboxen", die mit Rezepten und abgemessenen Zutaten direkt an die HaustĂŒr geliefert werden, profitiert von der Corona-Pandemie mit ihren AusgangsbeschrĂ€nkungen und dem Trend zum Homeoffice. Im dritten Quartal kletterte der Umsatz um 120 Prozent. Inzwischen kommt Hellofresh auf fĂŒnf Millionen Kunden in 14 LĂ€ndern.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trump droht Republikanern mit Überrumpelung
Donald Trump: Unter den AnhĂ€ngern der Republikaner ist der Ex-PrĂ€sident noch immer der beste Kandidat fĂŒr die Wahl 2024.


Aktienkurs bricht nach Analysten-Studie ein

Derweil hat eine skeptische Studie von JPMorgan die AktionĂ€re von Hellofresh () am Montagmorgen kalt erwischt. Nach dem starken Freitag mit einer RĂŒckkehr an den Chartwiderstand um 50 Euro sackten die Papiere des Kochboxenanbieters auf der Handelsplattform Tradegate zeitweise um mehr als sechs Prozent auf 46,80 Euro ab.

Zuletzt konnte das Papier das Minus etwas reduzieren. JPMorgan-Analyst Marcus Diebel hĂ€lt es fĂŒr den klaren Gewinner der Corona-Lockdowns fĂŒr zunehmend schwierig, die Anzahl von Stammkunden weiter nennenswert zu steigern. Er hĂ€lt ein Kursziel von 35 Euro fĂŒr fair und signalisiert damit weitere 25 Prozent RĂŒckschlagsrisiko.

Beim Rekordhoch von 56,40 Euro im Oktober hatten sich die Hellofresh-Papiere im Jahresverlauf zwischenzeitlich verdreifacht. Diebel stufte das Papier daher auf "Underweight" ab. Bis zum Sommer zĂ€hlte er beim Blick auf die Hellofresh-Aktie lange Zeit zu den grĂ¶ĂŸten Optimisten. Zu Beginn der Pandemie hatte er das Papier zum Kauf empfohlen, wurde dann aber ab Juni zunehmend skeptischer, nahm erst das Kursziel zurĂŒck und stufte es dann im Juli auf "Neutral" ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
LebensmittelNiederlandeUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website