Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Märklin: Corona-Lockdown beschert Modelleisenbahnbauer Auftragsboom

Modelleisenbahnbauer  

Corona-Lockdown beschert Märklin Auftragsboom

22.01.2021, 11:02 Uhr | dpa

Märklin: Corona-Lockdown beschert Modelleisenbahnbauer Auftragsboom. Modelllok von Märklin (Symbolbild): Die Aufträge boomen wegen Corona. (Quelle: dpa/Daniel Karmann)

Modelllok von Märklin (Symbolbild): Die Aufträge boomen wegen Corona. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Die Corona-Krise hat beim Modelleisenbahnunternehmen Märklin für volle Auftragsbücher gesorgt. Im November gab es gar 75 Prozent mehr Aufträge als ein Jahr zuvor.

Der Modelleisenbahnbauer Märklin hat im vergangenen Weihnachtsgeschäft einen Auftragsboom verzeichnet. Im Vergleich zum Ende des Vorjahres sei der Auftragsbestand in den Büchern Ende Dezember 2020 um 40 Prozent höher ausgefallen, im November sogar um 75 Prozent, sagte der geschäftsführende Gesellschafter Florian Sieber bei der Pressekonferenz des Märklin-Eigners Simba Dickie Group in Fürth.

"Viele Märklin-Fans haben 2020 auffallend mehr Zeit mit ihrem Hobby verbracht, und andere ein neues Hobby für sich entdeckt", betonte er. Zusätzlich könnten verstärkte Marketingaktivitäten für den Auftragssprung mitverantwortlich sein.

Für das Geschäftsjahr 2020/2021 werde aktuell geplant, "leicht" über die Umsatzzahlen des Vorjahres von 112 Millionen Euro zu kommen. Dies sei aber durch den andauernden Lockdown mit Schließung der Spielwarengeschäfte schwierig zu beurteilen.

Spielzeuge boomen wegen Corona

Märklin setzt auch auf die Zugkraft seines neu geschaffenen Museums Märklineum am Stammsitz Göppingen. Die Ausstellung im Stil eines Ringlokschuppens sei fertiggestellt und werde geöffnet, sobald die Pandemie-Situation dies erlaube.

Märklin ist Teil der Fürther Simba Dickie Group, die im abgelaufenen Geschäftsjahr mit Spielwaren aller Art und Lizenzrechten 715 Millionen Euro umgesetzt hat – 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Zur Gruppe mit knapp 3.000 Beschäftigten gehören unter anderem die Bobbycars der Marke Big.

Zuwächse habe es vor allem in Deutschland und den USA gegeben. In anderen Märkten hätten unterschiedlich ausgeprägte Lockdowns die Verkäufe behindert, sagte Sieber. Positiv hätten sich insbesondere der Onlinehandel und dort die bekannteren Markenprodukte entwickelt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal