Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMedizinischer Notfall bei PokalfinaleSymbolbild für einen TextUmfrage: Söder vor MerzSymbolbild für einen TextMehr Länder melden AffenpockenSymbolbild für einen TextScholz stellt Forderung an SchröderSymbolbild für einen TextKleinflugzeug abgestürzt: Fünf ToteSymbolbild für einen TextGas-Streit: China verärgert JapanSymbolbild für einen TextZweitliga-Absteiger hat neuen TrainerSymbolbild für einen Text25-Jähriger sticht auf Frau einSymbolbild für einen TextKerber triumphiert bei TennisturnierSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert Fans mit FotosSymbolbild für einen Watson Teaser"Let's Dance": Promi soll 2023 zurückkehren

Weltwirtschaft wächst stärker als erwartet

Von dpa
Aktualisiert am 26.01.2021Lesedauer: 1 Min.
Containerterminal in China (Symbolbild): Die Weltwirtschaft wächst laut IWF deutlicher als zuvor prognostiziert.
Containerterminal in China (Symbolbild): Die Weltwirtschaft wächst laut IWF deutlicher als zuvor prognostiziert. (Quelle: Xu Zhiyan/XinHua/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Weltwirtschaft wächst laut IWF trotz neuer stärker als zuvor angenommen. Für Deutschland sieht es laut der Prognose allerdings nicht gut aus.

Trotz der Corona-Krise hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft in diesem Jahr um 0,3 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent angehoben. Als Grund nannte der IWF am Dienstag die positive Wirkung der anlaufenden Impfkampagnen und die jüngst zusätzlich beschlossenen Konjunkturspritzen in den USA und Japan.

Der Einbruch der Weltwirtschaft 2020 mit einem geschätzten Minus von 3,5 Prozent sei zudem nicht so schlimm ausgefallen wie bei der letzten Prognose im Oktober befürchtet, als von 4,4 Prozent ausgegangen worden war.

"Viel hängt von Rennen zwischen einem mutierenden Virus und den Impfungen ab"

Für das kommende Jahr prognostiziert der IWF wie auch im Oktober ein globales Wirtschaftswachstum von 4,2 Prozent. Chefvolkswirtin Gita Gopinath warnte indes, dass die Prognosen angesichts der Pandemie und der Zunahme der Infektionen in vielen Industriestaaten weiter mit einer großen Unsicherheit verbunden seien.

"Um die Pandemie zu beenden, hängt jetzt viel ab von dem Rennen zwischen einem mutierenden Virus und den Impfungen sowie von der Fähigkeit der Politik, effektive Unterstützung zu gewährleisten, bis es soweit ist", schrieb Gopinath in einem Blog-Eintrag zu den Prognosen.

Weitere Artikel

Oxfam-Bericht
Die Corona-Krise ist für die Reichen bereits vorbei
Champagner im Eiskühler: Die Reichsten machen auch in der Pandemie Gewinn.

Konjunktur
Wie steht es um die Wirtschaft?
Containerschiff (Symbolbild): Die Konjunktur verläuft in wiederkehrenden Zyklen.

Wirtschaftlicher Abschwung
Was ist eine Rezession und was bedeutet das für mich?
Kundin an einer Supermarktkasse (Symbolbild): Steigende Corona-Infektionszahlen haben die Konsumfreude gedämpft.


Für Deutschland senkt der IWF für das laufende Jahr seine Prognose um 0,7 Prozentpunkte auf 3,5 Prozent, gefolgt von einem Wachstum von 3,1 Prozent im Folgejahr. Für die Eurozone insgesamt erwartet der IWF ebenfalls ein geringeres Wachstum in diesem Jahr, die Prognose wird um 1 Prozentpunkt auf ein Plus von 4,2 Prozent gesenkt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Omikron-Lockdowns legen Chinas Wirtschaft lahm
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
ChinaDeutschlandUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website