Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Philips verkauft Haushaltsgeräte-Sparte


Für rund 3,7 Milliarden  

Philips verkauft Haushaltsgeräte-Sparte

25.03.2021, 11:26 Uhr | dpa-AFX

Philips verkauft Haushaltsgeräte-Sparte. Philips-Sitz in Amsterdam (Symbolbild): Der Konzern verkauft seine Haushaltsgeräte-Sparte. (Quelle: imago images)

Philips-Sitz in Amsterdam (Symbolbild): Der Konzern verkauft seine Haushaltsgeräte-Sparte. (Quelle: imago images)

Der Technologiekonzern Philips aus den Niederlande trennt sich vom Haushaltsgeräte-Geschäft. Künftig will sich der Konzern auf Medizintechnik fokussieren – und nicht mehr auf Staubsauger und Bügeleisen.

Der niederländische Medizintechnikkonzern Philips Philips Aktie hat sein Geschäft mit Haushaltsgeräten für einen Milliardenbetrag losgeschlagen. Beim Verkauf an die Investmentgesellschaft Hillhouse Capital werde die Sparte rund um Geräte wie Bügeleisen, Staubsauger und Fritteusen mit rund 3,7 Milliarden Euro bewertet, teilte Philips am Donnerstag in Amsterdam mit.

Nach Steuern und Kosten im Zusammenhang mit dem Verkauf rechnet der Konzern für das dritte Quartal mit einem Geldzufluss von rund 3 Milliarden Euro. Hinzu kommen Lizenzerlöse über 15 Jahre, die aus heutiger Sicht insgesamt rund 700 Millionen wert sind, wie es weiter hieß. Die Philips-Aktien notierten nach der Mitteilung weiter rund eineinhalb Prozent im Plus.

Medizintechnik-Geschäft wird ausgebaut

Der Verkauf war schon länger geplant. Vergangenen Oktober hatte Philips-Chef Frans van Houten gesagt, dass die Trennung von der Sparte vorankomme und voraussichtlich im dritten Quartal 2021 abgeschlossen sein solle. Sie ist Teil der Bestrebungen des Managers, den Konzern auf die Medizintechnik zu fokussieren.

Dieser Bereich wird denn auch konsequent ausgebaut. Erst kurz vor Weihnachten hatten die Niederländer die Stärkung des Geschäfts rund um die Überwachung und Betreuung von Herzpatienten durch eine milliardenschwere Übernahme der US-Firma Biotelemetry angekündigt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: