Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Bill Gates übernimmt Luxushotels Four Seasons von saudischem Verkäufer


Internationale Kette  

Bill Gates' Fonds übernimmt Luxushotels Four Seasons

09.09.2021, 17:30 Uhr | fls, AFP

Bill Gates übernimmt Luxushotels Four Seasons von saudischem Verkäufer. Das Four-Seasons-Hotel in Moskau: In Deutschland betreibt die Luxushotelkette kein eigenes Haus. (Quelle: imago images)

Das Four-Seasons-Hotel in Moskau: In Deutschland betreibt die Luxushotelkette kein eigenes Haus. (Quelle: imago images)

Seit Jahren ist der Gründer von Microsoft bereits an den Luxushotels der Kette Four Seasons beteiligt, jetzt übernimmt der Fonds von Bill Gates die Mehrheit an dem Unternehmen. Für den saudischen Verkäufer der Anteile ist das ein gutes Geschäft.

Der Investmentfonds von Microsoft-Gründer Bill Gates übernimmt die Mehrheit an der Luxushotelkette Four Seasons. Cascade Investment kauft für 2,21 Milliarden Dollar (knapp 1,9 Milliarden Euro) die Hälfte der Anteile der saudi-arabischen Kingdom Holding Company an Four Seasons Hotels and Resorts, wie die Hotelkette am Mittwoch mitteilte. Damit erhöht sich der Anteil von Cascade Investment von bislang 47,5 Prozent auf 71,25 Prozent.

Die Hotelkette wird in dem Geschäft mit zehn Milliarden Dollar bewertet. Die Kingdom Holding Company des saudi-arabischen Prinzen al-Walid ibn Talal wird künftig noch 23,75 Prozent der Anteile halten, Four-Seasons-Gründer Isadore Sharp wie bislang fünf Prozent.

Hotels auf der ganzen Welt

Der Investmentfonds Cascade Investment legt Vermögen von Bill Gates an, dem laut Wirtschaftsmagazin "Forbes" mit 133 Milliarden Dollar viertreichsten Menschen der Welt. Der Microsoft-Gründer hat über den Fonds in zahlreiche Unternehmen investiert. Four Seasons wurde 1960 gegründet und betreibt heute 121 Hotels und Resorts, in Europa etwa in Prag, Madrid und Moskau, jedoch keines in Deutschland.

Weltweit gab es am Hotelmarkt im vergangenen Jahr Verschiebungen. Im Zuge der coronabedingten Schließungen gerieten zahlreiche Hotels und auch große Ketten in finanzielle Schieflage. In Deutschland traf es unter anderem die Kette Star Inn, die nach einem Insolvenzverfahren im März verkündete, dass sie ihre Häuser in Karlsruhe, Stuttgart, Bremen, Heidelberg, Frankfurt, Regensburg und Unterschleißheim bei München dauerhaft schließen werde.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: