Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Nach 15 Monaten: Überraschender Rückgang deutscher Exporte


Nach 15 Monaten  

Deutsche Exporte gehen überraschend zurück

08.10.2021, 09:05 Uhr | dpa, sle

Nach 15 Monaten: Überraschender Rückgang deutscher Exporte. Ein Containerschiff: Die Exportzahlen sind zurückgegangen. (Quelle: imago images/Heikki Saukkomaa)

Ein Containerschiff: Die Exportzahlen sind zurückgegangen. (Quelle: Heikki Saukkomaa/imago images)

Trotz Corona-Krise stiegen die Exportzahlen in Deutschland zuletzt stetig an. Ökonomen gingen von einem weiteren Wachstum aus. Doch jetzt dämpfen Lieferengpässe den Handel.

Der deutsche Export hat im August an Schwung verloren. Die Ausfuhren sanken gegenüber dem Vormonat kalender- und saisonbereinigt um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Zuvor waren die Exportzahlen 15 Monate in Folge gestiegen.

Den Unternehmen machen Lieferengpässe und Materialmangel zu schaffen. Nach Einschätzung des Industrieverbandes BDI muss sich die deutsche Wirtschaft auf einen schwierigen Herbst einstellen.

"Probleme in globalen Lieferketten, hohe Logistikkosten und ungeklärte Handelsstreitigkeiten verdunkeln den Konjunkturhimmel und haben in der Folge massive Auswirkungen auf die Exporte", sagte Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Insgesamt gingen im August des laufenden Jahres Waren im Wert von 104,4 Milliarden Euro ins Ausland. Gegenüber dem von der Corona-Krise geprägten August 2020 war dies ein Anstieg um 14,4 Prozent. Die Einfuhren legten innerhalb eines Jahres um 18,1 Prozent auf 93,8 Milliarden Euro zu. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau vom Februar 2020 stiegen die Exporte der vorläufigen Statistik zufolge um 0,5 Prozent.

Maschinenbau und Autobranche betroffen

"Es war nur eine Frage der Zeit, ehe es die Exporte erwischt. Wenn aufgrund von Materialmangel weniger produziert wird, kann auch ab einem gewissen Zeitpunkt weniger exportiert werden. Dieser Zeitpunkt ist nun erreicht. Die Exporte leiden nun auch unter den fehlenden Vorprodukten. Damit reißt die langanhaltende Serie positiver Exportzuwächse", sagte der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel, Reuters.

Unternehmen in Deutschland sitzen zwar auf gut gefüllten Auftragsbüchern, können diese aber wegen Materialmangels teilweise nicht abarbeiten. Betroffen davon sind unter anderem der Maschinenbau und die Autoproduktion. Bei Autokonzernen stehen immer wieder die Bänder still. Staus an Häfen und fehlende Containerkapazitäten behindern die Exporte zudem.

In den ersten acht Monaten des Jahres legten die Warenausfuhren um 15,9 Prozent auf 892,7 Milliarden Euro zu. Umgekehrt kamen in dem Zeitraum Importe von 767,6 Milliarden Euro nach Deutschland (plus 15,9 Prozent).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: