Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

EU schließt grĂ¶ĂŸte russische Bank von Swift aus

Von afp, rtr, dpa
Aktualisiert am 04.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Der Hauptsitz der russischen Sberbank in Moskau: Die EU schließt das grĂ¶ĂŸte Geldhaus des Landes von Swift aus.
Der Hauptsitz der russischen Sberbank in Moskau: Die EU schließt das grĂ¶ĂŸte Geldhaus des Landes von Swift aus. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schwerer Schlag fĂŒr Russlands Finanzsystem: Die grĂ¶ĂŸte Bank des Landes, die Sberbank, soll vom internationalen Bankensystem Swift ausgeschlossen werden. Das sagte EU-KommissionsprĂ€sidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch.

Die Sberbank, Russlands grĂ¶ĂŸte Bank, soll nicht mehr am Bankensystem Swift teilnehmen dĂŒrfen. Das teilte EU-KommissionsprĂ€sidentin Ursula von der Leyen am Mittwoch in BrĂŒssel mit. "Dadurch treffen wir Banken, die fĂŒr das russische Finanzsystem relevant sind, und schrĂ€nken Putins FĂ€higkeit zu weiteren Zerstörungen ein", sagte sie. "Hierdurch wird die vollstĂ€ndige Isolierung des russischen Finanzsektors vom globalen System zementiert."

Die Europa-Tochter der in russischem Staatsbesitz stehenden Sberbank konnte ihre Insolvenz zuletzt abwenden und wird nun geordnet abgewickelt. Durch den Verkauf von Kreditforderungen könne die Bank die von der österreichischen Einlagensicherung (ESA) an die Kunden ausbezahlte Summe von 926 Millionen Euro vollstĂ€ndig zurĂŒckzahlen, teilte die Bank mit Sitz in Wien am Dienstagabend mit.

Die Einlagen der Sparer sind in Österreich bis zu einer Summe von 100.000 Euro geschĂŒtzt. Wenn ein EntschĂ€digungsfall eintritt, mĂŒssen anteilig die ESA und die österreichischen Banken einspringen. Die Sberbank Europe werde nun auch die ĂŒber den Sicherungshöchstbetrag hinaus gehenden Spareinlagen in voller Höhe ausbezahlen, hieß es.

EuropÀischer Ableger von Sanktionen betroffen

Damit mĂŒssen weder die ESA noch andere Banken fĂŒr die Spareinlagen der Kunden aufkommen, so das Institut. Auch die gesamten Verbindlichkeiten in Höhe von 428 Millionen gegenĂŒber der Österreichischen Nationalbank (OeNB) und der EuropĂ€ischen Zentralbank (EZB) zahle die Sberbank Europe eigenen Angaben zufolge vollstĂ€ndig zurĂŒck.

Weitere Artikel

Scharfes Schwert?
Das bedeuten die Swift-Sanktionen gegen Russland
Das Zahlungsnetzwerk Swift: Der Ausschluss einiger Banken gilt aus hartes Sanktionsmittel gegen Russland – und die EU könnte weiter eskalieren, indem sie gegen weitere Banken Sanktionen verhĂ€ngt.

Probleme fĂŒr Banken?
Finanzaufsicht sieht in Ukraine-Krieg Risiken fĂŒr Finanzsektor
Bundesanstalt fĂŒr Finanzdienstleistungsaufsicht (Symbolbild): Die Bafin sieht Risiken fĂŒr den Finanzsektor.

Laut Habeck
Mit diesem Kniff wird das Ölembargo sehr wahrscheinlich
Kein russisches Öl (Symbolbild): Laut Wirtschaftsminister Habeck ist ein Beschluss eines EU-Ölembargos am Dienstag sehr wahrscheinlich.


Die Sberbank Europe war in Schieflage geraten, als es nach Beginn des Ukraine-Krieges und den Sanktionen gegen Russland zu hohen GeldabflĂŒssen bei der Bank gekommen war. Die Kunden der Bank waren fast ausschließlich deutsche Privatkunden. Anfang MĂ€rz hatten die Aufsichtsbehörden mit sofortiger Wirkung den GeschĂ€ftsbetrieb der Sberbank Europe untersagt. Damit wurde der gesetzliche Einlagensicherungsfall ausgelöst und die ESA sprang fĂŒr die gesicherten Einlagen ein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Das könnte zu Konflikten fĂŒhren"
  • Mauritius Kloft
Von Frederike Holewik, Mauritius Kloft
BankBrĂŒsselEUInsolvenzMoskauRusslandUrsula von der Leyen
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website