• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Renault verkauft Russland-GeschĂ€ft fĂŒr einen Rubel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild fĂŒr einen TextDeutschland schwimmt zu WM-GoldSymbolbild fĂŒr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild fĂŒr einen TextGerĂŒchte um Neymar werden konkreterSymbolbild fĂŒr einen TextStaatschefs witzeln ĂŒber PutinSymbolbild fĂŒr einen Text"Harry Potter"-JubilĂ€um: Rowling reagiertSymbolbild fĂŒr einen TextCorona erhöht Risiko fĂŒr HirninfarktSymbolbild fĂŒr einen TextHertha wĂ€hlt Ex-Ultra zum PrĂ€sidentenSymbolbild fĂŒr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild fĂŒr ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild fĂŒr einen TextPolizei rĂ€umt Berliner Park nach ÜberfĂ€llenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Renault verkauft Russland-GeschĂ€ft fĂŒr einen Rubel

Von dpa, afp, fho

Aktualisiert am 16.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Renault-Werk in Moskau (Symbolbild): Der Autobauer hat sein GeschÀft in Russland beendet.
Das Renault-Werk in Moskau (Symbolbild): Der Autobauer hat sein GeschÀft in Russland beendet. (Quelle: Artyom Geodakyan/TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Autobauer Renault beendet sein Russland-GeschÀft. Die Unternehmensanteile gehen an die Stadt Moskau. Diese sind eigentlich 2,2 Milliarden Euro Wert, doch gezahlt wird wohl nur ein symbolischer Geldbetrag.

Der französische Autobauer Renault stellt seine AktivitĂ€ten in Russland wegen des Krieges in der Ukraine komplett ein und gibt alle Unternehmensbeteiligungen ab. Wie der Konzern am Montag in Boulogne-Billancourt mitteilte, verkauft Renault sĂ€mtliche Anteile an Renault Russland an die Stadt Moskau und seinen Anteil am Hersteller Avtovaz an das Zentralinstitut zur Förderung von Automobil- und Motorenbau (Nami). FĂŒr die Avtovaz-Anteile gebe es eine RĂŒckkaufoption in den kommenden sechs Jahren.

"Heute haben wir eine schwierige, aber notwendige Entscheidung getroffen", sagte Renault-Generaldirektor Luca de Meo. Renault behalte sich die Möglichkeit offen, in einem anderen Kontext nach Russland zurĂŒckzukehren. Der Wert der Beteiligungen in Russland von rund 2,2 Milliarden Euro werde zum ersten Halbjahr 2022 ausgebucht. "Ich habe Vertrauen in die FĂ€higkeit der Renault Group, ihre Transformation weiter zu beschleunigen und ihre mittelfristigen Ziele zu ĂŒbertreffen", sagte de Meo.

Ein Preis fĂŒr die Übernahme wurde nicht genannt – Russlands Handelsminister Denis Manturow hatte aber im April gesagt, Renault plane den Verkauf fĂŒr "einen symbolischen Rubel". Die Entscheidung betrifft 45.000 Mitarbeiter. Eine Ă€hnliche Situation hatte es zuvor bei der Baumarkt-Kette Obi gegeben. Mitte April verkĂŒndete das Unternehmen, alle Filialen an einen russischen Investor ĂŒbergeben zu haben – Bezahlung gab es im Gegenzug allerdings keine.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Scholz will offenbar steuerfreie Einmalzahlung
Olaf Scholz spricht zur Presse in BrĂŒssel (Archivbild): Einem Bericht zufolge plant er Einmalzahlungen fĂŒr die BĂŒrger als Entlastung.


Werk soll Kultauto fertigen

Der Moskauer BĂŒrgermeister Sergej Sobjanin kĂŒndigte an, dass das sowjetische Kultauto Moskwitsch in der Fabrik kĂŒnftig wieder produziert werden solle. Bis zum Kriegsbeginn hatte Renault dort Autos der Marken Renault und Nissan produziert.

Zur Entscheidung von Renault sagte er: "Das ist ihr Recht, aber wir können nicht zulassen, dass ein Kollektiv mit vielen Tausend Arbeitern ohne BeschĂ€ftigung bleibt." Deshalb sei beschlossen worden, das Werk zu ĂŒbernehmen und die Produktion von Pkw neu zu starten unter der "historischen Marke Moskwitsch". Es werde versucht, den Großteil der Arbeitnehmerschaft zu erhalten.

Technologie-Partner fĂŒr die Wiedergeburt des Moskauer Automobilwerks Moskwitsch werde der russische Autoriese Kamaz. In einer ersten Etappe sollten Verbrenner produziert werden. SpĂ€ter sollten auch Elektroautos hinzukommen. Kamaz und das Ministerium fĂŒr Industrie und Handel seien auch dabei, in Russland die Produktion einer maximalen Anzahl an Zulieferern anzusiedeln, sagte Sobjanin.

Russland war wichtiger Renault-Markt

Das Werk in Moskau habe eine lange und ruhmreiche Geschichte. Vor fast 100 Jahren habe dort schon Ford produziert. Über Jahrzehnte sei dort der Moskwitsch gebaut worden, dessen Produktion 2001 eingestellt wurde. Die Zusammenarbeit mit Renault habe 1998 begonnen, schrieb Sobjanin weiter. In dem Werk seien die Modelle Logan, Duster und Sandero vom Band gelaufen. "2022 öffnen wir ein neues Kapitel in der "Moskwitsch"-Geschichte."

Russland war fĂŒr Renault ein sehr wichtiger Markt. 2021 verkaufte der Konzern dort 500.000 Autos. Seit Beginn des Ukraine-Kriegs ist der Autoabsatz im Land stark eingebrochen. Avtovaz musste die Produktion bereits fast ganz einstellen. Am 24. MĂ€rz, einen Monat nach Beginn des Ukraine-Kriegs, hatte Renault seinen RĂŒckzug aus Russland angekĂŒndigt, die Arbeit im Werk ausgesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
MoskauRusslandUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website