t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

9-Euro-Ticket: Warum kostet es eigentlich 9 Euro?


Darum kostet das 9-Euro-Ticket 9 Euro

Von t-online, cho

23.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Mann kauft ein 9-Euro-Ticket: Seit diesem Montag gibt es die günstige Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr.
Ein Mann kauft ein 9-Euro-Ticket: Seit diesem Montag gibt es die günstige Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr. (Quelle: Jan Woitas/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es ist ein Angebot, das offenbar viele gerne annehmen: Schon im Vorverkauf ist die Nachfrage nach dem 9-Euro-Ticket hoch. Doch warum kostet es eigentlich ausgerechnet 9 Euro?

So günstig war Bus und Bahn fahren noch nie: Im Juni, Juli und August können die Deutschen das 9-Euro-Ticket nutzen und damit quer durchs Land fahren. Pendler, die sonst gerne mal mehr als 100 Euro für eine Monatskarte ausgeben müssen, zahlen nur noch einen Bruchteil. Und möglicherweise bewegt der niedrige Preis auch manchen Autofahrer zum Umstieg – so hoffen es zumindest Politik und Verkehrsbetriebe.

Doch warum sind es ausgerechnet 9 Euro pro Monat und damit etwa 30 Cent pro Tag? Nun, die Antwort ist einfach: weil die Bundesregierung es so entschieden hat. Einen tieferen Sinn gibt es gar nicht. "9 für 90" hieß damals der Slogan – 9 Euro für 90 Tage. Das klang gut, war aber eigentlich nur die halbe Wahrheit.

Denn tatsächlich sind es ja nicht 9, sondern 27 Euro, die für 90 Tage Bus und Bahn fahren fällig werden. 9 Euro pro Monat eben.

Warum nicht einfach ein Null-Euro-Ticket?

Im Vergleich zu den normalen Preisen ist das natürlich immer noch günstig. Trotzdem gab es Stimmen aus den Ländern, die statt eines 9-Euro-Tickets gerne ein Null-Euro-Ticket gesehen hätten. Das Argument: viel weniger bürokratischer Aufwand und damit auch geringere Kosten.

Nun gibt der Bund unter anderem 2,5 Milliarden Euro allein als Ausgleich für die Einnahmeausfälle der Verkehrsanbieter aus. Der eher symbolische Geldbetrag von 9 Euro hat aber auch einen Vorteil: Wer zahlt – und sei es auch nur eine geringe Summe –, kann besser analysiert werden.

9-Euro-Ticket im Vorverkauf sehr beliebt

So erhoffen sich Verkehrsbetriebe und Politik etwa Erkenntnisse darüber, wer zum Umstieg auf Bus und Bahn bewegt werden kann, wenn es deutlich günstiger wird. Auch die Frage, welche Strecken besonders interessieren, dürfte spannend werden.

Mit dem 9-Euro-Ticket sind pro Kalendermonat beliebig viele Fahrten in Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen und Zügen des Nah- und Regionalverkehrs möglich – überall in Deutschland. Nicht genutzt werden können Fernzüge und Fernbusse. Allein in den ersten Verkaufsstunden am Montag zählte die Bahn mehr als 200.000 Bestellungen, die Webseite bahn.de war zeitweise überlastet.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website