• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Verbraucher
  • Umfrage: Die Deutschen fürchten Gaskrise – und wollen neue Entlastungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEuroraum: Inflation auf HöchststandSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen Text87-jähriger Rollstuhlfahrer erstochenSymbolbild für einen TextMassiver Cyberangriff auf EstlandSymbolbild für ein VideoSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen Text40 Energydrinks geklaut – dann KnastSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Sorge vor Mega-KonzertSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Die Deutschen fürchten Gaskrise – und wollen neue Entlastungen

  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft

02.07.2022Lesedauer: 3 Min.
Heizung: Die Energiepreise könnten in den kommenden Monaten weiter steigen.
Heizung: Die Energiepreise könnten in den kommenden Monaten weiter steigen. (Quelle: serienlicht/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Was droht uns im Herbst? Das weiß wohl nur Putin so genau. Die Deutschen fürchten jedoch Schlimmes und legen daher Geld beiseite.

Angesichts drohender Preisexplosionen bei Gas legt ein Drittel der Deutschen bereits jetzt Geld für mögliche Nachzahlungen zurück. Das geht aus einer Umfrage des Online-Meinungsforschers Civey für t-online hervor.

Demnach legt fast ein Fünftel der Befragten (19 Prozent) monatlich bis zu 99 Euro beiseite, um mögliche Energienachzahlungen in der Zukunft zu bezahlen, weitere 13 Prozent legen bis zu 149 Euro im Monat dafür zurück.

Und 3 Prozent sparen sogar mehr als 350 Euro, um auf mögliche Nachzahlungen eingestellt zu sein. 66 Prozent der Befragten gaben indes an, kein Geld dafür zur Seite zu legen.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Tatsächlich sind die Warnungen eindrücklich: Die Gaspreise könnten in den nächsten Monaten weiter steigen, auch Strom könnte trotz Abschaffung der EEG-Umlage teurer werden. Fraglich ist nur, um wie viel.

Expertin: Gaspreise könnten um bis zu 400 Prozent steigen

Verbraucherschützer raten daher, schon jetzt etwas Geld beiseite zu legen, wo das möglich ist. Denn: Wer zur Miete wohnt, merkt die gestiegenen Gaspreise erst im kommenden Jahr, wenn die Heizkostenabrechnung für dieses Jahr kommt. Warum zwei Drittel der Deutschen bislang kein Geld zurücklegen, ist aus der Umfrage nicht ersichtlich. Möglich, dass sie schlicht zu wenig verdienen, als dass sie noch etwas sparen könnten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Wenn man im eigenen Haus wohnt oder eine Etagenheizung nutzt, schlagen die Gaspreise direkt durch. Energieexpertin Claudia Kemfert befürchtet Preissteigerungen beim Gas um "bis zu 400 Prozent", wie sie am Freitag im ZDF-Morgenmagazin sagte.

Das hätte auch für Privathaushalte spürbare Folgen – diese würden sich allerdings erst im Winter bemerkbar machen. Die Ökonomin rief daher zum Energiesparen auf, um einerseits Geld zu sparen und anderseits dafür zu sorgen, dass mehr Gas für den Winter eingespeichert werden könne.

Gaskrise ist möglich

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte zuletzt die Befürchtung geäußert, dass die russischen Gaslieferungen gänzlich eingestellt werden könnten. Ab dem 11. Juli stehen Wartungsarbeiten an der Ostseepipeline Nord Stream 1 an, wofür die Versorgung für einige Tage planmäßig unterbrochen wird. Wie es danach weitergeht, ist offen, schon jetzt ist die Gaszufuhr aus Russland aber deutlich reduziert. Eine schwere Gaskrise gilt zumindest nicht als ausgeschlossen.

Um Belastungen für Gaskunden in einer solchen Situation gerechter aufteilen zu können, arbeitet die Bundesregierung an einem neuen Mechanismus. Ein Entwurf für eine Änderung des Energiesicherungsgesetzes sieht einen finanziellen Ausgleich für Preissprünge vor, der über eine Umlage finanziert werden könnte. Damit könne die Belastung "gleichmäßiger" auf die Gesamtheit der Verbraucherinnen und Verbraucher verteilt werden, hieß es in dem Entwurf.

Finanzminister Christian Lindner und Wirtschaftsminister Robert Habeck: Die Bundesregierung fordert die Deutschen zum Energiesparen auf.
Finanzminister Christian Lindner und Wirtschaftsminister Robert Habeck: Die Bundesregierung fordert die Deutschen zum Energiesparen auf. (Quelle: Fotostand/imago-images-bilder)

Bislang ermöglicht das bestehende Energiesicherheitsgesetz ein "Preisanpassungsrecht" für Versorgungsunternehmen. Dazu muss die Bundesnetzagentur eine "erhebliche Reduzierung der Gesamtgasimportmengen nach Deutschland" formal festgestellt haben, was noch nicht geschehen ist.

Wird der Mechanismus aktiviert, könnten Versorger ihre aktuellen Mehrkosten innerhalb von kurzer Zeit an ihre Kunden weitergeben. Alte Verträge wären damit hinfällig, auch bei einer Preisgarantie – und für die Kunden würde es wesentlich teurer. Mehr dazu lesen Sie hier.

Deutschen wollen weitere Entlastungen

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung fordern die Deutschen ein weiteres Entlastungspaket, wie aus der Civey-Umfrage hervorgeht. Auf die Frage, ob die Bundesregierung die Privathaushalte aufgrund der Energiekrise stärker entlasten sollte, antworteten 74 Prozent mit "ja" oder "eher ja". Nur 15 Prozent lehnten weitere Entlastungen ab, der Rest ist unentschieden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Dass die Wünsche der Menschen jedoch erfüllt werden, ist erst einmal unwahrscheinlich. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will ein drittes Entlastungspaket zur Abmilderung steigender Energie- und Lebensmittelpreise erst im kommenden Jahr schnüren.

"Neue Haushaltsmittel stehen in diesem Jahr nicht mehr zur Verfügung", sagte der FDP-Chef jüngst der "Wirtschaftswoche". Die Maßnahmen der bereits beschlossenen Entlastungspakete seien bis auf den Tankrabatt und das Neun-Euro-Ticket noch gar nicht angekommen.

"Eine vierköpfige Familie, in der beide Elternteile arbeiten, wird mit EEG-Umlage, Kinderbonus und Arbeitnehmerzuschuss allein mit über 1.000 Euro entlastet. Das kommt alles erst", so Lindner weiter. "Wir sollten es erst einmal wirken lassen."

Civey befragte online im Zeitraum vom 28. bis 30. Juni 2022 jeweils zwischen 5.005 und 5.067 volljährige Bundesbürger und Bundesbürgerinnen. Die Daten sind aufgrund von Quotierungen und Gewichtungen repräsentativ unter Berücksichtigung des statistischen Fehlers von 2,5 Prozentpunkten. Weitere Erläuterungen zur Methodik finden Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Von Anna Sophie Kühne
BundesregierungChristian LindnerRobert HabeckUmfrage
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website