HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Gaskrise: Arbeitgeberchef warnt vor "größter Krise, die das Land je hatte"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Gasleck entdecktSymbolbild für einen TextWanda-Keyboarder Christian Hummer totSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuLive: Gelingt DFB-Gegner die Sensation?Symbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextMinister: Jeden zehnten Wolf abschießenSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Arbeitgeberchef warnt vor "größter Krise, die das Land je hatte"

Von afp, dpa, mak

Aktualisiert am 14.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Rainer Dulger: Der Arbeitgeberpräsident warnt vor einer Rezession.
Rainer Dulger: Der Arbeitgeberpräsident warnt vor einer Rezession. (Quelle: photothek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Montag fließt kein Gas mehr durch Nord Stream 1, weil die Pipeline gewartet wird. Bleibt das Gas ganz weg, könnte eine Wirtschaftskrise drohen.

Angesichts eines drohenden Gasstopps warnt Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger vor einem dramatischen Wirtschaftseinbruch. "Es sieht so aus, als ob Russland das Gas stark verknappt oder auf Dauer gar nichts mehr liefert", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag. "Wir stehen vor der größten Krise, die das Land je hatte."

Seit Montag liefert Russland durch die wichtige Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 wegen Wartungsarbeiten kein Gas mehr. Die Arbeiten sollen bis zum 21. Juli dauern. Offen ist, ob anschließend wieder Gas fließen wird. Um eine Gasmangellage im Winter zu vermeiden, ist Deutschland derzeit darum bemüht, seine Gasspeicher so schnell wie möglich zu füllen.

Laut Gesetz sollen die Gasspeicher bis zum 1. Oktober zu 80 Prozent und bis zum 1. November zu 90 Prozent gefüllt sein. Deutschland ist von diesem Ziel allerdings noch weit entfernt. Die Gasspeicher sind gerade einmal zu 64,5 Prozent gefüllt.

"Wir werden den Wohlstand erst mal verlieren"

Ein Gas-Lieferstopp stelle die deutsche Wirtschaft vor ernste Probleme. Das bleibe nicht auf die Industrie beschränkt, sondern treffe alle, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. "Wir müssen uns ehrlich machen und sagen: Wir werden den Wohlstand, den wir jahrelang hatten, erst mal verlieren."

Die Ankündigung von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), wonach die Krankenkassenbeiträge im Jahr 2023 auf einen Rekordstand von 16,2 Prozent des Bruttogehalts erhöht werden sollen, kritisierte Dulger in dem Zuge scharf. Die Beiträge belasteten "Unternehmen und Beschäftigte, und die Lohn-Preis-Spirale dreht sich immer schneller", sagte er. Höhere Beiträge müssten deshalb durch Zuschüsse und Reformen verhindert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa
  • Süddeutsche Zeitung: "Wir stehen vor der größten Krise, die das Land je hatte"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Gasspeicher füllen sich trotz beginnender Heizperiode weiter
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
DeutschlandRusslandWirtschaftskrise
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website