• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Kolumne - Jessica Schwarzer
  • Börse fĂ€hrt Achterbahn durch Ukraine-Krieg: Was Sparer nun vermeiden sollten


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂŒbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Was Sparer jetzt unbedingt vermeiden sollten

Eine Kolumne von Jessica Schwarzer

Aktualisiert am 03.04.2022Lesedauer: 4 Min.
Ein AktienhÀndler beobachtet Kurse (Symbolbild): An der Börse geht es angesichts des Kriegs in der Ukraine gerade turbulent zu.
Ein AktienhÀndler beobachtet Kurse (Symbolbild): An der Börse geht es angesichts des Kriegs in der Ukraine gerade turbulent zu. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild fĂŒr einen TextTankrabatt drĂŒckt InflationsrateSymbolbild fĂŒr einen TextEx-FDP-Chef ist totSymbolbild fĂŒr einen TextDFB-Elf hat jetzt eine PressesprecherinSymbolbild fĂŒr einen TextKĂ€ufer fĂŒr Pleite-Airport gefundenSymbolbild fĂŒr einen TextLotto: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr ein Video"Große Tennis-Karriere geht zu Ende"Symbolbild fĂŒr einen Text9-Euro-Ticket: Teure Panne in BerlinSymbolbild fĂŒr einen TextLimo-Gigant baut SupersportwagenSymbolbild fĂŒr einen TextStummer Schlaganfall: So tĂŒckisch ist erSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Der Ukraine-Krieg lĂ€sst die Aktienkurse weiter Achterbahn fahren. FĂŒr Anleger ist das ein schwieriges Umfeld. Sie können jede Menge Fehler machen – wenn sie sich von Angst und Gier leiten lassen.

Der Krieg in der Ukraine ist ein menschliches Drama. Der Angriff Russlands auf seinen Nachbarn macht fassungslos. Die Angst vor einer weiteren Eskalation ist noch immer groß. Die westliche Politik hat mit harten Sanktionen reagiert. Doch die haben auch wirtschaftliche Folgen fĂŒr den Westen.

Kein Wunder, dass die AktienmĂ€rkte in den Wochen nach Kriegsbeginn krĂ€ftig eingebrochen sind. Hohe Energiepreise, die steigende Inflation und ĂŒberhaupt die Unsicherheit, wie und wann dieser Konflikt zu lösen ist, lassen die Kurse Achterbahn fahren.

Was tun in solchen Börsenphasen?

FĂŒr Anleger ist das kein einfaches Umfeld. Sie schwanken mit den Kursen emotional zwischen Hoffnung und Angst, manche sogar zwischen Gier und Panik. Ging es Ihnen in den vergangenen Wochen auch so? Der Blick ins Depot war in den wenigsten FĂ€llen schön, vor allem dann nicht, wenn Sie eine hohe Aktienquote haben – so wie ich. Gold wird den Einbruch kaum abgefedert haben. Was tun in solchen Phasen?

Die Börsenexpertin
Jessica Schwarzer ist Finanzjournalistin, Bestsellerautorin und langjĂ€hrige Beobachterin des weltweiten Börsengeschehens. Die deutsche Aktienkultur ist ihr eine Herzensangelegenheit. Zuletzt ist ihr jĂŒngstes Buch "Warum wirklich jeder entspannt reich werden kann" erschienen. Bei t-online schreibt sie alle zwei Wochen ĂŒber Investments und Finanztrends, die eine breit gestreute Basis-Geldanlage ergĂ€nzen. Sie erreichen sie auf LinkedIn, Twitter, Facebook und Instagram.

Wir Anleger neigen dazu, ziemlich emotional zu reagieren, wenn es an den MĂ€rkten turbulent zugeht. Das gilt ĂŒbrigens auch fĂŒr Profis, nur haben die das bessere "Handwerkszeug", um dann nicht ĂŒber psychologische Fallstricke zu stolpern. Sie haben Teams, mit denen sie sich beraten, sie haben klare InvestmentgrundsĂ€tze und damit auch Regeln fĂŒr solche Phasen. Wir Privatanleger stehen meistens ganz alleine da und machen dann leider oft Fehler.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Polizei nimmt "Querdenken"-GrĂŒnder Michael Ballweg fest
Michael Ballweg: Er ist GrĂŒnder der Initiative "Querdenken"


Was Sie jetzt tunlichst vermeiden sollten

Ein solcher Fehler ist es, in stĂŒrmischen Zeiten die eigene, eigentlich langfristig angelegte Strategie ĂŒber Bord zu werfen und das Depot ganz oder doch zumindest teilweise leer zu rĂ€umen oder aber SparplĂ€ne zu kĂŒndigen. Leider ist dieser Fehler weit verbreitet.

Wer langfristig investiert, sollte RĂŒcksetzer aber lieber fĂŒr ZukĂ€ufe nutzen, auf jeden Fall aber die SparplĂ€ne laufen lassen. Nur fĂ€llt uns das gar nicht so leicht, wenn es gerade nur noch abwĂ€rts geht. Wenn unsere Sorgen und Ängste so groß sind.

Apropos Sorgen und Ängste: Die scheinen viele Investoren lĂ€ngst hinter sich gelassen zu haben. Oder wie anderes können wir die Erholung von S&P 500 , Dax und Co. erklĂ€ren?

AktienmÀrkte scheinen Krieg bereits vergessen zu haben

WĂ€hrend wir gefĂŒhlt tief in einer Krise stecken, haben die AktienmĂ€rkte den Krieg scheinbar grĂ¶ĂŸtenteils abgearbeitet. Zwar schwanken die Kurse noch immer stark, was uns das GefĂŒhl gibt, dass die Stimmung angespannt bis schlecht ist. Aber haben Sie mal auf die Charts geschaut? Sie wĂŒrden sich wundern.

Der Dax notiert wieder ungefĂ€hr auf dem Stand vom 23. Februar, dem Tag bevor Russland seinen souverĂ€nen Nachbarstaat ĂŒberfallen hat. Der S&P 500 hat den Krieg ebenfalls hinter sich gelassen, notiert sogar deutlich höher als vor dem Überfall.

VerrĂŒckte Börsenwelt? Ich wundere mich auf jeden Fall angesichts dieser Kurven: An der Börse wird die Zukunft gehandelt, heißt es oft. Und dass die Emotionen eben hĂ€ufig hochkochen und es zu Überreaktionen kommt. Das stimmt natĂŒrlich grundsĂ€tzlich. Aber aktuell?

TĂ€gliches Hoffen und Bangen

Heißt das also, dass der Absturz nach Kriegsausbruch zu heftig war und wir jetzt auf eine friedvolle Zukunft setzen? Ist das nicht ein bisschen zu optimistisch? Zumal sich Hoffnung und Angst fast im Tagesrhythmus abwechseln.

Mal ist es die Hoffnung auf Frieden, auf einen guten Ausgang der GesprÀche zwischen Russland und der Ukraine, dann ist da wieder die Angst, wenn es Drohungen aus dem Kreml gibt oder neue schreckliche Meldungen aus Kiew. Mal lassen sinkende Energiepreise auf einen nicht zu starken Einbruch der Wirtschaft hoffen, mal ist es genau andersherum. Das Ganze immer verbunden mit heftigen Schwankungen.

Das Auf und Ab wird uns noch lange begleiten

Zu Wochenbeginn war dieses Schauspiel wieder besonders beeindruckend an der Börse zu "bewundern". Und diese Schwankungen werden uns noch eine Zeit lang begleiten; mindestens so lange, bis der Konflikt gelöst ist, bis die Waffen schweigen. Und dann wird sich zeigen, wie schnell sich die Wirtschaft erholt, wie schnell Energiepreise und Inflation sinken, wie stark der langfristige Schaden ist. Was heißt das fĂŒr uns Anleger, fĂŒr Sie und mich?

Wir mĂŒssen die Nerven behalten, vor allem, wenn wir langfristig investieren. Denn wenn wir emotional handeln, könnte uns das viel Geld kosten. Wer bei Kriegsausbruch oder in den Tagen danach voller Angst und Panik verkauft hat, ist sicherlich in den Tagen und Wochen danach noch nicht wieder eingestiegen. Schließlich ist der Konflikt alles andere als gelöst. Trotzdem haben die Börsenkurse sich von ihrem Einbruch erholt. Das hat verpasst, wer emotional war.

Ähnlich war es auch im Corona-Crash. Auch der war schneller ausgestanden, als man hĂ€tte denken können. "Augen zu und durch" ist fĂŒr Langfristanleger oft die bessere Strategie, wenn es an den MĂ€rkten turbulent zugeht. Denn eines ist sicher: "Market Timing", also der Versuch, immer den gĂŒnstigsten Ein- und Ausstiegszeitpunkt zu treffen, funktioniert in den seltensten FĂ€llen. Auch dabei machen uns unsere Emotionen nur allzu oft einen Strich durch die Rechnung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Jessica Schwarzer
FacebookInflationInstagramRusslandTwitterUkraine
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website