Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & Verbraucher

Tochterfirma von deutschem Konzern Knauf half wohl bei Putins Mobilisierung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖlpreise sacken abSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für einen TextHersteller ruft Ravioli zurückSymbolbild für einen TextPolizist unter MissbrauchsverdachtSymbolbild für einen TextPopstar ist jetzt AlbanerinSymbolbild für einen TextDieses Brot soll Kulturerbe werdenSymbolbild für einen TextFall Maddie: Neuer Haftbefehl erlassenSymbolbild für einen TextBericht: Bäcker unter DruckSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextNotfall: Show-Abbruch bei Mario BarthSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star gerät nach Fan-Frage in PanikSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Tochterfirma von deutschem Konzern half Putin

Von t-online
Aktualisiert am 07.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Fabrik von russischer Tochterfirma von Knauf in Krasnogorsk: Half das Unternehmen bei Putins Mobilisierung?
Fabrik von russischer Tochterfirma von Knauf in Krasnogorsk: Half das Unternehmen bei Putins Mobilisierung? (Quelle: imago stock&people)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hat eine russische Tochter des deutschen Unternehmens Knauf Putins Krieg unterstützt? Angeblich wurden Mitarbeiter zum Militär geschickt.

Eine russische Tochterfirma des deutschen Familienunternehmens Knauf soll russischen Behörden geholfen haben, neue Soldaten für den Krieg gegen die Ukraine zu finden. Das berichtet der "Spiegel". Demnach sei bei dem Tochterkonzern in der Stadt Krasnogorsk ein Schreiben der örtlichen Zivilverwaltung eingegangen, ob die Firma zehn ihrer Mitarbeiter an das örtliche Wehramt überstellen könne.

Laut dem Bericht sind russische Unternehmen derzeit verpflichtet, den Behörden Informationen über ihre Belegschaft zur Verfügung zu stellen oder Einweisungsbescheide an ihre Mitarbeiter weiterzuleiten. Aus dem Schreiben geht demzufolge allerdings hervor, dass es sich um eine Bitte der Behörden gehandelt habe, der man nicht Folge leisten musste. Ende September wurden laut Zeugenaussagen zehn Mitarbeiter auf das Wehramt gefahren.

Knauf war in Deutschland dem Bericht zufolge über den Vorgang nicht informiert und kündigte an, den Vorwürfen nachzugehen. Das russische Tochterunternehmen äußerte sich nicht zu den Vorwürfen. Der bayerische Konzern stellt Material für den Trockenbau her und ist an zahlreichen Standorten in Russland mit mehr als tausend Mitarbeitern vertreten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Der Spiegel 41/2022, Seite 68
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Unternehmen führen permanente Vier-Tage-Woche ein
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
MilitärUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website