Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & Verbraucher

Milliarden-Hilfen für Gasimporteur VNG? EnBW dementiert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextNasa-Kapsel stellt Entfernungsrekord aufSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen TextRTL-Show: Paare stehen festSymbolbild für einen TextMargot Robbie spricht über NacktszeneSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserKönig Charles überrascht mit BeschlussSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

EnBW dementiert Milliarden-Hilfen für VNG

Von dpa
Aktualisiert am 22.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Energiekonzern EnBW
Logo des Energiekonzern EnBW: Eine Verstaatlichung von VNG stehe nicht zur Debatte, so eine Konzersprecherin. (Quelle: Uli Deck/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach Marktführer Uniper gerät auch Gasimporteur VNG in finanzielle Schwierigkeiten. Staatliche Milliarden-Hilfen soll es diesmal nicht geben.

Der Energiekonzern EnBW hat Berichte dementiert, wonach der Tochterkonzern VNG mit staatlichen Hilfen in Höhe eines mittleren einstelligen Milliardenbetrags gerettet werden soll. In aktuellen Gesprächen mit dem Bundeswirtschaftsministerium würden aktuell "weder eine Verstaatlichung noch eine staatliche Hilfe in Höhe eines mittleren einstelligen Milliardenbetrags diskutiert", teilte eine Sprecherin des Karlsruher Energiekonzerns am Dienstag mit.

Vielmehr gehe es darum, sicherzustellen, dass die VNG teilweise für ihre Ausgaben zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit entschädigt werde. Darüber hinaus gehende Verluste wolle der Konzern aus eigener Kraft tragen. Insider hatten zuvor berichtet, dass das Bundeswirtschaftsministerium plane, dem strauchelnden Gasimporteur mit Milliardenhilfen aus der Schieflage zu helfen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Verantwortlich für ein Fünftel des Gasbedarfs

Der Leipziger Gasimporteur VNG hatte Anfang September einen Antrag auf staatliche Stabilisierungsmaßnahmen gestellt. Hintergrund war, dass russische Gaslieferungen ausblieben und teuer durch andere Quellen ersetzt werden müssen. Aus diesem Grund war bereits der Marktführer Uniper in Not geraten, auch hier hat der Bund geholfen. VNG beliefert nach eigenen Angaben insgesamt 400 Stadtwerks- und Industriekunden und deckt ein Fünftel des Gasbedarfs in Deutschland.

Konkret ging es bei den ausgefallenen Lieferungen um zwei Verträge, die VNG mit Vorlieferanten abgeschlossen hatte. Für den größeren der beiden Verträge mit WIEH – einem Tochterunternehmen der ehemaligen Gazprom-Tochter Sefe – hatte es einen Vergleich gegeben. Demnach übernimmt WIEH die Mehrkosten für die Ersatzbeschaffung im laufenden Geschäftsjahr und die bisher von VNG getragenen Kosten. Bei einem zweiten Vertrag mit der russischen Gazprom Export (GPE) wurde noch keine Einigung bekannt. Beide Verträge laufen zum Jahresende aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Industrie befürchtet abrupte Stromabschaltungen
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website