Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher >

Japan: Verstrahltes Fukushima-Wasser soll in den Ozean fließen

Knappe Speicherkapazitäten  

Verstrahltes Fukushima-Wasser soll in den Ozean fließen

10.09.2019, 10:58 Uhr | lw, t-online

Japan: Verstrahltes Fukushima-Wasser soll in den Ozean fließen. Die Wassertanks in Fukushima: 2011 legte eine Reaktorkatastrophe das Atomkraftwerk lahm. (Quelle: imago images/Kyodo News)

Die Wassertanks in Fukushima: 2011 legte eine Reaktorkatastrophe das Atomkraftwerk lahm. (Quelle: Kyodo News/imago images)

Bislang wurde radioaktives Wasser in Fukushima in Tanks gesammelt. Doch diese sind fast voll – deshalb muss eine andere Lösung her. Die japanische Regierung denkt über eine Umleitung ins Meer nach. 

Nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima vor über acht Jahren muss verstrahltes Wasser in Tanks gesammelt werden. Nun werden die Speicherkapazitäten jedoch immer knapper – 2022 sollen sie erschöpft sein, berichtet "Spiegel Online". Eine mögliche Lösung: Das Unternehmen Tokyo Electric Power (Tepco), das das havarierte Atomkraftwerk in Fukushima betreibt, soll das radioaktive Wasser in den Pazifik leiten. Das verkündete der japanische Umweltminister Yoshiaki Harada bei einer Pressekonferenz. 

Die Reaktoranlage wurde im Jahr 2011 durch ein Erdbeben und einen Tsunami lahmgelegt. Seitdem hat Tepco mehr als eine Million Tonnen kontaminiertes Wasser aus Kühlleitungen in knapp 960 Tanks gesammelt, heißt es in dem Bericht. Da nun nach Alternativen gesucht werden muss, ist sich Harada sicher: "Die einzige Möglichkeit ist, es ins Meer zu entleeren und zu verdünnen." Wie viel Flüssigkeit in den Ozean fließen soll, ist demnach unklar.

Fischer kritisieren Entsorgung

Ein endgültiger Regierungsbeschluss, wie das Wasser entsorgt werden soll, steht noch aus. Eine Expertengruppe soll zunächst über das Vorhaben urteilen. Dem Bericht zufolge könnten die Regierungspläne vor allem das Nachbarland Südkorea verärgern: Bereits vergangenen Monat bestellten die Koreaner einen japanischen Diplomaten ein, um über die Entsorgung des Fukushima-Wassers zu sprechen. 
 

 
Auch lokale Fischer stehen der Umleitung des Wassers in den Pazifik kritisch gegenüber. Sie sorgen sich um das Image der Meeresfrüchte aus Fukushima. Derweil ist nicht klar, welche Gefahr von der kontaminierten Flüssigkeit ausgeht. Das Unternehmen Tepco filtert dem Bericht zufolge viele gefährliche Stoffe aus dem Wasser – bis auf das radioaktive Wasserstoffisotop Tritium. Dieses gilt als vergleichsweise harmlos. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher

shopping-portal