Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Wirtschaftsministerium: Konjunktur dürfte weiter schwächeln


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPhysik-Nobelpreis an QuantenforscherSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextDeutscher Tourist in Südafrika getötetSymbolbild für einen TextWinterspiele bald in Saudi-ArabienSymbolbild für einen TextJetzt wird der Orangensaft teurerSymbolbild für einen TextHSV-Legende kündigt Job im IranSymbolbild für einen TextStreaming-Portal in Russland verurteiltSymbolbild für einen TextBayern-Fans provozieren mit PlakatSymbolbild für einen TextWhatsApp testet langersehnte FunktionSymbolbild für einen TextCathy Hummels zeigt ihr "neues Ich"Symbolbild für einen Text33 Männer mit Nacktaufnahmen erpresstSymbolbild für einen Watson TeaserModel zeigt ihre neuen Brüste nach OPSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

"Deutlich schlechtere Aussichten für das zweite Halbjahr"

Von reuters
12.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Containerschiffe im Hafen von Hamburg (Symbolbild): Diverse Krise belasten die deutsche Wirtschaft. Das zweite Halbjahr könnte noch schlechter laufen.
Containerschiffe im Hafen von Hamburg (Symbolbild): Diverse Krise belasten die deutsche Wirtschaft. Das zweite Halbjahr könnte noch schlechter laufen. (Quelle: IMAGO/Chris Emil Janssen)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gas-Engpässe und Lieferketten-Probleme: Die Konjunktur kühlt sich laut Wirtschaftsministerium weiter ab. Auch Arbeitsplätze sind gefährdet.

Die Gaskrise trübt die Konjunkturaussichten in Deutschland nach Einschätzung der Bundesregierung deutlich ein. Insgesamt habe sich die Wirtschaft hierzulande im ersten Halbjahr zwar besser entwickelt als von vielen Beobachtern erwartet, erklärte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz am Freitag in seinem Monatsbericht.

"Allerdings sorgen die seit Mitte Juni reduzierten Gaslieferungen, die nochmals gestiegenen Energiepreise, die fortwirkenden Lieferengpässe sowie die allgemein erhöhte Unsicherheit für deutlich schlechtere Aussichten für das zweite Halbjahr", hieß es weiter.

Auch der Ausblick für die Industriekonjunktur im zweiten Halbjahr bleibe angesichts der großen Unsicherheit zurückhaltend, so das Ministerium. Der Arbeitsmarkt zeige sich weiterhin vergleichsweise robust, auch wenn die Fluchtmigration aus der Ukraine sich erneut deutlich auf die Arbeitslosigkeit ausgewirkt habe.

Anstieg der Arbeitslosigkeit befürchtet

Die Geflüchteten dürften laut Ministerium auch in den kommenden Monaten zu weiteren Anstiegen bei der registrierten Arbeitslosigkeit führen. Auch für den Arbeitsmarkt sei das größte Risiko ein Gaslieferstopp aus Russland, der zu einem Rückgang der Wirtschaftsleistung und einem Anstieg der Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit führen dürfte, heißt es in dem Monatsbericht.

Der deutsche Wirtschaftsmotor ist bereits ins Stottern geraten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stagnierte im Frühjahr gegenüber dem Vorquartal. Vielen Firmen setzen die Folgen des Ukraine-Kriegs und ein langfristig andauernder Gasmangel zu.

Russland, gegen das der Westen wegen des Angriffs auf die Ukraine Sanktionen verhängt hat, lieferte zuletzt deutlich weniger Gas nach Europa. Deutschland will deswegen stärker wieder auf umweltschädliche Steinkohle- und später im Jahr auch auf Braunkohle-Kraftwerke zurückgreifen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Keiner braucht Moralapostel
  • Florian Schmidt
  • Peter Schink
Von Florian Schmidt, Peter Schink
ArbeitsmarktBundesregierungDeutschlandRusslandUkraine
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website