Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Airbus verfehlt Produktionsziel wegen brüchiger Lieferketten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextLidl bringt neue Marke an den StartSymbolbild für einen TextGeisterschiff vor Brasilien versenktSymbolbild für ein VideoMassive Proteste gegen Asylunterkunft
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Airbus verfehlt Produktionsziel

Von dpa
07.12.2022Lesedauer: 3 Min.
Airbus Flugzeug: Im Jahr 2022 lieferte der Flugzeugbauer weniger als 700 Maschinen aus.
Airbus Flugzeug: Im Jahr 2022 lieferte der Flugzeugbauer weniger als 700 Maschinen aus. (Quelle: Adrien Nowak via www.imago-images.de/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die angespannte Lage um die internationalen Lieferketten beschäftigt auch den weltgrößten Flugzeugbauer. An der Börse schreibt Airbus rote Zahlen.

Der weltgrößte Flugzeugbauer Airbus <NL0000235190> muss bei seinem Auslieferungsziel zurückrudern. Die angespannten Lieferketten halten den Hersteller weiter in Atem. Analystinnen und Analysten reagierten bei den Kurszielen mit dem Rotstift, die Aktie sank am Mittwochmorgen um knapp zwei Prozent. Die bestätigten Finanzziele konnten die Investoren zunächst nicht beruhigen, die Analysten sehen in der Kursschwäche aber nur eine Delle.

Airbus kann in diesem Jahr nicht so viele neue Maschinen ausliefern wie geplant. Die tatsächliche Zahl dürfte aber nicht wesentlich unter den zuletzt geplanten 700 Auslieferungen liegen, teilte der Dax-Konzern <DE0008469008> überraschend am Dienstagabend in Toulouse mit. Das Management stellt auch das Tempo des Produktionsausbaus bei den stark gefragten Mittelstreckenjets der A320neo-Familie auf den Prüfstand – angesichts der angespannten Lieferketten. Bis zum Jahr 2025 soll die Produktion der Reihe aber weiter auf 75 Maschinen pro Monat steigen.

An ihren Prognosen für den bereinigten operativen Gewinn (Ebit) sowie den freien Mittelzufluss hält die Airbus-Führung trotz der geringeren Auslieferungen fest. So peilt die Konzernspitze für 2022 weiter einen bereinigten operativen Gewinn von etwa 5,5 Milliarden Euro an, der freie Barmittelzufluss vor Fusionen und Kundenfinanzierungen soll bei 4,5 Milliarden Euro liegen.

Gewinnprognosen gesenkt

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Airbus nun von 185 auf 170 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. Er habe wegen der jüngsten Nachrichten seine Gewinnprognosen (EPS) für die Jahre 2023 bis 2025 gesenkt, schrieb Analyst David Perry in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Die nun erwartete, kurzfristige Kursdelle könnten langfristig orientierte Anleger aber als Einstiegspunkt nutzen, empfahl er.

Auch die Experten vom Analysehaus Stifel empfehlen, die Kursschwäche zum Einstieg zu nutzen. Ähnlich sieht das auch das Analysehaus Jefferies. Der Druck auf die Aktie werde eher begrenzt sein, hieß es dort. Zumal die Bestätigung der Finanzziele – trotz der Senkung des Auslieferungsziels – den konservativen Ansatz von Airbus bei seiner Prognose zeige.

Analystin Chloe Lemarie bleibt für Airbus bei ihrer "Buy"-Empfehlung, ihre Gewinnprognose hat sie nur geringfügig reduziert. Das Wechselkursverhältnis werde aber für Airbus ungünstiger, was sich in den Jahren 2023 bis 2024 stärker als die Auslieferungen bemerkbar machen sollte.

Nur eine "moderat negative" Nachricht

Analyst Harry Breach vom Investmenthaus Stifel kürzte aus diesem Grund die Gewinnschätzungen je Aktie 2022 und 2023. Allerdings habe es zuletzt am Markt bereits einige Skepsis hinsichtlich der Auslieferungs- und Produktionsziele von Airbus gegeben. Unter dem Strich handele es sich also nur um eine "moderat negative" Nachricht.

Bereits im Sommer hatte Airbus-Chef Guillaume Faury sein Auslieferungsziel für 2022 von 720 auf 700 Flugzeuge gekappt. Zudem sollte die Produktion der A320neo-Modellfamilie seitdem erst Anfang 2024 monatlich 65 Maschinen erreichen, ein halbes Jahr später als zuvor angepeilt. Jetzt will der Konzern diesen Plan noch einmal anpassen.

Vor der Corona-Pandemie hatte der Hersteller monatlich etwa 60 Maschinen der Reihe gebaut. Nach einer Drosselung auf monatlich rund 40 Jets hatte er die Produktion zuletzt wieder auf 50 hochgefahren. Der weitere Ausbau stockt jedoch, auch wegen Verzögerungen bei Zulieferern.

565 Verkehrsflugzeuge in einem Jahr

In den zwölf Monaten per Ende November lieferte Airbus insgesamt 565 Verkehrsflugzeuge aus, davon 68 im November. Derweil gingen im abgelaufenen Monat den Angaben zufolge Aufträge für 29 Maschinen ein, der Konzern kassierte aber auch 14 Stornierungen. Der Auftragsbestand liege nun bei 7.344 Flugzeugen, hieß es.

Die Produktionszahlen aus der Zeit vor der Pandemie liegen auch wegen des jüngsten Rückschlags noch immer außer Reichweite. Im Jahr 2019 hatte der europäische Hersteller mit 863 ausgelieferten Verkehrsflugzeugen einen Rekord aufgestellt und seinem kriselnden Rivalen Boeing aus den USA die Position als weltgrößter Flugzeughersteller abgejagt. Details zu Auftrags- und Auslieferungszahlen für 2022 will Airbus am 10. Januar nennen, die Jahreszahlen folgen am 16. Februar.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EU-Staaten wollen Preis für russische Dieselexporte begrenzen
Von Frederike Holewik, Heike Vowinkel
Toulouse
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website