Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen >

Versicherungen: die Techniker Krankenkasse zahlt Geld zurück

...

Milliarden-Überschuss: Erste große Krankenkasse zahlt Geld zurück

18.09.2012, 17:36 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Versicherungen: die Techniker Krankenkasse zahlt Geld zurück. Trotz Milliarden-Überschuss: viele Krankenkassen wollen keine Prämien zahlen (Quelle: dapd)

Trotz Milliarden-Überschuss: viele Krankenkassen wollen keine Prämien zahlen (Quelle: dapd)

Obwohl die Krankenkassen in Deutschland Milliarden-Überschüsse angehäuft haben, kam davon bisher nicht viel bei den Versicherten an. Doch nun will die Techniker Krankenkasse (TK) als erste große bundesweite Kasse ihren Mitgliedern eine Prämie ausschütten. Die gute finanzielle Entwicklung der vergangenen Monate und auch der positive Ausblick für das nächste Jahr machten dies möglich, teilte die Krankenkasse in Hamburg nach einer entsprechenden Empfehlung des Vorstandes mit. Der Verwaltungsrat soll nun Mitte Oktober zu einer Sondersitzung zusammenkommen, um einen Beschluss zu fassen.

Krankenkasse will mindestens 100 Euro zurückzahlen

Nach Angaben des Internetportals der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) dürfte die Jahresprämie mindestens 100 Euro betragen. Mit einer Prämienausschüttung seien ausdrücklich keine Leistungskürzungen oder Einschränkungen der finanziellen Gesamtsituation verbunden, erklärte die TK.

Bislang schütten nur sehr wenige der insgesamt rund 145 gesetzlichen Kassen Prämien an ihre Mitglieder aus, darunter etliche kleinere Betriebskrankenkassen (BKK). Die Prämien liegen zumeist zwischen 30 und 72 Euro im Jahr. Nach Angaben des BKK-Bundesverbandes zahlen derzeit 13 Kassen ihren Mitgliedern eine Prämie zwischen 30 und 120 Euro aus. Die Krankenkasse hkk plant nach eigenen Angaben, ihre Prämie von jährlich 60 Euro ab 2013 weiter zu erhöhen. Die TK mit ihren 5,9 Millionen Mitgliedern wäre die erste große bundesweite Kasse, die Prämien zahlt.

Politischer Druck

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) begrüßte die Ankündigung der TK, ihre Mitglieder an der guten Finanzlage zu beteiligen. So könnten die Versicherten "in Euro und Cent die Kassen und ihre Leistungen vergleichen", sagte Bahr der "FAZ". Die Überschüsse seien das Geld der Versicherten und Patienten.

Angesichts der guten Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung hatte Bahr wiederholt gefordert, dass mehr Kassen ihre Überschüsse in Form von Prämien an die Versicherten auszahlen sollen. Die TK verfügt über Rücklagen von rund 2,8 Milliarden Euro. Die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen sind im ersten Halbjahr 2012 auf insgesamt 21,8 Milliarden Euro gestiegen.

AOK lehnt Prämien weiter ab

Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, kritisierte die angekündigte Prämienausschüttung der TK als "Marketingaktion". Wenn dies eine einmalige Sache bleibe, "dann ist das nichts weiter als eine Fangprämie für Neukunden", erklärte er. Nach Abzug der Steuern blieben für den Versicherten von der Prämie zudem im Schnitt nur vier bis acht Euro im Monat übrig. Man setze "auf Stabilität statt auf kurzfristiges Prämien-Jojo". Auch die Barmer GEK wies darauf hin, dass die Prämienausschüttung versteuert werden muss.

Der CSU-Gesundheitsexperte Johannes Singhammer rechnet dennoch damit, dass weitere Kassen nachziehen werden. Es sei eine "richtige Entscheidung", wenn die Kassen, die es sich leisten könnten, Geld an ihre Versicherten zurückgäben. sagte er den Zeitungen der WAZ-Gruppe (Mittwoch).

Kassen können über Rückzahlungen selbst entscheiden

Ein Sprecher des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) betonte, jede einzelne Krankenkasse entscheide aufgrund ihrer individuellen Situation "ebenso verantwortungsbewusst wie sorgfältig, ob sie einen Zusatzbeitrag nimmt, eine Prämie auszahlt oder keines von beidem macht".

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018