Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen > Pflege >

Arzneimittel-Institut lehnt Anträge auf Sterbehilfe-Medikamente ab

Trotz Gerichtsurteil  

Arzneimittel-Institut lehnt Anträge auf Sterbehilfe-Medikamente ab

19.08.2018, 19:52 Uhr | AFP

Arzneimittel-Institut lehnt Anträge auf Sterbehilfe-Medikamente ab. Sterbehilfe: Trotz Urteil werden Anträge auf Herausgabe tödlicher Medikamente anscheinend pauschal abgelehnt. (Quelle: Getty Images/Branimir76)

Sterbehilfe: Trotz Urteil werden Anträge auf Herausgabe tödlicher Medikamente anscheinend pauschal abgelehnt. (Quelle: Branimir76/Getty Images)

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat nach einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" bislang sieben Anträge auf den Erwerb von Sterbehilfe-Medikamenten abgelehnt. Dabei hatte das Bundesverwaltungsgericht das Institut verpflichtet, entsprechende Anträge zu prüfen.

"Das BfArM bescheidet Anträge stets nach sorgfältiger Einzelfallprüfung unter Berücksichtigung der individuellen Umstände", teilte die Behörde demnach auf Anfrage des Blattes mit. Tatsächlich werden Anträge laut "Tagesspiegel" (Montagsausgabe) dagegen trotz eines anderslautenden Gerichtsentscheids grundsätzlich abgelehnt.

Urteil wird umgangen

Das Bundesverwaltungsgericht hatte das Arzneimittel-Institut im März 2017 verpflichtet, Anträge auf Erwerb von Betäubungsmitteln auch für Suizidzwecke zu prüfen. Dennoch wies das Gesundheitsministerium nach Informationen des Blattes das BfArM im Juni 2018 an, solche Anträge pauschal abzulehnen, da es nicht Aufgabe des Staates sein könne, Selbsttötungshandlungen aktiv zu unterstützen.

Unter Berufung auf Vermerke und interne E-Mails des Hauses von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hieß es im "Tagesspiegel" weiter, das Ministerium habe schon frühzeitig entschieden, das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu umgehen.

Gegen die "ethisch-politische" Linie

Kriterien für eine Freigabe tödlich wirkender Medikamente zu entwickeln "würde die bisherige ethisch-politische Linie von Herrn Minister konterkarieren", hieß es demnach bezogen auf Spahns Amtsvorgänger Hermann Gröhe (CDU) in einem Vermerk bereits vier Tage nach dem Urteil. Die Vermerke habe das Blatt nach einer erfolgreichen Informationsklage einsehen können.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen > Pflege

shopping-portal